Abo
  • Services:

Monsterlabo The First: Dieses PC-Gehäuse kühlt 200 Watt passiv

Am Stand von Seasonic zeigt Monsterlabo The First: Das 12-Liter-Gehäuse nutzt einen großen Radiator und zwölf Heatpipes zur Kühlung von CPU und Grafikkarte, mit einem Noctua-Lüfter schafft es sogar 300 Watt.

Artikel von veröffentlicht am
Monsterlabo The First
Monsterlabo The First (Bild: Klaus Bardenhagen)

Gehäuse mit passiver Kühlung haben fast schon Tradition am Stand des Netzteilherstellers Seasonic: Vergangenes Jahr stellte Calyos dort das NSG S0 aus, dieses Mal ist es das The First von Monsterlabo. Das belgische Unternehmen beschäftigt zahlreiche ehemalige Calyos-Mitarbeiter, abseits der Tatsache, dass die Kühlung passiv ist, haben das NSG S0 und das The First aber wenig gemeinsam.

Stellenmarkt
  1. IT des Bezirks Oberbayern GmbH, München
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg, Schöneck, St. Ingbert

Das Gehäuse von Monsterlabo misst 400 x 200 x 200 mm bei 10 kg und besteht etwa zu zwei Dritteln aus einem sehr großen Radiator, der uns ein wenig an den Scythe Orochi erinnert. Die weit auseinanderstehenden Aluminiumlamellen sind nach oben hin offen, damit die Abwärme am Deckel ins Freie entweichen kann. Ein Mini-ITX-Board und eine bis zu 27 cm lange Grafikkarte werden im rechten Winkel über eine Coldplate und je sechs kupferne Heatpipes mit dem Radiator verbunden.

Weil die Coldplate in ihrer Halterung verschoben werden kann, soll die Kompatibilität recht gut ausfallen. Das Gewicht einer Grafikkarte oder einer Hauptplatine ist so gering, dass die Fixierung per Heatpipes keine Probleme bereiten soll. Laut Monsterlabo hat der Prototyp samt Core i7-7700K und Geforce GTX 1060 sogar den Transport nach Taipeh ohne Schäden überstanden.

Die Gesamtkühlkapazität des The First soll 200 Watt betragen, optional pustet ein 140-mm-Noctua-Lüfter durch den Radiator, womit weitere 100 Watt abgeführt werden sollen. Unter dem Lamellenblock sitzt das Netzteil, in diesem Fall eins von Seasonic. Das SGX-Focus ist ein SFX-L-Modell mit bis zu 650 Watt und Passivbetrieb bis zu 650 Watt. Das The First nimmt aber auch ATX-Netzteile wie das komplett passive Seasonic Prime 600W Titanium Fanless auf. Daneben ist Platz für eine 3,5-Zoll-Festplatte, und am Rahmen werden bis zu drei SSDs montiert.

Bei den Anschlüssen an der Oberseite ist sich Monsterlabo noch nicht sicher, zumindest das Vorabmodell hat zwei USB-3.0-Type-A-Ports und Dummys für die Power/Reset-Schalter. Denkbar wären USB-C oder ein SD-Kartenleser oder eventuell unterschiedliche Kits. Die Belgier wollen das Gehäuse bis Ende 2018 in den Handel bringen, der Preis wird bei ungefähr 200 bis 300 Euro liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...

Horsty 12. Jun 2018

Du glaubst im Ernst, dass ein Hitze totes System bei 300 Watt von Gehäuse Hersteller...

Horsty 12. Jun 2018

Ja das mit den "heißen" HDDs dachte ich auch mal. Dann hatte ich in einem Jahr 3 defekte...

mgutt 11. Jun 2018

Erst den Artikel lesen, dann kommentieren. "Die Gesamtkühlkapazität des The First soll...

mgutt 11. Jun 2018

Ich rede aber davon. Du sparst ja den Kühler ein, weil er Teil des Cases ist.


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /