Moonraker: Microsoft verhinderte Nokias Smartwatch

Nokias Smartwatch sollte Moonraker heißen, kam aber nie auf den Markt. Microsoft beendete das Projekt, bevor die Smartwatch fertig entwickelt war. Nokia soll einige interessante Ideen dafür erdacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia wollte eine Smartwatch auf den Markt bringen.
Nokia wollte eine Smartwatch auf den Markt bringen. (Bild: Markku Ruottinen/AFP/Getty Images)

Weder Nokia noch Microsoft bieten bisher eine Smartwatch an und überlassen den Markt erst einmal der Konkurrenz. Dabei hatte Nokia eigentlich vor, vorne mit dabei zu sein. Denn das Unternehmen hatte eine eigene Smartwatch entwickelt, die aber der Übernahme durch Microsoft zum Opfer fiel, wie The Verge mit Verweis auf mehrere vertrauliche Quellen, die mit der Materie vertraut sind, berichtet. Die Smartwatch sollte dabei die Design-Ideen von Windows Phone verwenden und mit Moonraker nach dem gleichnamigen James-Bond-Film benannt sein.

Markteinführung der Smartwatch war fest eingeplant

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

Eigentlich sei von Nokia geplant gewesen, die Moonraker-Smartwatch zusammen mit dem Lumia 930 im Sommer 2014 auf den Markt zu bringen, heißt es. Weil aber Microsoft bei der Nokia-Übernahme das gesamte Projekt einstellte, kam die Armbanduhr nie auf den Markt. Nokia hatte funktionierende Prototypen der Smartwatch ausgewählten Kunden auf dem Mobile World Congress 2014 gezeigt, um das Interesse auszutesten.

Microsoft stellte das Moonraker-Projekt ein, weil die Markteinführung eines anderen Handgelenk-Zubehörs bevorstand: von Microsofts Band.

Die Moonraker-Smartwatch hatte eine Reihe von Sensoren, um eine automatisierte Bedienung zu ermöglichen. Wenn der Arm mit der Smartwatch am Handgelenk hochgehoben wurde, schaltete sich das Display ein und zeigte die eingegangenen Benachrichtigungen an. Wurde der Arm gesenkt, schaltete sich das Display wieder aus. Damit sollte eine möglichst lange Akkulaufzeit erreicht werden, indem das Display oft ausgeschaltet wurde.

Smartwatch im Windows-Phone-Design

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Die Bedienoberfläche wurde an das Windows-Phone-Design angepasst, es gab einen einfachen E-Mail-Client, eine Telefon- und eine Nachrichten- sowie eine Facebook-App. Demnach konnte das Moonraker-Modell auch zum Telefonieren verwendet werden. Zudem soll es eine Funktion gegeben haben, um eine Smartphone-Kamera aus der Ferne auszulösen. Das Aussehen der Zifferblätter hätte vom Nutzer verändert werden können und es gab verschiedenfarbige Armbänder für die Uhr.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass diese Smartwatch niemals auf den Markt kommen wird. Offen ist aber, ob Microsoft einige der Ideen für andere Produkte verwenden wird. Derzeit werde an einer neuen Version von Band gearbeitet. Dabei soll die Software-Plattform bestehen bleiben, aber die Oberfläche erneuert werden. Vermutlich wird Microsofts Band 2 noch in diesem Jahr nach dem Verkaufsstart von Windows 10 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SelfEsteem 16. Jun 2015

Ob lachen oder weinen, haengt imho etwas davon an, als wie schwerwiegend Aerzte...

Anonymer Nutzer 16. Jun 2015

Nein, an MS. Denn die Strategie war, koste es was es wolle an WP festzuhalten. Mrd...

Peter Brülls 15. Jun 2015

Selbst im Einsatz: Chat Telefon Aufgabenliste &#8226...

v3nd3774 15. Jun 2015

Nur Apple ein Dorn im Auge? Microsoft arbeitet meiner Meinung nach auch stark darauf hin.

Peter Brülls 15. Jun 2015

Brauchst Du doch auch nicht, sofern Du keine herstellen oder verkaufen möchtest- Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /