• IT-Karriere:
  • Services:

Monsterlabo: The Beast kühlt 400 Watt passiv

Wer schon immer Highend-PC-Hardware geräuschlos auf Temperatur halten wollte, hat mit diesem Gehäuse die Chance dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
The Beast
The Beast (Bild: Monsterlabo)

Monsterlabo hat The Beast angekündigt, ein PC-Gehäuse mit passiver Kühlung. Das lautlose ATX-System ist für bis zu 400 Watt gedacht, kann aber durch zwei 140-mm-Lüfter auch bis zu 570 Watt abführen. The Beast ist der große Nachfolger des älteren The First, was für Mini-ITX-Boards ausgelegt war.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Zum exakten Gewicht äußert sich Monsterlabo nicht, mit 450 x 380 x 210 mm entspricht es aber einem kompakten Midi-Tower. The Beast wird aus Aluminium, Kupfer und Stahl gefertigt, hinzu kommen die beiden gläsernen Seitenteile.

Das System nimmt bis zu vier 3,5-Zoll-Festplatten oder bis zu acht 2,5-Zoll-SSDs auf. An der Front befinden sich ein eine Kopfhörer- und eine Mikrofon-Klinke, hinzu kommen ein USB-C sowie vier USB-A (2x 2.0, 2x 3.2 Gen2).

  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
The Beast (Bild: Monsterlabo)

Im Inneren sind zwei riesige Radiatoren, die von je zehn Heatpipes durchzogen sind. Laut Monsterlabo führt der CPU-Kühler bis zu 150 Watt ab, der GPU-Kühler bis zu 250 Watt. Das würde für einen Core i9-10900K oder Ryzen 9 3950X samt einer Geforce RTX 2080 Super ausreichen, wenngleich das Limit darstellen.

Zwei mit 500 Umdrehungen pro Minute sehr langsam absaugende 140-mm-Lüfter im Deckel steigern optional die Kapazität auf 250 Watt und 320 Watt. Das Gehäuse nimmt handelsübliche ATX-Platinen auf, zudem werden ATX-Netzteile verbaut. Derzeit ist das Seasonic Prime TX Fanless mit 700 Watt das leistungsstärkste Modell ohne Lüfter.

Monsterlabo will The Beast in den nächsten Wochen produzieren und für Tests an die Presse verschicken, ab Mitte Oktober 2020 nehmen die Belgier dann Vorbestellungen entgegen. Ausgeliefert werden soll The Beast im ersten Quartal 2021, die eigentliche Verfügbarkeit peilt Monsterlabo für das zweite Quartal des kommenden Jahres an. Ein Preis liegt noch nicht vor, The First kostet allerdings bereits 350 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

PrinzessinArabella 29. Sep 2020 / Themenstart

Ohne 3D wird die Grafikkarte nicht warm, zieht so 25W

wurstdings 28. Sep 2020 / Themenstart

Also ich würde sowas immer mit einem großen langsamen 14er Lüfter kombinieren, der dann...

onek24 28. Sep 2020 / Themenstart

Ich vermute es ist genauso wie bei einem Wasserblock, somit erlischt die Garantie bei...

Legendenkiller 28. Sep 2020 / Themenstart

So gebe ein Mensch mit Normgröße (Gewicht: 75 Kilogramm (kg)), der ruhig in einer...

FreiGeistler 27. Sep 2020 / Themenstart

Kommt auf die Community an. https://www.google.com/search?q=sffpc+open+build&tbm=isch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /