Monster Hunter neu gegen alt: Warum hässlich manchmal schöner ist

Alles, was es schon mal in Monster Hunter gab und noch viel mehr: Generations Ultimate für Nintendo Switch spart an gar nichts - außer der Grafik. Und kann damit sogar gegen das imposante Monster Hunter World punkten.

Ein Test von Christoph Böschow veröffentlicht am
Das Monster Rathian links in Generations Ultimate, rechts in World
Das Monster Rathian links in Generations Ultimate, rechts in World (Bild: Montage:Golem.de/ Christoph Böschow)

Im Schatten des großen Erfolges von Monster Hunter World und dem Release der PC-Version ist auch Monster Hunter Generations Ultimate für die Switch erschienen. Doch hat das grafisch schwächere Spiel neben dem imposanten Monster Hunter World überhaupt eine Chance? Wir haben uns beide Versionen angeschaut und verglichen und waren überrascht - denn während World Monster Hunter grafisch auf eine neue Ebene hebt, schafft Generations Ultimate dasselbe mit der Spielintensität.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /