Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation

Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Monster Hunter World
Artwork von Monster Hunter World (Bild: Capcom)

Unser Gegner ist in Panik. Nach minutenlangem Kampf haben wir der Riesenechse Groß-Jagras schweren Schaden zugefügt - aber ans Aufgeben denkt das Biest natürlich nicht. Stattdessen stürzt es sich auf ein Nest mit eigentlich ganz süßen Babysauriern und schlingt einen am Stück hinunter, in einer Mischung aus Fressgier und dem verzweifelten Versuch, sich neue Energie zu verschaffen. Zum Glück für uns geht der Plan von Groß-Jagras nicht auf: Mit der prall gefüllten Wampe kann er sich kaum noch bewegen und schon gar nicht kämpfen. Also versucht er, watschelnd auf allen vier Pfoten - die kaum noch den Boden erreichen - in seine vermeintlich sichere Höhle zu flüchten.

Stellenmarkt
  1. IT-Support 1st/2nd Level (m/w/d)
    easyCOSMETIC Recruiting Ltd, Großbeeren
  2. Solution Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Solche Szenen haben wir beim Anspielen von Monster Hunter World gleich mehrfach erlebt. Was wir dazu sagen müssen: Soweit wir es verstanden haben, hat sich Groß-Jagras nicht aufgrund eines vorbereiten Skripts mitten im Kampf mit uns zuerst über den kleinen Saurier hergemacht und anschließend die Flucht ergriffen. Solche Entscheidungen sollen die Monster in dem Actionspiel von Capcom dank ihrer KI-Algorithmen selbst treffen können. Bei einem anderen Spieler mit dem gleichen Auftrag hätte die Jagd also ganz anders ablaufen können.

Zumindest bei unserem gut zweistündigen Anspielen von drei Missionen haben wir das faszinierend gefunden. Wir haben das Gefühl, in einer glaubwürdig simulierten Welt zu kämpfen, in der alles möglich ist. In einer der drei spielbaren Missionen etwa flüchtet unser ziemlich schneller Hauptwidersacher um eine Ecke. Wir rennen hinterher, biegen ebenfalls um die Ecke - und sehen, dass unser Ziel offenbar in ein anderes Monster gestolpert ist, worauf sich die beiden vor unseren Augen einen erbitterten Kampf liefern.

Natürlich bleiben wir erstmal stehen und schauen zu, wie die beiden sich Schaden zufügen. Irgendwann schnappt sich unser eigentlicher Gegner seinen Widersacher in einer filmreifen Geste mit dem Maul, schleudert ihn wütend hin und her - aber der Unterlegene kann sich befreien, wird weggeschleudert und haut dann ab. Blöderweise wendet sich das jetzt erst so richtige saure Hauptmonster wieder uns zu ...

Ein Freund, ein guter Freund ...

Auch im Falle von Groß-Jagras läuft die Sache ein bisschen anders als erwartet. Wir können ihn recht schnell tatsächlich in seiner Höhle stellen - er liegt da ganz friedlich und versucht, sich zu erholen. So leid es uns tut: Natürlich wollen wir ihn dann doch besiegen und greifen an. Aber nicht allein, sondern in Begleitung eines anderen Monsters, das sich uns spontan angeschlossen hat - laut einem Vertreter von Capcom machen das vor allem eher ängstliche Spezies, die von unserem Auftreten besonders beeindruckt sind.

Ganz allein sind wir aber sonst auch nicht in Monster Hunter World unterwegs: Wir sind immer in Begleitung von Palico - Fans kennen das kleine, dezent an einen Ewok erinnernde Wesen natürlich schon aus früheren Serienteilen. Palico richtet zwar nicht sehr viel Schaden an, aber er lenkt die Gegner immer wieder mal ab, sodass wir einen Stärkungstrank zu uns nehmen oder eine Falle aufbauen können.

Palico kann außerdem Verbündete für uns gewinnen: Wenn er etwa einen entfernten Verwandten sieht und wir Glück haben, begrüßen die beiden sich - kurzer Gruß mit der Pfote und ein bisschen Geschnatter, direkt in der Welt - und ziehen dann gemeinsam mit uns weiter. Außerdem können wir das Knuddelwesen passend zu unserer Taktik mit Nah- oder Fernkampfwaffen ausrüsten.

Monster Hunter World wird wohl kein sofort zugängliches Spiel. Wir müssen in Dschungeln, Wüsten oder Felstälern nicht nur kämpfen, sondern etwa nach der Auftragsannahme auch die Fährte der Monster suchen und verfolgen. Das machen wir, indem wir auf giftgrüne Fliegenschwärme achten, die sich in der Nähe der Fußspuren, aber vor allem in der Nähe der Bestien selbst vermehrt aufhalten.

Es gibt aber noch zahlreichere weitere Systeme: diverse Arten von Fallen, etwa um einen Gegner zu verlangsamen, sowie eine Art Enterhaken, mit dem wir schnell auf höher gelegene Plattformen gelangen können. Auf uns haben die vielen verschachtelten Menüs in der Betaversion wenig zugänglich gewirkt - das Programm scheint in dieser Hinsicht ganz in der eher japanischen Tradition der Serie zu stehen. Wir sind gespannt, wie komplex der Einstieg in die fertige Version wird.

Monster Hunter World soll am 26. Januar 2018 für Playstation 4 und Xbox One erscheinen. Eine PC-Fassung soll später folgen. Auf der PS4 Pro - und möglicherweise auch auf der Xbox One X, aber das wissen wir nicht genau - können Spieler zwischen optimierter Bildrate, hohen Auflösungen oder schönerer Grafik mit mehr Details und Licht- und Schatteneffekten wählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Hotohori 27. Nov 2017

Ich bin jetzt zwar auch nicht so der Fan von übergroßen Waffen, aber dennoch freue ich...

Hotohori 27. Nov 2017

Aso, war gerade verwirrt wegen der Überschrift, dann hatte Golem also zuerst behauptet...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /