• IT-Karriere:
  • Services:

Monochrom-Sensor: Sony RX1 - Fotos nur in Schwarz-Weiß?

Leica hat es vorgemacht und Red folgte mit einer Filmkamera, die Bilder nur in Schwarz-Weiß aufnimmt. Der Vorteil sind erheblich schärfere Bilder, aber traut sich Sony, ebenfalls so eine Kamera herzustellen? Die Gerüchte darum ebben nicht ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony will eine Schwarz-Weiß-Digitalkamera entwickeln.
Sony will eine Schwarz-Weiß-Digitalkamera entwickeln. (Bild: redfriday/CC BY-SA 2.0)

Schon im Januar 2014 ging das Gerücht um, dass Sony einen Kleinbildsensor im 35-mm-Format entwickelt, der lediglich Schwarz-Weiß-Fotos aufnimmt. Nun berichtet die Website Sonyalpharumors, dass Sony eine Systemkamera auf den Markt bringen will, die mit so einem Sensor ausgerüstet ist. Die Kamera soll den Quellen der Website zufolge Ende 2014 oder Anfang 2015 auf den Markt kommen. Der Sensor soll eine Auflösung von 24 Megapixeln aufweisen - und erheblich schärfere Bilder als ein Farbmodell erzielen.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Weitere technische Daten zur Sony-Kamera lieferte die für gewöhnlich sehr zuverlässige Website Sonyalpharumors bislang nicht.

Das Weglassen des Farbfilters über den eigentlich immer nur in Graustufen arbeitenden Sensor soll das Licht ungehindert auf ihn fallen lassen. Das soll die Schärfe erhöhen und bei besonders hohen Lichtempfindlichkeiten zu besseren Resultaten führen.

Die Idee und ihre Umsetzung sind kein Novum. Leica hat mit der M Monochrom seit Mitte 2012 eine Systemkamera mit einem solchen Sensor im Programm. Die Leica M Monochrom kostet 6.800 Euro ohne Objektiv und erreicht eine Auflösung von 18 Megapixeln. Vor dem Sensor sitzt ein Infrarotfilter zur Filterung des nicht sichtbaren Spektrums über 700 Nanometer, aber kein Tiefpassfilter. Funktionen wie ein Autofokus fehlen.

Auch die digitale Filmkamera Epic-M ist mit einem Sensor erhältlich, der ausschließlich in Schwarz-Weiß aufnimmt. Die Red Epic-M Monochrome ist mit einem Bildsensor mit 14 Megapixeln Auflösung ausgerüstet, der 30 x 15 mm groß ist. Filme können in den Auflösungen 720p und 1.080p sowie in 2K, 3K, 4K bis 4,5K in einem Rohdatenformat aufgenommen werden. Die Kamera kann 1 bis 300 Bilder pro Sekunde aufnehmen. Gespeichert wird auf SSD-Festplatten. Mit einem Preis von 25.000 US-Dollar ist sie nur für Profis geeignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 7,99€
  2. 2,99€
  3. 20,99€
  4. 12,99€

SpeakerSeeker 10. Jul 2014

Würde ich garnicht mal schlecht finden. Wenn ich sowieso SW-Fotos machen möchte ist doch...

Anonymer Nutzer 06. Jul 2014

Das war ein Spass für Leute die noch mit analog Film arbeiten oder es noch kennen. Die...

violator 05. Jul 2014

Nennt sich Infrarotfilter... Oder UV-Filter... Kannste alles vor das Objektiv schrauben. ;)

Der Spatz 05. Jul 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Infrarotindex Sensoren sind IR-Empfindlich und ältere DSLRs...

Anonymer Nutzer 04. Jul 2014

Du musst aber zB mit der M-Monochrome nicht noch mit Silver efex großartig rumshoppen. Du...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /