• IT-Karriere:
  • Services:

Monster Hunter World im Test: Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch

Capcom will mit Monster Hunter World mehr Spieler ansprechen als mit früheren Serienteilen. Unser Test erklärt, ob das gelingt und wie viel Spaß die Monsterjagd macht.

Artikel von veröffentlicht am
Unsere Begleiterin kocht uns um Notfall schmackhafte Gerichte
Unsere Begleiterin kocht uns um Notfall schmackhafte Gerichte (Bild: Screenshot: Golem.de/Michael Wieczorek)

Behutsamen Schrittes nähern wir uns dem Nest des Kulu-Ya-Ku, den wir die letzte Viertelstunde gehörig verdroschen haben. Hierhin zog er sich humpelnd zurück, um zu schlafen und Energie zurückzugewinnen. Etwas Mitleid haben wir schon mit dem vogelähnlichen Saurier samt roter Irokesen-Mähne. Putzig versuchte er, sich mit Steinen und Eiern zu verteidigen. Doch immer wieder konnten wir ihn mit einem gezielten Schuss mit der Zwille aus der Fassung bringen. Die Animation, mit der der Kulu-Ya-Ku darauf seine Verteidigungsutensilien fallen ließ, hatte echten Slapstick-Charakter - knuffig!

Inhalt:
  1. Monster Hunter World im Test: Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  2. Mehr Transparenz für Einsteiger
  3. Der alte Grind und Technik
  4. Verfügbarkeit & Fazit

Unsere Aufgabe in dieser Mission von Capcoms Actionspiel Monster Hunter World ist es, den Kulu-Ya-Ku gefangen zu nehmen - nicht zu töten. Über das Inventar wählen wir die Schock-Falle aus, mit der wir unser Opfer gefangen nehmen wollen, schleichen uns ganz nah heran und beobachten gespannt, wie das Wesen seelig ruht - zu lange. Genau in diesem Moment stampft ein mächtiger Rathalos in unserem Rücken herbei und beißt einmal kräftig zu. Wir können zwar noch gerade so ausweichen, aber um unseren Gefangenen ist es geschehen. Der ist jetzt Rathalos-Futter. Damit wir nicht genauso enden, nehmen wir schleunigst die Beine in die Hand.

Das aufgeführte Beispiel zeigt, wie sich der emotionale Zustand der Spieler in Monster Hunter World innerhalb weniger Sekunden verändern kann. Gerade noch hat man einem anderen Spieler stolz die neue Pukei-Pukei-Rüstung präsentiert, ist kurz darauf voller Selbstbewusstsein auf dem Rücken eines Anjaroth geritten, hat über die niedlichen Paddelanimationen der Gefährtenkatze (Palico) gegrinst und Erbarmen mit einem friedlichen Kelbi gehabt. Dennoch: Wenig später flieht man vollkommen hektisch und verstört vor dem nächsten großen Monster.

Fast freie Welt

Die Rahmenhandlung: Alle zehn Jahre ziehen Drachenälteste in die Neue Welt. In Monster Hunter World tun das auch die Spieler, um dort in Form einer Forschungsexpedition die Ältestenwanderung zu beobachten.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Die Fünfte Flotte - der wir angehören -, erleidet allerdings Schiffbruch und kommt über Umwege in die Neue Welt, wo sie daraufhin das komplette Lager aus dem Nichts aufbauen muss. Das Lager dient als Basis für alle Missionen und Aufgaben. Hier planen wir die nächsten Expeditionen, bauen Kräuter an, lassen neue Waffen und Rüstungen schmieden oder uns vom Palico-Chefkoch ein stärkendes Mahl bereiten.

  • In der Schmiede werden die Verbesserungen für die 14 Waffengattungen hergestellt. (Alle Screenshots: Capcom/Screenshot: Michael Wieczorek, Golem.de)
  • Das Aufsammeln von Kräutern geht erheblich flotter als früher.
  • Im Menü gibt es hilfreiche Vorschauvideos zu den Waffen.
  • Wir schicken unser Kinsekt in den Kampf der Giganten um Essenzen zu extrahieren.
  • Mit Schild und Lanze sind wir gut geschützt, aber auch sehr langsam.
  • Das Kombinieren von Objekten wurde ebenfalls deutlich erleichtert und geschieht nun fast automatisch.
  • Grafisches Highlight. Das Essen in Monster Hunter World sieht extrem genial aus. Da bekommt man selbst Hunger.
  • Im Lager können wir viele Mini-Spielchen versuchen oder uns um das Haus-Schwein kümmern.
  • Natürlich wird wie in jedem Serienteil gegrillt, um Ausdauer zurückzuerlangen.
  • Wir fangen mit einer Elektro-Falle ein Barroth.
In der Schmiede werden die Verbesserungen für die 14 Waffengattungen hergestellt. (Alle Screenshots: Capcom/Screenshot: Michael Wieczorek, Golem.de)

Die Spielwelt ist zwar immer noch in nummerierte Abschnitte unterteilt, allerdings entfallen in Monster Hunter World die Ladezeiten. Spieler bewegen sich nahtlos von Abschnitt zu Abschnitt. Das erhöht das Gefühl, sich tatsächlich in einer fremden Jurassic-Park-ähnlichen Welt zu befinden. Und was ist die schön geworden! Capcom stellt von Wüsten- über Dschungel-Areale bis zu Sümpfen und völlig fremdartigen Naturlandschaften wie bei Avatar alles ähnlich beeindruckend dar.

Spieler können sich häufig in Höhlen verstecken oder einen sicheren Platz in höher gelegenen Gebirgen suchen. Die Erkundung ist ein wichtiger Bestandteil, denn nur wer sich auskennt und sich die Umgebung zu Nutzen macht, kann die einzigartigen World-Events beobachten. Dazu gehören zum Beispiel zerstörbare Brücken, Staudämme, Ranken, Treibsand oder simple Schock-Kröten, mit denen sich die Monster kurzzeitig lähmen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mehr Transparenz für Einsteiger 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 4,99€
  3. 18,99€
  4. 29,99€

quineloe 30. Jan 2018

Naja, Pillars wurde von Genregrößen entwickelt, die an den ersten Fallouts und Baldurs...

elgooG 30. Jan 2018

Nimm doch einfach RemotePlay und streame es an ein Tablet/Notebook, oder schließ die...

mnementh 29. Jan 2018

Capcom vermeldet 5 Millionen ausgelieferte Kopien und Digitalverkäufe. Das wird das...

mnementh 29. Jan 2018

Tri und 4 hatten Online und hatten G-Versionen. World ist so weit ich weiß ein...

mnementh 26. Jan 2018

Es war bei älteren Teilen auch eher so, dass Multiplayer die Schwierigkeit...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /