Monopolkommission: 12 Millionen neue Glasfaseranschlüsse nötig

Um die Gigabit-Ziele bis 2025 zu erreichen, müsste die Bürokratie verschwinden und es müssten alternative Verlegeverfahren zugelassen werden. Doch selbst dann bleibt es schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser ist die Lösung, doch der Rückstand ist groß.
Glasfaser ist die Lösung, doch der Rückstand ist groß. (Bild: LWL-Sachsenkabel)

Die flächendeckende Versorgung mit Gigabitgeschwindigkeiten bis 2025 ist laut Monopolkommission nur schwer erreichbar. Um die politischen Ziele im vorgesehenen Zeitrahmen erfüllen zu können, müsste der Ausbau erheblich beschleunigt und intensiviert werden, erklärte die Monopolkommission in ihrem 11. Sektorgutachten Telekommunikation, das am 3. Dezember 2019 vorgelegt (PDF) wurde. "Um die Gigabitziele im Festnetz zu erfüllen, müssten schätzungsweise 30 Prozent der deutschen Haushalte bis 2025 mit Glasfasernetzen erschlossen werden, was rund 12 Millionen neuen Anschlüssen entspricht", erklärte die Kommission.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft Logistik (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Geisenfeld
  2. Senior Fullstack Entwickler (m/w/d)
    mecom Medien-Communikations-Gesellschaft mbH, Hamburg
Detailsuche

Auch im Mobilfunk bedürfe es erheblicher Ausbauanstrengungen, um die politischen Ziele zu erreichen. Zwar bestünden hohe Versorgungsauflagen aus der Frequenzversteigerung und vertraglich vereinbarte Ausbauverpflichtungen, allerdings gingen die politischen Vorgaben darüber noch hinaus. "Die geforderte vollständige Erschließung aller Haushalte sowie die Versorgung entlang von Kreis und Gemeindestraßen bedarf der Errichtung von bis zu 5.000 zusätzlichen Mobilfunkstandorten"

Die Ausbauprojekte seien aber bei geringer Vermarktungsquote und hohen Ausbaukosten in dünn besiedeltem ländlichem Raum meist nicht wirtschaftlich. Zudem fehle es an Tiefbaukapazitäten und geeigneten Standorten für die Errichtung von Mobilfunkmasten. Hohe administrative und rechtliche Hürden bremsten den Ausbau zusätzlich.

Die Monopolkommission sprach sich für die Schaffung eines investitionsfreundlichen Regulierungsrahmens aus, ohne dabei das Ziel eines funktionsfähigen Wettbewerbs zu vernachlässigen. "Um die Intensität der Zugangs- und Entgeltregulierung von Glasfasernetzen zurückführen zu können, sollte die Auferlegung strenger Nichtdiskriminierungsvorschriften geprüft werden." Damit wäre die Deutsche Telekom als Anbieter mit beträchtlicher Marktmacht verpflichtet, externen Nachfragern den gleichen Netzzugang wie der eigenen Endkundensparte zu gewähren. Bürokratische und rechtliche Hürden für ausbauende Unternehmen, wie etwa bei der Nutzung alternativer Verlegeverfahren, seien konsequent abzubauen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Monopolkommission ist ein unabhängiges Gremium, das die Bundesregierung im Bereich der Wettbewerbspolitik, des Wettbewerbsrechts und der Regulierung berät. Alle zwei Jahre erstellt sie ein Sondergutachten zur Entwicklung des Wettbewerbs auf dem Telekommunikationsmarkt.

Laut Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) dürfe es kein einseitiges Recht zur - vorzeitigen oder frei festgelegten Abschaltung von Kupferanschlüssen geben. Eindeutig spricht sich die Monopolkommission für den Einsatz von Voucher in nicht gigabitfähigen Gebieten aus, was VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) und Breko unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 06. Dez 2019

Bildsuche Google: BT cabinet Uebrigens, schau mal auf das Gruene, ziemlich interessant...

bombinho 05. Dez 2019

Bredbandsbolaget AB Broadband 250, FTTH, 23,26 EUR, wo gibt es das in Deutschland?

bombinho 05. Dez 2019

Pech fuer dich, im Ernstfall habe ich auch schon selbst zur Schaufel gegriffen, wenn...

PEQsche 04. Dez 2019

Von Kabel auf Satellit switchen ist so ziemlich die schlechteste Idee, auf die man kommen...

senf.dazu 03. Dez 2019

Also die Monopolkommission rechnet mit 30% oder 12 Mio unversorgten Gigigabit Haushalten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • Philips Hue Play 2x Lightbar + Hue Bridge 109€ [Werbung]
    •  /