Abo
  • Services:

Moonraker: Microsoft verhinderte Nokias Smartwatch

Nokias Smartwatch sollte Moonraker heißen, kam aber nie auf den Markt. Microsoft beendete das Projekt, bevor die Smartwatch fertig entwickelt war. Nokia soll einige interessante Ideen dafür erdacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia wollte eine Smartwatch auf den Markt bringen.
Nokia wollte eine Smartwatch auf den Markt bringen. (Bild: Markku Ruottinen/AFP/Getty Images)

Weder Nokia noch Microsoft bieten bisher eine Smartwatch an und überlassen den Markt erst einmal der Konkurrenz. Dabei hatte Nokia eigentlich vor, vorne mit dabei zu sein. Denn das Unternehmen hatte eine eigene Smartwatch entwickelt, die aber der Übernahme durch Microsoft zum Opfer fiel, wie The Verge mit Verweis auf mehrere vertrauliche Quellen, die mit der Materie vertraut sind, berichtet. Die Smartwatch sollte dabei die Design-Ideen von Windows Phone verwenden und mit Moonraker nach dem gleichnamigen James-Bond-Film benannt sein.

Markteinführung der Smartwatch war fest eingeplant

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Eigentlich sei von Nokia geplant gewesen, die Moonraker-Smartwatch zusammen mit dem Lumia 930 im Sommer 2014 auf den Markt zu bringen, heißt es. Weil aber Microsoft bei der Nokia-Übernahme das gesamte Projekt einstellte, kam die Armbanduhr nie auf den Markt. Nokia hatte funktionierende Prototypen der Smartwatch ausgewählten Kunden auf dem Mobile World Congress 2014 gezeigt, um das Interesse auszutesten.

Microsoft stellte das Moonraker-Projekt ein, weil die Markteinführung eines anderen Handgelenk-Zubehörs bevorstand: von Microsofts Band.

Die Moonraker-Smartwatch hatte eine Reihe von Sensoren, um eine automatisierte Bedienung zu ermöglichen. Wenn der Arm mit der Smartwatch am Handgelenk hochgehoben wurde, schaltete sich das Display ein und zeigte die eingegangenen Benachrichtigungen an. Wurde der Arm gesenkt, schaltete sich das Display wieder aus. Damit sollte eine möglichst lange Akkulaufzeit erreicht werden, indem das Display oft ausgeschaltet wurde.

Smartwatch im Windows-Phone-Design

Die Bedienoberfläche wurde an das Windows-Phone-Design angepasst, es gab einen einfachen E-Mail-Client, eine Telefon- und eine Nachrichten- sowie eine Facebook-App. Demnach konnte das Moonraker-Modell auch zum Telefonieren verwendet werden. Zudem soll es eine Funktion gegeben haben, um eine Smartphone-Kamera aus der Ferne auszulösen. Das Aussehen der Zifferblätter hätte vom Nutzer verändert werden können und es gab verschiedenfarbige Armbänder für die Uhr.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass diese Smartwatch niemals auf den Markt kommen wird. Offen ist aber, ob Microsoft einige der Ideen für andere Produkte verwenden wird. Derzeit werde an einer neuen Version von Band gearbeitet. Dabei soll die Software-Plattform bestehen bleiben, aber die Oberfläche erneuert werden. Vermutlich wird Microsofts Band 2 noch in diesem Jahr nach dem Verkaufsstart von Windows 10 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 23,99€
  4. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

SelfEsteem 16. Jun 2015

Ob lachen oder weinen, haengt imho etwas davon an, als wie schwerwiegend Aerzte...

DY 16. Jun 2015

Nein, an MS. Denn die Strategie war, koste es was es wolle an WP festzuhalten. Mrd...

Peter Brülls 15. Jun 2015

Selbst im Einsatz: Chat Telefon Aufgabenliste &#8226...

v3nd3774 15. Jun 2015

Nur Apple ein Dorn im Auge? Microsoft arbeitet meiner Meinung nach auch stark darauf hin.

Peter Brülls 15. Jun 2015

Brauchst Du doch auch nicht, sofern Du keine herstellen oder verkaufen möchtest- Es...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

    •  /