Moodle: Am ersten Schultag fällt der Fernunterricht aus

In mehreren Bundesländern sind die Lernplattformen ausgefallen. Schuld sollen teils DDoS-Angriffe sein. Daran gibt es Zweifel.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Login unter dieser Lernplattform.
Kein Login unter dieser Lernplattform. (Bild: Jan Vasek/Pixabay)

Der erste Schultag im neuen Jahr beginnt für viele Schüler in Rheinland-Pfalz und Berlin mit Problemen und Ausfällen. Aufgrund der Coronapandemie muss der Unterricht aus der Ferne über Lernplattformen abgehalten werden.

Stellenmarkt
  1. Spezialisten für IT- und Medizinproduktesicherheit (m/w/d)
    Katholische Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH, Bielefeld
  2. Fachgruppenleitung Informations- und Kommunikationstechnologien (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
Detailsuche

Allerdings waren die Lernplattform Moodle@RLP sowie das Videokonferenzsystem Big Blue Button am Montag in Rheinland-Pfalz nur schlecht oder gar nicht zu erreichen. Schuld daran soll ein Distributed-Denial-of-Service-Angriff (DDoS) sein, wie ein Sprecher des rheinland-pfälzischen Bildungsministeriums dem Magazin Spiegel bestätigte. Bei diesem werden die Server mit Anfragen überhäuft, bis sie unter der Last zusammenbrechen. Ob die Infrastruktur nicht auch ohne einen DDoS-Angriff zusammengebrochen wäre, bleibt unklar. Auch andere Lernplattformen haben mit der Masse an Logins am ersten Schultag im neuen Jahr zu kämpfen.

Vor Weihnachten seien die Serverkapazitäten der weit verbreiteten Lernplattform Moodle@RLP für den Fernunterricht im neuen Jahr um ein Vielfaches aufgestockt worden, teilte die Landesregierung mit. Dennoch sei es vor allem beim Zugang und bei den Ladezeiten, insbesondere beim Up- und Download von Materialien, zu technischen Problemen gekommen. Diese seien auch auf einen Angriff zurückzuführen, schreibt die Landesregierung. Anscheinend gab es also auch unabhängig von der DDoS-Attacke Probleme.

Big Blue Button sei im Verlauf des Montags wieder stabil gelaufen, sofern es direkt und nicht über die Lernplattform Moodle@RLP aufgerufen worden sei. Die Landesregierung verweist auf ähnliche Probleme mit anderen Lernplattformen: "Eine Lernplattform stellt immer ein Einfallstor für mögliche Angriffe von außen dar, das mussten in den vergangenen Wochen auch andere Bundesländer bei ähnlichen Attacken auf ihre Systeme erfahren".

Allerdings wurden die Probleme nicht immer nur durch Angriffe hervorgerufen, teils sind sie auch hausgemacht. So kritisieren etliche Twitter-Nutzende unter einem Tweet der Landesregierung, dass es nicht das erste Mal sei, dass die Infrastruktur nicht funktioniere und spekulieren, ob die Landesregierung mit dem Hackerangriff nur von eigenen Unzulänglichkeiten ablenken wolle.

Zu wenig Kapazitäten könnten zu hausgemachten DoS führen

Auch die Lernplattform Lernraum Berlin war am Montag zusammengebrochen, obwohl die Betreiber anfangs anderes postuliert hatten. "Wir stehen am Anfang der Woche. Viele haben sich nach den Ferien einigermaßen motiviert und frisch vor den Computer gesetzt und dann festgestellt, das funktioniert alles nicht", sagte der Vorsitzende des Berliner Landeselternausschusses, Norman Heise, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Es funktioniert nicht - Punkt. Und es muss funktionieren - Punkt. Mehr kann man dazu aus Elternsicht nicht sagen." Auch in Bayern soll das Lernsystem Mebis zusammengebrochen sein. Ein EU-Bildungsbericht hatte den deutschen Schulen erst kürzlich eine unterdurchschnittliche digitale Ausstattung attestiert.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

In Berlin kommt ebenfalls die Open-Source-Software Moodle zum Einsatz. Laut einem Bericht des RBB wurde die Software ursprünglich nur für den Gebrauch mit relativ wenig Nutzenden konzipiert. Nun werde das System jedoch von Zehntausenden bis Hunderttausenden Schülern genutzt, die sich alle am Montagmorgen einloggten - ein Flaschenhals, bei dem die Server schnell überfordert seien. Ein DDoS kann also auch schlicht von 100.000 Schülern hervorgerufen werden, die gleichzeitig zur Online-Schule gehen.

Nachtrag vom 5. Januar 2021, 16:05 Uhr

Die Lernplattform Moodle@RLP habe auch heute Morgen wieder mit Problemen und DDoS-Angriffen zu kämpfen gehabt, erklärt Henning Henn, Pressesprecher des Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz, auf Nachfrage von Golem.de. Mittlerweile liefen Moodle und Big Blue Button stabil, sagt Henn. "Die Vorfälle von gestern und heute wurden dem Landeskriminalamt gemeldet, ebenso wird mit jedem weiteren Vorfall verfahren."

Nachtrag vom 7. Januar 2021, 15:00 Uhr

Die Lernplattform Lernraum Berlin sei während des ersten Lockdowns 2020 massiv ausgebaut worden, hätte aber zum Jahresende 2020 und Jahresbeginn 2021 mit steigenden Nutzerzahlen zu kämpfen gehabt, erklärte ein Pressesprecher des Lernraums Berlin. "Eine sehr große Last war pandemiebedingt sehr schnell auf eine gewachsene Moodle-Architektur getroffen", sagte der Sprecher.

Über Weihnachten und Silvester habe die Senatsverwaltung mit zusätzlichen externen Dienstleistern versucht, die Skalierungsprobleme zu beheben und die Open-Source-Software zu optimieren. "Der große Vorteil von Open-Source-Software ist, dass es uns überhaupt möglich war, reinzuschauen", sagte Andreas Steinhauser vom Dienstleister Infra.run, der seit dem 21. Dezember an den Lösungen arbeitet.

Leider hätten die vielen Nutzer am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien erneut zu einer Überlastung geführt, erklärte der Lernraum-Sprecher. Diese sei durch drei Hochleistungsrechner, die das Zuse-Institut Berlin zur Verfügung stellte, wieder bewältigt worden. Am Dienstag hätte der Lernraum Berlin trotz sehr hoher Zugriffszahlen funktioniert. "Derzeit wird parallel zum Routinebetrieb an einer schlankeren Neustrukturierung des Lernraum Berlin gearbeitet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Proctrap 12. Jan 2021

Für große Abgaben sowie direkt vor der Klausurenphase hast du auch ziemlich viele...

Oktavian 07. Jan 2021

Es geht bei meinem Einwurf nicht um ein paar Server. Das ist nur ein kleiner Teil des...

Bouncy 07. Jan 2021

Der Unterschied ist halt, dass bei Ausfällen Druck dahinter ist - wenn's brennt, nutzt...

MountWalker 07. Jan 2021

Um das aus eigener Erfahrung mal etwas genauer auszuführen: Nich "Laptop" sondern...

Omayo 06. Jan 2021

Wenn denn das Personal mitspielt. :^)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /