Abo
  • Services:

Tesla braucht mehr Fabriken

In diesem Jahr will Tesla weltweit 100.000 Autos an Kunden übergeben. Das sollte machbar sein, wenn das vierte Quartal gut läuft: In den ersten drei Quartalen wurden jeweils um die 25.000 Fahrzeuge gebaut. Tesla muss diesen Takt beibehalten und die Produktion des Model 3 möglichst noch hochfahren. Bereits im kommenden Jahr will der US-Autobauer die Zahl verfünffachen und eine halbe Million Fahrzeuge ausliefern.

  • In Teslas Niederlassung in Tilburg werden die Fahrzeuge für Kunden in der  EU montiert. (Foto: Dirk Kunde)
  • In Tilburg fertigt Tesla das Model S ... (Foto: Dirk Kunde)
  • ... und das Model X. (Foto: Dirk Kunde)
  • Anders als in der US-Fabrik ... (Foto: Dirk Kunde)
  • ... wird in Tilburg viel Arbeit von Hand erledigt.  (Foto: Dirk Kunde)
  • Hier können bis zu 110 Autos am Tag fertiggestellt werden. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die Halle ist etwa 45.000 Quadratmeter groß.  (Foto: Dirk Kunde)
  • Es gibt sogar Pflanzen. (Foto: Dirk Kunde)
  • Nach der Montage folgt die Qualitätskontrolle. Hier wird der Lack begutachtet.  (Foto: Dirk Kunde)
  • In dieser Kammer, Waschmaschine genannt, ... (Foto: Dirk Kunde)
  • ... wird geprüft, ob das Fahrzeug dicht ist. (Foto: Dirk Kunde)
  • Anschließend geht es auf die Teststrecke. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die Teststrecke ist in der Halle - die Elektroautos emittieren ja keine Abgase. (Foto: Dirk Kunde)
  • Nach bestandenen Prüfungen stehen die Fahrzeuge zur Auslieferung oder zum Abholen bereit. (Foto: Dirk Kunde)
Nach bestandenen Prüfungen stehen die Fahrzeuge zur Auslieferung oder zum Abholen bereit. (Foto: Dirk Kunde)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Bei diesem Ziel wären eigenständige Fabriken außerhalb der USA hilfreich. Das ist aufwendig. Wie lange der Aufbau einer kompletten Fertigung dauert, zeigt ein Blick nach China: Tesla ist mit den Behörden zwar handelseinig, eine Fabrik in Shanghai zu errichten. Doch in Gesprächen mit Analysten räumt Elon Musk ein, dass frühestens ab 2020 das Model 3 sowie das geplante Model Y dort vom Band rollen werden.

Tesla möchte kein chinesisches Joint Venture

Immerhin konnte Tesla den ansonsten vorgeschriebenen Partner außen vor halten. Ausländische Autohersteller dürfen nur in einem Joint Venture fertigen. Durch die Ansiedlung in der Freihandelszone von Shanghai bekommt kein Externer Einblick. Doch damit werden für die Elektroautos 25 Prozent Importsteuer fällig. Ein geringer Preis dafür, dass niemand hinter den Tesla-Vorhang schaut.

In Europa könnte eine neue Fertigung zügiger realisiert werden. In der Tilburger Halle ist noch Platz. Für weitere Bauten reicht das 77.600 Quadratmeter große Gelände allerdings nicht. Dafür stehen in dem Gewerbegebiet noch ausreichend Flächen zur Verfügung. Derzeit punktet Tilburg mit seiner Nähe zur Wasserstraße und den Überseehäfen. Eine komplette Produktion bräuchte die Nähe zu Zulieferern und Rohstofflieferanten. Eine zentrale Lage innerhalb Europas wäre von Vorteil für die Auslieferung fertiger Fahrzeuge.

Nevada hat Tesla Steuervorteile geboten

Jochen Rudat, Teslas Deutschland-Geschäftsführer, weicht Fragen nach dem ersten Model 3 in Europa und dem Standort für eine vollständige Fertigung geschickt aus. Aussagen zur Geschäftspolitik treffe nur der CEO, und der sitze in Kalifornien. Letztlich dürften steuerliche Anreize bei der Wahl des Standortes eine entscheidende Rolle spielen. Bei der Akkufabrik in Nevada war dem Bundesstaat die Ansiedlung bis zu 1,3 Milliarden Dollar Steuervorteile über den Zeitraum von 20 Jahren wert.

Genug strukturschwache Regionen in Europa lassen sich leicht finden. Für diese ist eine Tesla-Fabrik allerdings nicht unbedingt attraktiv. Eine komplette Tesla-Fertigung wäre mit Sicherheit weitestgehend automatisiert. Ob da noch so viele Mitarbeiter wie in Tilburg benötigt werden, ist fraglich.

 Die Teile kommen per Schiff nach Europa
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 4,99€
  3. (-20%) 15,99€

berritorre 27. Nov 2017

Ist zwar schon mal einen Tick besser als diese Joint-Ventures, aber wenn die Chinesen...

Bonsaibäumchen 26. Nov 2017

Die Antwort auf deine Fragen? Kapitalismus

maxule 23. Nov 2017

schön, dass ihr euch über ihn lustig macht, das erlaubt mir meine eigenen Rückschlüsse...

katze_sonne 22. Nov 2017

Sehr interessant, danke!

XLII 22. Nov 2017

Wenn es sowenig genutzt werden würde währe ich mehr zuhause ;) Sowohl Audi, Volkswagen...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /