• IT-Karriere:
  • Services:

Monopolkommission: 12 Millionen neue Glasfaseranschlüsse nötig

Um die Gigabit-Ziele bis 2025 zu erreichen, müsste die Bürokratie verschwinden und es müssten alternative Verlegeverfahren zugelassen werden. Doch selbst dann bleibt es schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser ist die Lösung, doch der Rückstand ist groß.
Glasfaser ist die Lösung, doch der Rückstand ist groß. (Bild: LWL-Sachsenkabel)

Die flächendeckende Versorgung mit Gigabitgeschwindigkeiten bis 2025 ist laut Monopolkommission nur schwer erreichbar. Um die politischen Ziele im vorgesehenen Zeitrahmen erfüllen zu können, müsste der Ausbau erheblich beschleunigt und intensiviert werden, erklärte die Monopolkommission in ihrem 11. Sektorgutachten Telekommunikation, das am 3. Dezember 2019 vorgelegt (PDF) wurde. "Um die Gigabitziele im Festnetz zu erfüllen, müssten schätzungsweise 30 Prozent der deutschen Haushalte bis 2025 mit Glasfasernetzen erschlossen werden, was rund 12 Millionen neuen Anschlüssen entspricht", erklärte die Kommission.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Heide
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Auch im Mobilfunk bedürfe es erheblicher Ausbauanstrengungen, um die politischen Ziele zu erreichen. Zwar bestünden hohe Versorgungsauflagen aus der Frequenzversteigerung und vertraglich vereinbarte Ausbauverpflichtungen, allerdings gingen die politischen Vorgaben darüber noch hinaus. "Die geforderte vollständige Erschließung aller Haushalte sowie die Versorgung entlang von Kreis und Gemeindestraßen bedarf der Errichtung von bis zu 5.000 zusätzlichen Mobilfunkstandorten"

Die Ausbauprojekte seien aber bei geringer Vermarktungsquote und hohen Ausbaukosten in dünn besiedeltem ländlichem Raum meist nicht wirtschaftlich. Zudem fehle es an Tiefbaukapazitäten und geeigneten Standorten für die Errichtung von Mobilfunkmasten. Hohe administrative und rechtliche Hürden bremsten den Ausbau zusätzlich.

Die Monopolkommission sprach sich für die Schaffung eines investitionsfreundlichen Regulierungsrahmens aus, ohne dabei das Ziel eines funktionsfähigen Wettbewerbs zu vernachlässigen. "Um die Intensität der Zugangs- und Entgeltregulierung von Glasfasernetzen zurückführen zu können, sollte die Auferlegung strenger Nichtdiskriminierungsvorschriften geprüft werden." Damit wäre die Deutsche Telekom als Anbieter mit beträchtlicher Marktmacht verpflichtet, externen Nachfragern den gleichen Netzzugang wie der eigenen Endkundensparte zu gewähren. Bürokratische und rechtliche Hürden für ausbauende Unternehmen, wie etwa bei der Nutzung alternativer Verlegeverfahren, seien konsequent abzubauen.

Die Monopolkommission ist ein unabhängiges Gremium, das die Bundesregierung im Bereich der Wettbewerbspolitik, des Wettbewerbsrechts und der Regulierung berät. Alle zwei Jahre erstellt sie ein Sondergutachten zur Entwicklung des Wettbewerbs auf dem Telekommunikationsmarkt.

Laut Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) dürfe es kein einseitiges Recht zur - vorzeitigen oder frei festgelegten Abschaltung von Kupferanschlüssen geben. Eindeutig spricht sich die Monopolkommission für den Einsatz von Voucher in nicht gigabitfähigen Gebieten aus, was VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) und Breko unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bombinho 06. Dez 2019 / Themenstart

Bildsuche Google: BT cabinet Uebrigens, schau mal auf das Gruene, ziemlich interessant...

bombinho 05. Dez 2019 / Themenstart

Bredbandsbolaget AB Broadband 250, FTTH, 23,26 EUR, wo gibt es das in Deutschland?

bombinho 05. Dez 2019 / Themenstart

Pech fuer dich, im Ernstfall habe ich auch schon selbst zur Schaufel gegriffen, wenn...

PEQsche 04. Dez 2019 / Themenstart

Von Kabel auf Satellit switchen ist so ziemlich die schlechteste Idee, auf die man kommen...

senf.dazu 03. Dez 2019 / Themenstart

Also die Monopolkommission rechnet mit 30% oder 12 Mio unversorgten Gigigabit Haushalten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /