• IT-Karriere:
  • Services:

Moonshot: HP will keine Rechenzentren mehr bauen

Einer der wichtigsten Kunden von HP ist - Hewlett-Packard. Die Verbesserungen, die für die Kunden entwickelt werden, kann HP auch direkt einsetzen. Das Unternehmen sieht dank Moonshot das Potenzial, die wenigen verbliebenen Rechenzentren noch weiter zu reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
45 dieser Moonshot-Module passen in ein 4,3-HE-Chassis.
45 dieser Moonshot-Module passen in ein 4,3-HE-Chassis. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

HP.com muss jeden Tag 300 Millionen Seitenaufrufe bewältigen und wurde von HP ausgewählt, um Project Moonshot in den Einsatz zu bringen. Es kann immer noch als großes Experiment angesehen werden und verteilt Rechenaufgaben auf 45 Servermodule. Mit der ersten Moonshot-Generation konnte HP insbesondere die Anzahl der Hostingserver drastisch reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee

CIO John Hinshaw gab auf der Discover bekannt, dass HP prinzipiell die Anzahl der Rechenzentren von derzeit sechs auf vier reduzieren könnte anhand erster Ergebnisse mit Moonshot. Moonshot-Systeme werden seit einem halben Jahr verkauft. Die Notwendigkeit eines Neubaus wurde komplett ausgeschlossen. Die Leistungsaufnahme für die Webseite des Unternehmens wurde von 10 Kilowatt auf rund 1 Kilowatt reduziert. Der Platzbedarf wurde deutlicher reduziert. Statt zehn Racks ist nun ein halbes 19-Zoll-Rack zu warten. Daraus lässt sich jedoch ablesen, dass die Leistungsaufnahme pro Rack erheblich gestiegen ist. Solche Faktoren müssen bei der Kühlung und der Energieversorgung von Rechenzentren ebenfalls berücksichtigt werden.

Moonshot-Chassis sind mit Vollbestückung allerdings teure Anschaffungen. HP lässt sich die Packungsdichte gut bezahlen. Das schon länger verfügbare Moonshot 1.500 kostet beispielsweise um die 50.000 Euro, also rund 1.000 Euro für jedes einzelne Modul mit einem einzelnen Atom S1200 (Centerton). Das gerade erst vorgestellte Converged System 100 mit 180 AMDs Opteron X kostet sogar mehr als 130.000 US-Dollar.

Doch Moonshot hat noch nicht die Flexibilität, um traditionelle Server in Racks oder gar Blades zu ersetzen. Es gibt derzeit nur vier Modultypen, und die vielversprechenden 288 ARM-Server in einem Chassis lassen weiter auf sich warten. Nur für Unternehmen im sogenannten Discover-Programm gibt es nun 32-Bit-ARM-Module mit mehreren DSP. Von Moonshot-Modulen mit 64-Bit-ARM gibt es hingegen nicht einmal eine konkrete Produktankündigung. Geplant sind sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

LH 10. Dez 2013

War das ironisch gemeint? Das Thema mag ja IT sein, aber ansonsten ist das doch fast...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /