Abo
  • Services:

Moonshot: HP will keine Rechenzentren mehr bauen

Einer der wichtigsten Kunden von HP ist - Hewlett-Packard. Die Verbesserungen, die für die Kunden entwickelt werden, kann HP auch direkt einsetzen. Das Unternehmen sieht dank Moonshot das Potenzial, die wenigen verbliebenen Rechenzentren noch weiter zu reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
45 dieser Moonshot-Module passen in ein 4,3-HE-Chassis.
45 dieser Moonshot-Module passen in ein 4,3-HE-Chassis. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

HP.com muss jeden Tag 300 Millionen Seitenaufrufe bewältigen und wurde von HP ausgewählt, um Project Moonshot in den Einsatz zu bringen. Es kann immer noch als großes Experiment angesehen werden und verteilt Rechenaufgaben auf 45 Servermodule. Mit der ersten Moonshot-Generation konnte HP insbesondere die Anzahl der Hostingserver drastisch reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

CIO John Hinshaw gab auf der Discover bekannt, dass HP prinzipiell die Anzahl der Rechenzentren von derzeit sechs auf vier reduzieren könnte anhand erster Ergebnisse mit Moonshot. Moonshot-Systeme werden seit einem halben Jahr verkauft. Die Notwendigkeit eines Neubaus wurde komplett ausgeschlossen. Die Leistungsaufnahme für die Webseite des Unternehmens wurde von 10 Kilowatt auf rund 1 Kilowatt reduziert. Der Platzbedarf wurde deutlicher reduziert. Statt zehn Racks ist nun ein halbes 19-Zoll-Rack zu warten. Daraus lässt sich jedoch ablesen, dass die Leistungsaufnahme pro Rack erheblich gestiegen ist. Solche Faktoren müssen bei der Kühlung und der Energieversorgung von Rechenzentren ebenfalls berücksichtigt werden.

Moonshot-Chassis sind mit Vollbestückung allerdings teure Anschaffungen. HP lässt sich die Packungsdichte gut bezahlen. Das schon länger verfügbare Moonshot 1.500 kostet beispielsweise um die 50.000 Euro, also rund 1.000 Euro für jedes einzelne Modul mit einem einzelnen Atom S1200 (Centerton). Das gerade erst vorgestellte Converged System 100 mit 180 AMDs Opteron X kostet sogar mehr als 130.000 US-Dollar.

Doch Moonshot hat noch nicht die Flexibilität, um traditionelle Server in Racks oder gar Blades zu ersetzen. Es gibt derzeit nur vier Modultypen, und die vielversprechenden 288 ARM-Server in einem Chassis lassen weiter auf sich warten. Nur für Unternehmen im sogenannten Discover-Programm gibt es nun 32-Bit-ARM-Module mit mehreren DSP. Von Moonshot-Modulen mit 64-Bit-ARM gibt es hingegen nicht einmal eine konkrete Produktankündigung. Geplant sind sie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,49€
  2. (u. a. TomTom Via 135 M Europe Trafiic inkl. Free Lifetime Maps 109,99€)
  3. (aktuell u. a. AMD Athlon 220GE Prozessor 61,90€, Acer Iconia One 10 Tablet-PC 119,90€)
  4. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)

LH 10. Dez 2013

War das ironisch gemeint? Das Thema mag ja IT sein, aber ansonsten ist das doch fast...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen
Halbleiter
Organische Elektronik zum Dahinschmelzen

US-Forscher haben einen ungewöhnlichen, organischen Halbleiter entwickelt. Er hält extremen Temperaturen stand und macht neuartige Sensoren möglich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /