Abo
  • Services:

Monsterlabo The First: Dieses PC-Gehäuse kühlt 200 Watt passiv

Am Stand von Seasonic zeigt Monsterlabo The First: Das 12-Liter-Gehäuse nutzt einen großen Radiator und zwölf Heatpipes zur Kühlung von CPU und Grafikkarte, mit einem Noctua-Lüfter schafft es sogar 300 Watt.

Artikel von veröffentlicht am
Monsterlabo The First
Monsterlabo The First (Bild: Klaus Bardenhagen)

Gehäuse mit passiver Kühlung haben fast schon Tradition am Stand des Netzteilherstellers Seasonic: Vergangenes Jahr stellte Calyos dort das NSG S0 aus, dieses Mal ist es das The First von Monsterlabo. Das belgische Unternehmen beschäftigt zahlreiche ehemalige Calyos-Mitarbeiter, abseits der Tatsache, dass die Kühlung passiv ist, haben das NSG S0 und das The First aber wenig gemeinsam.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Gehäuse von Monsterlabo misst 400 x 200 x 200 mm bei 10 kg und besteht etwa zu zwei Dritteln aus einem sehr großen Radiator, der uns ein wenig an den Scythe Orochi erinnert. Die weit auseinanderstehenden Aluminiumlamellen sind nach oben hin offen, damit die Abwärme am Deckel ins Freie entweichen kann. Ein Mini-ITX-Board und eine bis zu 27 cm lange Grafikkarte werden im rechten Winkel über eine Coldplate und je sechs kupferne Heatpipes mit dem Radiator verbunden.

Weil die Coldplate in ihrer Halterung verschoben werden kann, soll die Kompatibilität recht gut ausfallen. Das Gewicht einer Grafikkarte oder einer Hauptplatine ist so gering, dass die Fixierung per Heatpipes keine Probleme bereiten soll. Laut Monsterlabo hat der Prototyp samt Core i7-7700K und Geforce GTX 1060 sogar den Transport nach Taipeh ohne Schäden überstanden.

Die Gesamtkühlkapazität des The First soll 200 Watt betragen, optional pustet ein 140-mm-Noctua-Lüfter durch den Radiator, womit weitere 100 Watt abgeführt werden sollen. Unter dem Lamellenblock sitzt das Netzteil, in diesem Fall eins von Seasonic. Das SGX-Focus ist ein SFX-L-Modell mit bis zu 650 Watt und Passivbetrieb bis zu 650 Watt. Das The First nimmt aber auch ATX-Netzteile wie das komplett passive Seasonic Prime 600W Titanium Fanless auf. Daneben ist Platz für eine 3,5-Zoll-Festplatte, und am Rahmen werden bis zu drei SSDs montiert.

Bei den Anschlüssen an der Oberseite ist sich Monsterlabo noch nicht sicher, zumindest das Vorabmodell hat zwei USB-3.0-Type-A-Ports und Dummys für die Power/Reset-Schalter. Denkbar wären USB-C oder ein SD-Kartenleser oder eventuell unterschiedliche Kits. Die Belgier wollen das Gehäuse bis Ende 2018 in den Handel bringen, der Preis wird bei ungefähr 200 bis 300 Euro liegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Horsty 12. Jun 2018

Du glaubst im Ernst, dass ein Hitze totes System bei 300 Watt von Gehäuse Hersteller...

Horsty 12. Jun 2018

Ja das mit den "heißen" HDDs dachte ich auch mal. Dann hatte ich in einem Jahr 3 defekte...

mgutt 11. Jun 2018

Erst den Artikel lesen, dann kommentieren. "Die Gesamtkühlkapazität des The First soll...

mgutt 11. Jun 2018

Ich rede aber davon. Du sparst ja den Kühler ein, weil er Teil des Cases ist.


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /