Abo
  • Services:

Der alte Grind und Technik

Dass die Entwickler die Wurzeln der Serie nicht verraten, verdeutlicht dieses Zitat aus einem unserer Monster-Hunter-Tests von vor einigen Jahren:

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. ip-fabric GmbH, München

"Das pixel-genaue Anvisieren von Körperteilen wie Schwänzen, Krallen oder Schwingen mit einem Treffer im richtigen Moment ist die Königsdisziplin in Monster Hunter. Nur so lassen sich nach der Mission die besonders seltenen und mächtigen Rüstungen und Waffen aus den Monsterüberresten schmieden."

Das gilt auch 2018 für Monster Hunter World. Unabhängig davon, wie viel schneller es jetzt geht, Gegenstände zu sammeln, Waffen-Kombos zu lernen oder mit Freunden gemeinsam zu jagen - das zentrale Gameplay ist so komplex und befriedigend wie eh und je.

  • In der Schmiede werden die Verbesserungen für die 14 Waffengattungen hergestellt. (Alle Screenshots: Capcom/Screenshot: Michael Wieczorek, Golem.de)
  • Das Aufsammeln von Kräutern geht erheblich flotter als früher.
  • Im Menü gibt es hilfreiche Vorschauvideos zu den Waffen.
  • Wir schicken unser Kinsekt in den Kampf der Giganten um Essenzen zu extrahieren.
  • Mit Schild und Lanze sind wir gut geschützt, aber auch sehr langsam.
  • Das Kombinieren von Objekten wurde ebenfalls deutlich erleichtert und geschieht nun fast automatisch.
  • Grafisches Highlight. Das Essen in Monster Hunter World sieht extrem genial aus. Da bekommt man selbst Hunger.
  • Im Lager können wir viele Mini-Spielchen versuchen oder uns um das Haus-Schwein kümmern.
  • Natürlich wird wie in jedem Serienteil gegrillt, um Ausdauer zurückzuerlangen.
  • Wir fangen mit einer Elektro-Falle ein Barroth.
Wir schicken unser Kinsekt in den Kampf der Giganten um Essenzen zu extrahieren.

Das bedeutet aber auch, dass Spieler bereit sein müssen, das vorhandene Angebot an Monstern immer und immer wieder zu schnetzeln, um die eigene Ausrüstung zu verbessern. Auch wenn die Solokampagne dieses Mal mit unterhaltsamen Sequenzen einer nachvollziehbaren Handlung folgt, das Vorgehen beim Jagen ähnelt sich stets: Man studiert zuerst die Animationen und Verhaltensweisen, versucht durch Hinweise, Spuren und Proben der Monster ihre Schwachpunkte im Lexikon freizuschalten und rüstet sich dann entsprechend mit den passenden Elementarwaffen und Waffen-Gattungen aus.

Die Monster werden immer mächtiger, die Quests umfangreicher, die Gefechte ausufernder und spannender. Gerade Serienveteranen könnte aber der Start ins Spiel etwas zu lange auf einem wenig anspruchsvollen Niveau verharren. Die alten Teile kamen durch die Trennung von Solokampagne und Online-Modus für Profis etwas schneller ins Rollen. Durch die schicke Präsentation bei der Grafik und rundum neue Areale ist das allerdings zu verschmerzen. Die letzten Monster stehen dem Anspruch ihrer finalen Vorgänger in puncto Aggressivität und verheerender Angriffsmuster in nichts nach.

Keine 60 Bilder pro Sekunde

Die Bildrate der von uns getesteten PS4-Version schwankt zwischen 30 und 50 Bildern pro Sekunde (fps) bei einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Eine Begrenzung auf 30 fps ist nicht vorgesehen, weswegen die schöne Grafik immer etwas springt, anstatt geschmeidig am Horizont zu laufen. Spieler mit einer Playstation 4 Pro können sich für eine höhere Auflösung oder mehr Grafikdetails entscheiden, was die fps im Durchschnitt auf circa 30 senkt. Wir haben die meiste Zeit aber mit der höchstmöglichen Bildrate gespielt, da die Verbesserungen der anderen Modi nicht dramatisch schöner ausfallen.

Wie flüssig die Xbox-One-Fassung läuft oder die Xbox-One-X-Version optimiert wird, können wir noch nicht sagen.

 Mehr Transparenz für EinsteigerVerfügbarkeit & Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

quineloe 30. Jan 2018

Naja, Pillars wurde von Genregrößen entwickelt, die an den ersten Fallouts und Baldurs...

elgooG 30. Jan 2018

Nimm doch einfach RemotePlay und streame es an ein Tablet/Notebook, oder schließ die...

mnementh 29. Jan 2018

Capcom vermeldet 5 Millionen ausgelieferte Kopien und Digitalverkäufe. Das wird das...

mnementh 29. Jan 2018

Tri und 4 hatten Online und hatten G-Versionen. World ist so weit ich weiß ein...

mnementh 26. Jan 2018

Es war bei älteren Teilen auch eher so, dass Multiplayer die Schwierigkeit...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /