Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla-Montage in Tilburg: Fast jeder Arbeitsschritt umfasst Handarbeit.
Tesla-Montage in Tilburg: Fast jeder Arbeitsschritt umfasst Handarbeit. (Bild: Dirk Kunde)

Die Teile kommen per Schiff nach Europa

Auf der gegenüberliegenden Hallenseite befinden sich große Tore für Container. Die geöffneten Metallboxen ragen ein Stück in die Halle hinein. Noch sind nicht alle entladen. Geschickt gestapelt, passen vier Model S oder drei Model X in die zwölf Meter langen Behälter. Die kommen über den Atlantik und werden entweder in Antwerpen oder Rotterdam auf kleinere Schiffe umgeladen. Von dort geht es über ein Kanalsystem bis ins Gewerbegebiet von Tilburg. Das Containerterminal liegt nur wenige Hundert Meter von der Montagehalle entfernt.

Anzeige

Der Seeweg dürfte der umweltfreundlichste Transport für die schweren Elektroautos sein. Das passt zu Teslas Mission, den weltweiten Umstieg auf nachhaltige Energie. Auf dem Dach der Montagehalle werden in wenigen Wochen so viele Solarzellen installiert sein, dass Tesla den benötigten Strom komplett selbst erzeugt. Im Eingangsbereich hängt eine Urkunde der Dutch Green Building Council mit dem Prädikat "BREEAM Outstanding" (Building Research Establishment Environmental Assessment Method).

Tesla lässt es regnen

Auch das Wasser aus der Produktion wird recycelt. In einer geschlossenen Kabine muss jedes Fahrzeug hunderte Liter Wasser auf sich niederprasseln lassen. Damit testen die Mitarbeiter die Dichtigkeit von Türen, Fenstern und Glasschiebedach.

  • In Teslas Niederlassung in Tilburg werden die Fahrzeuge für Kunden in der  EU montiert. (Foto: Dirk Kunde)
  • In Tilburg fertigt Tesla das Model S ... (Foto: Dirk Kunde)
  • ... und das Model X. (Foto: Dirk Kunde)
  • Anders als in der US-Fabrik ... (Foto: Dirk Kunde)
  • ... wird in Tilburg viel Arbeit von Hand erledigt.  (Foto: Dirk Kunde)
  • Hier können bis zu 110 Autos am Tag fertiggestellt werden. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die Halle ist etwa 45.000 Quadratmeter groß.  (Foto: Dirk Kunde)
  • Es gibt sogar Pflanzen. (Foto: Dirk Kunde)
  • Nach der Montage folgt die Qualitätskontrolle. Hier wird der Lack begutachtet.  (Foto: Dirk Kunde)
  • In dieser Kammer, Waschmaschine genannt, ... (Foto: Dirk Kunde)
  • ... wird geprüft, ob das Fahrzeug dicht ist. (Foto: Dirk Kunde)
  • Anschließend geht es auf die Teststrecke. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die Teststrecke ist in der Halle - die Elektroautos emittieren ja keine Abgase. (Foto: Dirk Kunde)
  • Nach bestandenen Prüfungen stehen die Fahrzeuge zur Auslieferung oder zum Abholen bereit. (Foto: Dirk Kunde)
In dieser Kammer, Waschmaschine genannt, ... (Foto: Dirk Kunde)

Auf den Produktionsmonitoren entlang der Fertigungsstraße hängen Monitore, auf denen die Zahl 60 zu sehen ist. So viele Autos müssen heute fertig werden, die maximale Kapazität liegt bei 110 Fahrzeugen pro Arbeitstag. Gebaut wird nur, was Kunden bestellt haben.

Die Firmware wird von Hand installiert

An der letzten Station der U-förmigen Montagestraße schließt ein Mitarbeiter per Kabel einen Laptop ans Fahrzeug an. Er installiert die Firmware und schaltet den WLAN-Empfang frei, die eigentliche Software wird kabellos installiert. Da steht das Fahrzeug schon wieder auf einem Hubwagen und fährt zur nächsten Station. Jetzt füllen Mitarbeiter Flüssigkeiten ein: Kühlflüssigkeit in den Akku, Bremsflüssigkeit sowie Wischwasser.

Danach erhält der Akku seine erste Energiezufuhr, so dass sich das Fahrzeug ab jetzt von allein zu den weiteren Stationen bewegen kann. An Kontrollstationen werden Licht sowie sämtliche Sensoren des Autopiloten überprüft. Auf einem Rollenprüfstand beschleunigen die Fahrzeuge bis auf 140 km/h, um die Bremsen zu testen. Danach rollen die Autos in einen Lichttunnel, wo Mitarbeiter den Lack auf Unregelmäßigkeiten überprüfen. Es folgen die "Waschmaschine" zur Dichtigkeitsprüfung sowie einige Runden auf der Teststrecke.

Nun sind die Elektroautos fertig zur Auslieferung in EU-Länder; Kunden in der Schweiz und Norwegen erhalten ihre Fahrzeuge auf einem anderen Weg. Seine ehrgeizigen Ziele für die kommenden Jahre wird Tesla mit dieser Fertigungsweise allerdings nicht erreichen können.

 Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziertTesla braucht mehr Fabriken 

eye home zur Startseite
berritorre 27. Nov 2017

Ist zwar schon mal einen Tick besser als diese Joint-Ventures, aber wenn die Chinesen...

Bonsaibäumchen 26. Nov 2017

Die Antwort auf deine Fragen? Kapitalismus

maxule 23. Nov 2017

schön, dass ihr euch über ihn lustig macht, das erlaubt mir meine eigenen Rückschlüsse...

katze_sonne 22. Nov 2017

Sehr interessant, danke!

XLII 22. Nov 2017

Wenn es sowenig genutzt werden würde währe ich mehr zuhause ;) Sowohl Audi, Volkswagen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. (-80%) 4,99€
  3. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  2. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  3. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 19:39

  2. Re: Sauerei

    keldana | 19:37

  3. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    WalterWhite | 19:34

  4. Re: Wie funktioniert Bonding?

    Schnarchnase | 19:30

  5. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    deutscher_michel | 19:27


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel