Abo
  • Services:

Mophie Outride: iPhone als sturzfeste Action-Cam mit 170-Grad-Objektiv

Zubehörhersteller Mophie hat für das iPhone 4 und das 4S mit Outride eine besonders massive Schutzhülle entwickelt, mit der das Smartphone zur Actionkamera werden soll. Das iPhone kann so auf Surfbretter, Autos, Helme und Fahrräder montiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Actionkamera-Hülle Mophie Outride
Actionkamera-Hülle Mophie Outride (Bild: Mophie)

Das transparente Mophie-Gehäuse Outride soll das iPhone in eine Actionkamera verwandeln und es gegen Umwelteinflüsse wie Staub, Dreck, Schnee, Wasser und Vibrationen schützen. In die Hülle ist eine Weitwinkeloptik integriert, das den Aufnahmewinkel der iPhone-Kamera auf 170 Grad vergrößern soll. Tauchen kann man mit der Hülle jedoch nicht - genauere Spezifikationen hat Golem.de beim Hersteller angefragt. Auch zur Stoßfestigkeit machte Mophie keine Angaben.

  • Mophie Outride (Bild: Mophie)
  • Mophie Outride (Bild: Mophie)
Mophie Outride (Bild: Mophie)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Regiocom GmbH, Magdeburg

An der Unterseite des Gehäuses können diverse Halterungen befestigt werden. Mit Saugnäpfen und Klemmhalterungen kann das Gehäuse mitsamt dem iPhone an glatten Oberflächen wie Helmen, Scheiben und Karosserien aber auch an Surfbrettern befestigt werden. Die Klemmhalterung ermöglicht es, die Outride-Hülle zum Beispiel am Lenker des Fahrrads und Motorrads festzumachen.

Mophie kündigte außerdem eine App an, die speziell für die Zielgruppe des Spezialgehäuses entwickelt wurde. Damit können die Videoaufnahmen über soziale Netzwerke verbreitet und eine Profilseite auf der Community-Website von Outride eingerichtet werden. Das Mophie Outride soll 130 US-Dollar kosten und ab Mitte September auf den US-Markt kommen. Die Outride-Hülle ist mit dem iPhone 4/4S kompatibel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

TC 02. Aug 2012

die Frage ist eher, wer will mit einem iPhone denn Outdooraufnahmen machen? da gibts viel...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /