Moonfall von Roland Emmerich: Kritische Mondphase

Roland Emmerich liebt die großen Katastrophen. Moonfall zeigt, dass sie keiner so schön inszeniert wie er. Er ist ein Poet der Verheerung.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Das Space Shuttle Endeavour nähert sich der Oberfläche des Mondes.
Das Space Shuttle Endeavour nähert sich der Oberfläche des Mondes. (Bild: Courtesy of Lionsgate)

Im Jahr 2019 erwähnte Roland Emmerich erstmals sein nächstes Projekt Moonfall. Viel war damals noch nicht bekannt, der Titel lud aber natürlich zur Spekulation ein. Es stellte sich die Frage: Konnte sich Emmerich in Sachen Katastrophenszenario nach dem Film 2012 - Das Ende der Welt überhaupt noch übertreffen? Und reicht es dafür, den Mond abstürzen zu lassen?

Inhalt:
  1. Moonfall von Roland Emmerich: Kritische Mondphase
  2. Bilder von erhabener Schönheit

Die knappe Antwort lautet: ja. Weil Emmerich die Story von Moonfall vom reinen Katastrophen- hin zum Science-Fiction-Film führt. Kinostart ist am 10. Februar.

Die Umlaufbahn verändert sich

Der von allen belächelte Wissenschaftler K.C. Houseman (John Bradley) ist der erste, der bemerkt, dass der Orbit des Mondes begonnen hat, sich zu verändern. Glauben will ihm natürlich niemand, zuerst auch nicht der in Ungnade gefallene Ex-Astronaut Brian Harper (Patrick Wilson).

Allerdings hat auch die Nasa erkannt, dass der Mond sich der Erde nähert und dass nur noch wenige Wochen bleiben, bis die Auswirkungen verheerend sein werden - und endgültig. Schon in den Tagen zuvor nimmt das Verhängnis seinen Lauf: Erdbeben, Sturmfluten, das Absaugen des Sauerstoffs durch die Gravitation des näher kommenden Mondes, Meteoritenschauer - die Liste der Katastrophenszenarien ist lang.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/x) - IT Inhouse
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Betrieb / Support von Arbeitsplatz-Komponenten
    Deutsche Bundesbank, Stuttgart
Detailsuche

Jocinda Fowler (Halle Berry), die de facto die Nasa leitet und einst mit Harper im All war, rekrutiert den Ex-Astronauten für eine letzte Mission zum Mond. Denn man hat herausgefunden, was die veränderte Umlaufbahn verursacht hat. Eine Möglichkeit, dies zu stoppen, gibt es nämlich noch.

Natürlich darf man bei Roland Emmerichs Katastrophenszenarien nicht allzu sehr auf die Logik oder auf den Sinn dahinter achten, denn der Antrieb ist stets der Gleiche: großes Spektakel auf die Leinwand zu bringen. Das ist die Stärke von Katastrophenfilmen und darum finden sie in der Regel ihr Publikum, wie jüngst auch Greenland.

2012 - Das Ende der Welt

Komplizierte Dreharbeiten

Das gilt umso mehr in schwierigen Zeiten. Denn wenn die Aussichten düster sind, kann eine Katastrophe auf der Leinwand das reale Erleben ins Verhältnis setzen. Eine Pandemie ist dann vielleicht gar nicht mehr so schlimm - im Vergleich zum herabstürzenden Mond.

Für die Dreharbeiten war sie jedoch schlimm. Nicht nur musste schnell gearbeitet werden, als im Oktober 2020 die Dreharbeiten in Montreal begannen. Einige Rollen mussten auch neu besetzt werden, weil es wegen der Reisebeschränkungen nicht alle Schauspieler, die man verpflichtet hatte, zum Dreh schafften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bilder von erhabener Schönheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Elperdido 13. Feb 2022

Also wenn schon im Trailer ein joke aus JP Lost World verbraten wird - der Sarah.. Sarah...

KlugKacka 11. Feb 2022

Und was hat der an Verheerung angestellt?

KlugKacka 11. Feb 2022

So wichtig kann die nicht sein. Schliesslich postest Du noch, was niemand interessiert.

Garius 05. Feb 2022

Sowas gibt es nicht :D Ja, du hast Recht. Bei JP war es vor allem der nahtlose Wechsel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /