Abo
  • Services:

Mooly Eden: Erfinder des Pentium M verlässt Intel

Er entwickelte den Pentium M und legte damit die Basis für nahezu alle heutigen Intel-Prozessoren: Mooly Eden, einst Chef von Intels Israel-Standort, verlässt das Unternehmen nach 33 Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Shmuel "Mooly" Eden
Shmuel "Mooly" Eden (Bild: Golem.de)

Der Mann mit dem für ihn so typischen Barett geht: Shmuel Eden, genannt Mooly, verlässt Intel nach 33 Jahren Betriebszugehörigkeit, um sich andernorts neuen Herausforderungen zu stellen. Zuletzt war Mooly Intels Israel-Präsident und leitete dort seit 2011 die Perceptual Computing Group, die unter anderem die Realsense-Tiefenkamera entwickelte.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

Shmuel Eden studierte Elektrotechnik an der Technion-Universität in Haifa, Israel, und arbeitete für Tadiran Telecommunications, einen israelischen Hersteller von Netzwerk-Infrastruktur, bevor er 1982 zu Intel wechselte.

Dort entwickelte Mooly Anfang der Neunziger die P5-Architektur und den darauf basierenden Pentium MMX, der 1996 offiziell vorgestellt wurde. In Israels Forschungszentrum in Haifa war Shmuel Eden seit Mitte der Neunziger an der P6-Architektur beteiligt, die unter anderem im Pentium III steckt.

Der Pentium M erlöste Intel von Netburst

Edens größter Erfolg war die Entwicklung des Pentium M (Banias), der als Gegenentwurf zu dem auf der Netburst-Architektur basierenden Pentium 4 gedacht war und 2003 auf der Cebit als Teil der Centrino-Plattform vorgestellt wurde. Nahezu alle aktuellen Prozessor-Generationen von Intel fußen auf dem Pentium M: Moolys Team in Haifa entwickelte beispielsweise den Core 2 Duo, Sandy Bridge sowie Ivy Bridge und finalisiert aktuell Skylake.

Durch den Erfolg des Pentium M stieg Shmuel Eden 2004 zum Vizepräsident der Mobile Platforms Group auf und sollte dort die Entwicklung von Notebook-Chips vorantreiben. Ab 2009 leitete er die PC Client Group, der damals noch alle Intel-Prozessoren unterstanden, Desktop, Server und Mobile.

Mooly aber verpasste den Trend hin zu Smartphones und Tablets und wurde 2011 in die Perceptual Computing Group abgeschoben; Chef von Intel Israel ist Maxine Fassberg - sie leitete zuletzt die Fab 28 in Kiryat Gat, Israel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. (-81%) 5,55€
  3. 23,49€
  4. 1,29€

Anonymer Nutzer 27. Mär 2015

Wie ein altes Salamirennpferd ;)


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /