Abo
  • Services:

Moonshot: HP will keine Rechenzentren mehr bauen

Einer der wichtigsten Kunden von HP ist - Hewlett-Packard. Die Verbesserungen, die für die Kunden entwickelt werden, kann HP auch direkt einsetzen. Das Unternehmen sieht dank Moonshot das Potenzial, die wenigen verbliebenen Rechenzentren noch weiter zu reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
45 dieser Moonshot-Module passen in ein 4,3-HE-Chassis.
45 dieser Moonshot-Module passen in ein 4,3-HE-Chassis. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

HP.com muss jeden Tag 300 Millionen Seitenaufrufe bewältigen und wurde von HP ausgewählt, um Project Moonshot in den Einsatz zu bringen. Es kann immer noch als großes Experiment angesehen werden und verteilt Rechenaufgaben auf 45 Servermodule. Mit der ersten Moonshot-Generation konnte HP insbesondere die Anzahl der Hostingserver drastisch reduzieren.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

CIO John Hinshaw gab auf der Discover bekannt, dass HP prinzipiell die Anzahl der Rechenzentren von derzeit sechs auf vier reduzieren könnte anhand erster Ergebnisse mit Moonshot. Moonshot-Systeme werden seit einem halben Jahr verkauft. Die Notwendigkeit eines Neubaus wurde komplett ausgeschlossen. Die Leistungsaufnahme für die Webseite des Unternehmens wurde von 10 Kilowatt auf rund 1 Kilowatt reduziert. Der Platzbedarf wurde deutlicher reduziert. Statt zehn Racks ist nun ein halbes 19-Zoll-Rack zu warten. Daraus lässt sich jedoch ablesen, dass die Leistungsaufnahme pro Rack erheblich gestiegen ist. Solche Faktoren müssen bei der Kühlung und der Energieversorgung von Rechenzentren ebenfalls berücksichtigt werden.

Moonshot-Chassis sind mit Vollbestückung allerdings teure Anschaffungen. HP lässt sich die Packungsdichte gut bezahlen. Das schon länger verfügbare Moonshot 1.500 kostet beispielsweise um die 50.000 Euro, also rund 1.000 Euro für jedes einzelne Modul mit einem einzelnen Atom S1200 (Centerton). Das gerade erst vorgestellte Converged System 100 mit 180 AMDs Opteron X kostet sogar mehr als 130.000 US-Dollar.

Doch Moonshot hat noch nicht die Flexibilität, um traditionelle Server in Racks oder gar Blades zu ersetzen. Es gibt derzeit nur vier Modultypen, und die vielversprechenden 288 ARM-Server in einem Chassis lassen weiter auf sich warten. Nur für Unternehmen im sogenannten Discover-Programm gibt es nun 32-Bit-ARM-Module mit mehreren DSP. Von Moonshot-Modulen mit 64-Bit-ARM gibt es hingegen nicht einmal eine konkrete Produktankündigung. Geplant sind sie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

LH 10. Dez 2013

War das ironisch gemeint? Das Thema mag ja IT sein, aber ansonsten ist das doch fast...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /