Abo
  • Services:
Anzeige
Moov-Fitnesstracker
Moov-Fitnesstracker (Bild: Moov)

Moov: Fitnesstracker als Personal Trainer

Moov ist ein Sportutensil, das dem Träger über ein Smartphone Tipps für bessere Bewegungsabläufe beim Joggen, Gewichtheben, Fahrradfahren und Boxen geben soll. Die kleine Scheibe misst dazu die Bewegungen des Sportlers.

Anzeige

Es gibt zahlreiche Fitnesstracker in Form von Armbändchen und Uhren, die letztlich Schrittzähler sind und dem Benutzer sagen können, wie lange und intensiv er sich bewegt, aber nicht, wie gut er beispielsweise joggt. Die Moov-Scheibe für rund 60 US-Dollar soll als Personal Trainer arbeiten und gibt Tipps für bessere Bewegungsabläufe bei einigen Sportarten, auf die die als Uhr oder Fußband zu tragende Scheibe spezialisiert ist.

Die Website The Verge, die das Gerät bereits ausprobieren konnte, beschreibt Moov als tragbares Leap Motion - die wasserfeste Scheibe wird an einer der Extremitäten befestigt und kann die Bewegungen aufnehmen, die der Körper vollzieht, wobei das nicht für alle Sportarten gilt, sondern erst einmal nur für Joggen, Gewichtheben, Fahrradfahren und ein Cardiotraining mit Boxen.

  • Moov beim Joggen (Bild: Moov)
  • Moov beim Workout (Bild: Moov)
  • Moov beim Schwimmen (Bild: Moov)
  • Moov beim Radfahren (Bild: Moov)
  • Moov (Bild: Moov)
  • Moov beim Cardio-Boxen (Bild: Moov)
  • Moov-App (Bild: Moov)
  • Moov-App (Bild: Moov)
Moov beim Joggen (Bild: Moov)

Das System arbeitet mit dem Smartphone zusammen, das über eine App die Bewegungsinformationen auswertet und per Sprachausgabe dem Sportler Hinweise gibt, wie er sein Fitnessprogramm verbessern kann. Moov gibt beim Joggen zum Beispiel Hinweise zum Verlängern oder Verkürzen der Schrittweite oder spürt, wenn der Sportler zu hart auf den Füßen landet. Beim Schwimmen ergibt sich die Schwierigkeit, dass Moov und Smartphone in Reichweite bleiben müssen. Ins Wasser mitnehmen lässt sich das Moov zwar, aber das Telefon in den meisten Fällen nicht. Moov empfiehlt, das Smartphone außerhalb des Beckens abzulegen. Wie das praktisch in der Realität umsetzbar ist, erwähnen die Macher nicht.

Der Fitnesstracker soll im Sommer für die fünf beschriebenen Sportarten auf den Markt kommen. Beim Radfahren wird Moov an der Kurbel befestigt. Künftig sollen auch weitere Sportarten dazukommen, die der Anwender als Paket für Moov kaufen kann. Eine Android-Version soll ebenfalls folgen.

Moov soll zunächst 60 US-Dollar kosten und ist über die Website des Herstellers vorbestellbar. Nach Ende der Vorbestellphase soll der Preis verdoppelt werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. Kaufmännische Krankenkasse ? KKH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 32,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 18:00

  2. Re: Einfach legalisieren

    AllDayPiano | 18:00

  3. Re: Wieviel haette man gespart

    violator | 17:59

  4. Re: Milchmädchenrechnung

    theFiend | 17:58

  5. Re: windows 10

    Rulf | 17:57


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel