Abo
  • Services:

Monotracer MTE 150 Electric: Sitzen wie im Auto, fahren wie auf dem Motorrad

Die Verbände der Elektroindustrie präsentieren an ihrem Stand eines der schnellsten Elektromobile der Welt: den Monotracer MTE 150 Electric, eine Mischung aus Auto und Motorrad.

Artikel veröffentlicht am ,
Monotracer MTE 150 Electric: schnellstes Elektrofahrzeug der Welt mit Straßenzulassung
Monotracer MTE 150 Electric: schnellstes Elektrofahrzeug der Welt mit Straßenzulassung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

"Das schnellste Elektrofahrzeug der Welt mit Straßenzulassung" - so preist das Schweizer Unternehmen Peraves sein Elektrofahrzeug Monotracer MTE 150 Electric an. Besucher der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin können das Gefährt am Gemeinschaftsstand vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE), dem Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) und dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) bewundern (Halle 11.1, Stand 6).

  • Der Monotracer MTE 150 Electric ist ein einspuriges Elektrofahrzeug... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und mit einer Höchstgeschwindigkeit von knapp 330 km/h laut Hersteller Peraves das schnellste Elektrofahrzeug der Welt mit Straßenzulassung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Drinnen haben zwei Insassen Platz, die wie in einem Auto sitzen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gesteuert wird aber mit Lenker, Drehgasgriff und Handbremshebeln. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Zwei Stützräder sorgen dafür, dass das Gefährt an der Ampel nicht umfällt. Sie werden automatisch hochgeklappt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Monotracer MTE 150 Electric ist ein einspuriges Elektrofahrzeug... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Der Monotracer ist eine Art Hybrid aus langgezogenem Motorrad und Auto. Das Fahrzeug hat - der Name verrät es - zwei Räder wie ein Motorrad. Es wird auch wie ein Motorrad gesteuert: mit einem Lenker, Drehgasgriff und Handbremshebeln. Die beiden Insassen sitzen zwar hintereinander, aber nicht auf einem Sattel im Freien, sondern wie in einem Auto auf Sitzen in einer Fahrgastzelle. Die ist auch je nach Wetterlage klimatisier- oder beheizbar. Ein Autoradio sorgt unterwegs für Unterhaltung.

Höchstgeschwindigkeit abgeregelt

Oder für Ablenkung von der Geschwindigkeit: Das Gefährt schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 328 Kilometern in der Stunde (km/h). Laut Website ist die Geschwindigkeit aber auf 240 km/h abgeregelt - aus Sicherheitsgründen: Für eine Geschwindigkeit von über 300 km/h "gibt es leider (noch) keine Reifen". 240 km/h ist aber auch schon ganz ordentlich - zumal der 150-Kilowatt-Motor den Monotracer in nicht einmal 10 Sekunden auf 200 km/h beschleunigt.

Da der Fahrer in dem Monotracer wie in einem Auto sitzt, kann er schlecht wie ein normaler Motorradfahrer den Fuß ausstrecken, um sich abzustützen. Damit das Gefährt an der Ampel dennoch nicht umkippt, hat es in der Mitte zwei ausklappbare Stützräder, die für einen sicheren Stand sorgen. Unterwegs stellen Sensoren fest, wann der Monotracer stabil fährt, dann werden die Räder hochgeklappt. Allerdings verschwinden sie nur etwa zur Hälfte in der Karosserie. Sollte das Fahrzeug also trotzdem einmal umfallen, landet es auf einem Stützrad, nicht auf der Karosserie.

Reichweite und Verbrauch

Der Monotracer ist 3,7 Meter lang und wiegt rund 550 Kilogramm. Davon entfallen 125 Kilogramm auf den 20-Kilowattstunden-Lithium-Polymer-Akku. Der soll eine Reichweite von 300 km bei einer konstanten Geschwindigkeit von 100 km/h ermöglichen. Die Ladezeit beträgt bei 250 Volt und 80 Ampere etwa eine Stunde. An der normalen Haushaltssteckdose mit 220 Volt und 16 Ampere hängt der Monotracer fünf bis sechs Stunden. Die Energiebilanz im Alltagsbetrieb entspricht laut Peraves dem von 0,7 Liter Kraftstoff auf 100 km.

Um das E-Fahrzeug chauffieren zu dürfen, bedarf es eines Motorradführerscheins - und einer dicken Geldbörse: Das Gefährt, das in Kleinserie gefertigt wird, kostet über 82.000 Euro ohne Mehrwertsteuer.

Die Schweizer haben mit dem Monotracer 2020 am Automotive X Prize teilgenommen und damit in der Kategorie Tandem den ersten Platz belegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten

Fairy Tail 13. Sep 2013

Die Stromanbieter machens eben auch falsch. Und seit wann ist es so toll, was die...

Rhalgaln 10. Sep 2013

Das Teil hat Stützräder :) **jaja, die werden beim Fahren eingeklappt - einfach mal LACHEN**

Nolan ra Sinjaria 10. Sep 2013

ja kann ich mich auch noch dran erinnern und ganz ehrlich: Hab seit nem halben jahr nen...

Thobar 10. Sep 2013

Messerschmitt KR200 Nix neues.

Auric 10. Sep 2013

Schon mal 300 km auf einem Motorrad am Stück gefahren?? ich glaube kaum, und übrigens hat...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /