Abo
  • Services:

Monster Madness: Erstes kommerzielles 3D-Spiel auf Basis von asm.js

Das Spielestudio Nomnom hat sein Spiel Monster Madness in einer Webversion veröffentlicht. Monster Madness nutzt die Unreal Engine 3, die dank Mozilla und Epic seit einiger Zeit direkt im Browser läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Monster Madness läuft im Browser.
Monster Madness läuft im Browser. (Bild: Nomnom)

Monster Madness läuft ab sofort direkt im Browser und nutzt dabei Mozillas asm.js. Das Spiel funktioniert aber nicht nur in Firefox, auch in Chrome und Opera ist es spielbar, wenn auch nicht ganz so flüssig wie in Firefox.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Die Umsetzung basiert auf der Portierung von Epics Unreal Engine 3, die Mozilla und Epic Anfang 2013 mittels Emscripten umgesetzt und veröffentlicht haben. Neben asm.js zur schnellen Ausführung von Javascript kommt dabei auch WebGL zur Darstellung hardwarebeschleunigter 3D-Grafik zum Einsatz. Die Umsetzung von Monster Madness hat laut Mozilla daher nur eine Woche und ein wenig Unterstützung durch Mozilla und Epic benötigt. Ab sofort kann Monster Madness in einer Alphaversion direkt im Browser gespielt werden, ohne Plugins.

Nomnom und dessen Mutterkonzern Trendy Entertainment haben sich vor der Umsetzung mittels Emscripten und asm.js weitere Alternativen angeschaut und sich gegen FlasCC (ein GCC Flash Compiler) und Googles Native Client entschieden. Trendy-Gründer Jeremy Stieglitz erläutert in einem Blogeintrag ausführlich, wie die Webversion von Monster Madness umgesetzt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 107,85€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

mag 13. Dez 2013

Ich bin der Meinung, dass die Betrachtungsweise nicht die Philosophie hinter asm.js...

Wildcard 13. Dez 2013

Der Stromverbrauch dürfte nicht viel höher sein, weil das Spiel dank WebGL auf der...

SoniX 13. Dez 2013

Ich finde Googlemail im Browser auch Mist ^^ Dazu habe ich ein Programm am PC oder eine...

Berlinlowa 13. Dez 2013

Irgendwie gefällt mir das. Skurrile Musik, quietschbunte Aufmachung, flüssige Grafik...

DerToelpel 13. Dez 2013

{"success":false,"error":"Exception","message":"Index was outside the bounds of the array."}


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /