Monsterlabo: The Beast kühlt 400 Watt passiv

Wer schon immer Highend-PC-Hardware geräuschlos auf Temperatur halten wollte, hat mit diesem Gehäuse die Chance dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
The Beast
The Beast (Bild: Monsterlabo)

Monsterlabo hat The Beast angekündigt, ein PC-Gehäuse mit passiver Kühlung. Das lautlose ATX-System ist für bis zu 400 Watt gedacht, kann aber durch zwei 140-mm-Lüfter auch bis zu 570 Watt abführen. The Beast ist der große Nachfolger des älteren The First, was für Mini-ITX-Boards ausgelegt war.

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer/-in (w/m/d)
    Universität Potsdam, Potsdam
  2. Incident Handler (w/m/d) für den Bereich CERT-Bund, Vorfallsbearbeitung und Verbindungsstelle ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Zum exakten Gewicht äußert sich Monsterlabo nicht, mit 450 x 380 x 210 mm entspricht es aber einem kompakten Midi-Tower. The Beast wird aus Aluminium, Kupfer und Stahl gefertigt, hinzu kommen die beiden gläsernen Seitenteile.

Das System nimmt bis zu vier 3,5-Zoll-Festplatten oder bis zu acht 2,5-Zoll-SSDs auf. An der Front befinden sich ein eine Kopfhörer- und eine Mikrofon-Klinke, hinzu kommen ein USB-C sowie vier USB-A (2x 2.0, 2x 3.2 Gen2).

  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
  •  The Beast (Bild: Monsterlabo)
The Beast (Bild: Monsterlabo)

Im Inneren sind zwei riesige Radiatoren, die von je zehn Heatpipes durchzogen sind. Laut Monsterlabo führt der CPU-Kühler bis zu 150 Watt ab, der GPU-Kühler bis zu 250 Watt. Das würde für einen Core i9-10900K oder Ryzen 9 3950X samt einer Geforce RTX 2080 Super ausreichen, wenngleich das Limit darstellen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwei mit 500 Umdrehungen pro Minute sehr langsam absaugende 140-mm-Lüfter im Deckel steigern optional die Kapazität auf 250 Watt und 320 Watt. Das Gehäuse nimmt handelsübliche ATX-Platinen auf, zudem werden ATX-Netzteile verbaut. Derzeit ist das Seasonic Prime TX Fanless mit 700 Watt das leistungsstärkste Modell ohne Lüfter.

Monsterlabo will The Beast in den nächsten Wochen produzieren und für Tests an die Presse verschicken, ab Mitte Oktober 2020 nehmen die Belgier dann Vorbestellungen entgegen. Ausgeliefert werden soll The Beast im ersten Quartal 2021, die eigentliche Verfügbarkeit peilt Monsterlabo für das zweite Quartal des kommenden Jahres an. Ein Preis liegt noch nicht vor, The First kostet allerdings bereits 350 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PrinzessinArabella 29. Sep 2020

Ohne 3D wird die Grafikkarte nicht warm, zieht so 25W

wurstdings 28. Sep 2020

Also ich würde sowas immer mit einem großen langsamen 14er Lüfter kombinieren, der dann...

onek24 28. Sep 2020

Ich vermute es ist genauso wie bei einem Wasserblock, somit erlischt die Garantie bei...

Legendenkiller 28. Sep 2020

So gebe ein Mensch mit Normgröße (Gewicht: 75 Kilogramm (kg)), der ruhig in einer...

FreiGeistler 27. Sep 2020

Kommt auf die Community an. https://www.google.com/search?q=sffpc+open+build&tbm=isch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /