Monitron und Panorama: Amazon will mit KI in die Fabriken

Dank KI in Sensoren oder Kameras will AWS auch in der Industrie Fuß fassen. Mit KI will Amazon aber auch seine Cloud-Dienste smarter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will seine Cloud-Dienste auch in der Industrie verankern.
Amazon will seine Cloud-Dienste auch in der Industrie verankern. (Bild: Philippe Huguen/AFP via Getty Images)

Als Cloud- und IT-Dienstleister, der sich vor allem an Software-Unternehmen richtet, ist Amazons Cloud-Sparte AWS bisher in der klassischen Industrie und Fertigung nur wenig vertreten. Mit einer Reihe neuer KI-gestützter Angebote für diesen Bereich will AWS das aber ändern.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant für Cloud Compliance Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Umfeldmodellierung und Autonomes Fahren
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
Detailsuche

Helfen soll dabei unter anderem das neue Gerät Amazon Monitron. Dabei handelt es sich um kleinere Monitoring-Einheiten, die Sensoren, Gateway und Machine-Learning-Dienste verbinden. Damit sollen Abweichungen im Verhalten der eigenen Maschinen und weiterem Equipment früher erkannt werden, etwa durch Vibrationen oder eine erhöhte Betriebstemperatur. Das wiederum soll die Pflege der Anlagen vereinfachen.

Für Kunden, die bereits über ein Netzwerk aus Sensoren verfügen, bietet AWS mit Lookout for Equipment einen einfachen Weg, die gesammelten Daten in die Amazon-Cloud zu übertragen und dort mit Hilfe von Machine-Learning-Modellen weiter zu verarbeiten. Der Dienst soll dabei ebenfalls den normalen Betrieb erkennen und entsprechend bei Abweichungen warnen.

Machine Learning in der Kamera

Speziell für Industriekunden hat Amazon außerdem die Panorama Appliances erstellt. Damit soll es möglich werden, eine automatisierte Bilderkennung in bestehende Kamera- und Überwachungssysteme zu integrieren. "Jede AWS Panorama Appliance kann Computer-Vision-Modelle parallel auf mehreren Kameraströmen ausführen, wodurch Anwendungsfälle wie Qualitätskontrolle, Teileerfassung und Sicherheit am Arbeitsplatz möglich werden". Aus der Arbeitsplatz-Überwachung ergeben sich damit eventuell auch Möglichkeiten zur Überwachung der Angestellten, die mit dem deutschen Datenschutz und Arbeitnehmerrecht nicht vereinbar sind.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    1.-3. November 2021, Online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  3. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    28.09. / 30.09. / 5.10. / 7.10.2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit dem Panorama-SDK sollen außerdem Hardwarehersteller in die Lage gebracht werden, Kameras zu erstellen, die direkt mit entsprechenden Machine-Learning-Modellen umgehen können. Mit dem Dienst Lookout for Vision soll es letztlich auch möglich werden, Kamerabilder direkt in die Amazon-Cloud zu schicken und dort automatisiert auswerten zu können.

KI als Hilfe in bestehenden Diensten

Wie inzwischen eigentlich zu erwarten, hat Amazon auch seine eigenen Dienste durch verschiedene KI-Zusätze versucht zu verbessern. Das zeigt sich etwa an Quicksight Q. Der bereits verfügbare Dienst Quicksight soll klassische Business Intelligence und damit Einblicke in das laufende Geschäft geben. Mit Quicksight Q können Amazon-Kunden ihre Daten nun auch mit Hilfe natürlicher Sprache durchsuchen und analysieren lassen. Dem Dienst können also schlicht Fragen gestellt werden.

Direkte Hilfe dank KI will Amazon seinen Kunden außerdem mit dem Devops Guru bieten. Der Dienst soll Entwicklungs- und Operations-Teams automatisch über Probleme informieren und direkt Hinweise zum Beheben geben. Die zugrundeliegenden Machine-Learning-Modelle basieren dabei laut Amazon auf den Erfahrungen, die der Cloud-Hoster selbst gemacht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Ransomware: Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe
    Ransomware
    Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

    Die Angriffe mit Ransomware nehmen massiv zu, zeigt nun auch der Bitkom-Verband. Auch das Homeoffice wird sicherheitskritisch.

  2. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

  3. Model 2: Teslas 25.000-Dollar-Auto soll noch 2021 erprobt werden
    Model 2
    Teslas 25.000-Dollar-Auto soll noch 2021 erprobt werden

    Das Model 2 von Tesla soll angeblich noch in diesem Jahr in die Testproduktion gehen und wie bei Tesla üblich sehr früh vorgestellt werden.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /