"Moralische Geldwäsche": Linke fordert Verzicht auf Bitcoin-Spenden

Die Linke in Mecklenburg-Vorpommern bezeichnet die Annahme von Spenden aus Bitcoin-Gewinnen als "Ablasshandel".

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Strom für Bitcoin-Mining stammt meistens aus Kohlekraftwerken.
Strom für Bitcoin-Mining stammt meistens aus Kohlekraftwerken. (Bild: David Gray/Reuters)

Die Linke in Mecklenburg-Vorpommern fordert einen generellen Verzicht auf Parteispenden aus Bitcoin-Spekulationen. Die Kryptowährung verursache einen gigantischen Energieverbrauch und hinterlasse einen unverantwortlichen CO2-Abdruck, sagte die Landesvorsitzende der Linken, Wenke Brüdgam, am Dienstag in Schwerin. Nach einem Beschluss des Landesvorstandes vom Montagabend forderte sie alle demokratischen Parteien auf, Spenden in Zusammenhang mit Bitcoin abzulehnen. "Wir betrachten den aktuellen Vorgang um die Bitcoin-Spende an die Grünen als moralische Geldwäsche, die einem Ablasshandel gleichkommt", sagte Brüdgam.

Stellenmarkt
  1. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
Detailsuche

Hintergrund des Beschlusses ist eine Millionenspende des Software-Entwicklers und Grünen-Mitglieds Moritz Schmidt an seine Partei. Schmidt hat nach eigenen Angaben rund zwei Millionen Euro durch die Kursgewinne bei der Kryptowährung verdient und will diesen "unverdienten Reichtum" für einen Politikwechsel hin zu mehr Klimaschutz einsetzen.

Nach Ansicht Brüdgams würde die Million hingegen besser eingesetzt, wenn man sie beispielsweise für die Renaturierung von Mooren gespendet hätte. "Moore speichern CO2. Das wäre weitaus besser fürs Klima gewesen als rekordverdächtige Parteispenden", sagte Brüdgam. Ihr Co-Landesvorsitzender Torsten Koplin ergänzte: "Für uns steht fest: Genauso wie wir weiterhin Unternehmensspenden ablehnen, prüfen wir Zuwendungen aus moralisch fragwürdigen Quellen."

Private Spender sind allerdings nicht dazu verpflichtet, die Herkunft ihres Geldes anzugeben. Landesgeschäftsführer Sandro Smolka sagte auf Anfrage von Golem.de, dass im Falle einer größeren Spende nachgefragt werden solle, aus welchen Quellen das Geld stamme.

Spender sieht kein moralisches Problem

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In einem Interview mit Golem.de hatte Schmidt die Parteispende hingegen verteidigt. "Natürlich kann es in Ordnung sein, Nutzen aus einem System zu ziehen, selbst wenn man es kritisch sieht oder sogar abschaffen möchte", sagte der Software-Entwickler und fügte hinzu: "Ich halte es zudem auch für kontraproduktiv, eine moralische Frage daraus zu machen. Es handelt sich um ein politisches Problem, und auf der politischen Ebene gehört es auch gelöst. Oder anders: Moral (und ihr säkularer Bruder, die individuelle Verantwortung) werden zu oft als Nebelkerze eingesetzt, um ein politisches Problem zu begraben."

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Schmidt hatte Bitcoins zuletzt im Jahr 2011 für rund 10 bis 20 US-Dollar gekauft und steigt seit 2013 sukzessive aus der Währung aus. Zwischenzeitlich war die Kryptowährung 60.000 US-Dollar wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 21. Apr 2021

Der Beweis ist der bisherige (und im Bundestag wohl einmalige) Umgang mit Spenden...

smonkey 21. Apr 2021

Der Stromverbrauch ist aber nicht abhängig von der Anzahl der Transaktionen. Der...

Herr Unterfahren 21. Apr 2021

Mich würde die Begründung interessieren, warum du die Spende für "dumm" hälst. Er ist...

smonkey 21. Apr 2021

Nun ja, streng genommen hat die Anzahl der Transaktionen keinen Einfluss auf den...

smonkey 21. Apr 2021

Siehe Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /