Monkey Light Pro: Bildschirm für die Speichen

Ein kalifornisches Unternehmen hat ein LED-Beleuchtungssystem für Fahrräder entwickelt. Ist der Radler schneller als 15 Kilometer pro Stunde unterwegs, erscheinen in seinen Rädern Bilder.

Artikel veröffentlicht am ,
Monkey Light Pro: Sensoren halten Bild stabil
Monkey Light Pro: Sensoren halten Bild stabil (Bild: Monkeylectric)

Leuchtdioden statt Reflektoren: Das Beleuchtungssystem Monkey Light Pro des US-Unternehmens Monkeylectric lenkt mehr Aufmerksamkeit auf Radfahrer als die schnöden Seitenstrahler, die sonst in die Speichen geklemmt werden. Monkey Light Pro lässt abstrakte Muster oder Worte aufleuchten, im Rad Flammen züngeln oder Katzen laufen.

Stellenmarkt
  1. UI-Designer / Screen-Designer/Web-Designer (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Application Engineer / Applikationsingenieur Elektromobilität (m/w/d)
    PHOENIX CONTACT E-Mobility GmbH, Schieder-Schwalenberg
Detailsuche

Monkey Light Pro besteht aus vier Trägern, auf denen insgesamt 256 Farbleuchtdioden (LED) montiert sind. Die Träger werden kreuzförmig an den Speichen angebracht. Wird das System während der Fahrt aktiviert, blinken die LEDs. Ab einer bestimmten Geschwindigkeit erscheinen die Blinkmuster dem Auge als Bilder oder Animationen. Die LEDs können 4.096 Farben darstellen.

Leuchtet nach beiden Seiten

Die Bilder oder Animationen sind bei normalen Fahrgeschwindigkeiten sichtbar: Der Radler muss mindestens 15 und darf höchstens 65 Kilometer pro Stunde schnell sein. Die LED-Leisten sind so beschaffen, dass sie nach beiden Seiten leuchten. Ein Zwei-Achsen-Beschleunigungsmesser und vier Magnetsensoren erkennen die Geschwindigkeit sowie Drehrichtung des Rades und sorgen dafür, dass die die Bilder stabil sind - nicht nur bei gleichmäßiger Geschwindigkeit, sondern auch beim Beschleunigen sowie Bremsen und sogar beim Rückwärtsfahren.

  • Mit Monkey Light pro wird das Fahrrad zum Bildschirm. (Bild: Monkeylectric)
  • LEDs lassen in den Rädern ... (Bild: Monkeylectric)
  • ... Standbilder oder ... (Bild: Monkeylectric)
  • ... Animationen aufleuchten. (Bild: Monkeylectric)
  • Das System besteht aus vier Trägern, die mit farbigen LEDs besetzt sind. (Bild: Monkeylectric)
  • Die LEDs blinken, bei einer bestimmten Geschwindigkeit erscheint dem Auge dies als Bild. (Bild: Monkeylectric)
Mit Monkey Light pro wird das Fahrrad zum Bildschirm. (Bild: Monkeylectric)

Das System wird gespeist von einem 7.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku. Bei voller Helligkeit kann der Nutzer sein Fahrrad zwischen drei und acht Stunden leuchten lassen- abhängig davon, was in den Speichen angezeigt wird. Bei reduzierter Helligkeit verlängert sich die Laufzeit auf 48 Stunden.

Eigene Bilder

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System wird mit einer Reihe von Bildern und Animationen ausgeliefert. Über ein Webinterface kann der Nutzer aber auch eigene Grafiken erstellen. Diese werden per Bluetooth auf das System übertragen; über den Funkstandard wird es auch gesteuert. Der interne Speicher reicht für rund 1.000 Frames aus.

Monkey Light pro ist laut Hersteller wasserfest und robust. Es soll in herkömmliche Fahrräder mit Radgrößen zwischen 26 und 29 Zoll passen, wobei das Rad nicht weniger als 34 und nicht mehr als 36 Speichen haben darf. Die Größe der Nabe ist auf 58 Millimeter begrenzt, außerdem kann es bei Hinterrädern mit einer Nabenschaltung mit mehr als fünf Gängen nicht verwendet werden. Insgesamt wiegt das Gadget 500 Gramm.

Serienreif

Das System sei anhand von rund 100 handgefertigten Einheiten ausgiebig getestet worden und sei jetzt reif für die Serienfertigung, sagt Monkeylectric. Um mit dieser beginnen zu können, brauche das Unternehmen jedoch noch Kapital. Das wollen die Kalifornier über eine Crowdfunding-Initiative auf der Plattform Kickstarter sammeln, deren Ziel 180.000 US-Dollar ist. Bisher haben etwa 170 Nutzer 86.000 US-Dollar zugesagt. Die Aktion läuft noch bis zum 21. Juli 2013.

Günstig wird die Speichenbeleuchtung jedoch nicht: Knapp 900 US-Dollar soll das Monkey Light Pro für ein Rad später kosten. Bei der Kickstarter-Aktion konnten die ersten Spender das System für rund 500 US-Dollar bekommen, inzwischen müssen schon 200 US-Dollar mehr aufgewendet werden. Die Ausrüstung für beide Räder gibt es ab etwa 1.000 US-Dollar. Der spätere Ladenpreis für das Doppelpack soll bei knapp 1.700 US-Dollar liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mixermachine 29. Mai 2013

Du meinst LKW mit so einer Werbefläche drauf oder? Hab ich hier im Raum Stuttgart schon...

freddypad 29. Mai 2013

Du erzählst, dass Du mit Deinem MTB ohne Lichter unterwegs bist und redest im gleichen...

0xDEADC0DE 29. Mai 2013

Die Beleuchtung ist in der StVZO geregelt, nicht in der StVO.

TuX12 29. Mai 2013

Aus §67 StVZO Abs. 12: Rennräder sind für die Dauer der Teilnahme an Rennen von den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /