• IT-Karriere:
  • Services:

Viewsonic VG1655 im Test: Tragbares Zweit-Display für mobiles Arbeiten im Dunkeln

Ob ohne Netzteil via USB-C oder mit HDMI und externer Stromversorgung - der Viewsonic VG1655 erweitert den Arbeitsbereich auch unterwegs.

Ein Test von Mike Wobker veröffentlicht am
Der Viewsonic VG1655 ist ein leichter und tragbarer Monitor für unterwegs.
Der Viewsonic VG1655 ist ein leichter und tragbarer Monitor für unterwegs. (Bild: Mike Wobker/Golem.de)

Es gibt viele Anwendungen, die den Einsatz eines zweiten Bildschirms notwendig machen. Allein der Komfort eines erweiterten Desktops reicht als Grund für die Anschaffung eigentlich aus. Erst recht lohnt sie sich aber für Menschen, die viel unterwegs arbeiten. Damit sie sich nicht mit der Displayfläche ihres Notebooks zufriedengeben müssen, empfiehlt sich hier der Einsatz eines tragbaren Monitors wie dem VG1655 von Viewsonic.

Inhalt:
  1. Viewsonic VG1655 im Test: Tragbares Zweit-Display für mobiles Arbeiten im Dunkeln
  2. Durchschnittliche Farbdarstellung
  3. Viewsonic VG1655: Verfügbarkeit und Fazit

Er wiegt 810 Gramm und hat die Maße eines Notebooks, mit einer Höhe von 22,3 cm, einer Breite von 35,5 cm und einer Tiefe von 1,6 cm an der dicksten sowie 0,7 cm an der dünnsten Stelle. Die Bilddiagonale des VG1655 weist Viewsonic mit 16 Zoll aus, tatsächlich gemessen sind es aber 15,6 Zoll. Dieser Wert wird im Datenblatt als Anzeigefläche (H/V) bezeichnet.

Hochkant nicht flexibel

Im täglichen Einsatz wird der VG1655 von seinem Standfuß gehalten. Er erlaubt das horizontale Aufstellen in verschiedenen Winkeln und den vertikalen Betrieb in einer fixen Position.

Ein im Lieferumfang enthaltenes magnetisches Cover sorgt nicht nur für den Schutz der Displayoberfläche beim Transport, sondern dient auch als rutschfeste Unterlage. Für letztgenannten Zweck muss das Cover allerdings abgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. dtms GmbH, Mainz

Bildsignale lassen sich über zwei USB-C-Anschlüsse und einen Mini-HDMI-Port an den Viewsonic VG1655 übermitteln. Die dafür notwendigen Kabel sind im Lieferumfang enthalten, genau wie ein 60-Watt-Netzteil, das zum Einsatz kommt, wenn das Ausgabegerät die Energie nicht selbst liefert. Die Leistungsaufnahme liegt laut Messung bei circa 6,2 Watt, womit auch viele Handyladegeräte für die Energieversorgung geeignet sind.

Es gibt zwei interne, 0,8 Watt starke Lautsprecher. Auch ein 3,5-mm-Klinkenanschluss ist vorhanden, der Audiosignale alternativ dazu an angeschlossene Wiedergabegeräte weiterreicht. Für die Bedienung des On Screen Displays (OSD) ist ein kleiner Joystick an der Rückseite angebracht. Steht das Display im Querformat, lässt sich das Bedienelement an der rechten hinteren Ecke ertasten.

  • Das mitgelieferte Cover schützt die Displayoberfläche beim Transport.
  • Die Befestigung erfolgt am oberen Rand der Rückseite.
  • Ein Magnetstreifen sorgt für festen Halt.
  • Um als Unterlage zu dienen, muss das Cover abgenommen werden.
  • Im Lieferumfang befinden sich alle nötigen Kabel.
  • Das USB-C-Steckernetzteil liefert bis zu 60 Watt.
  • Der Viewsonic VG1655 zeigt ein gutes Bild.
  • Am unteren Rand ist der Kunststoffrahmen etwas breiter.
  • Ein Joystick ermöglicht die Bedienung des On Screen Displays.
  • Das Gehäuse besteht aus Aluminium und beherbergt zwei Lautsprecher.
  • Der Standfuß lässt sich nach außen klappen.
  • Er erlaubt auch sehr flache Anstellwinkel.
  • Alle Anschlüsse sind im Querformat von links zu erreichen.
  • Im Hochformat gibt es nur einen festen Standwinkel.
Das mitgelieferte Cover schützt die Displayoberfläche beim Transport.

Da der Standfuß im Hochformat nur eine Aufstellmöglichkeit zulässt, erfolgt die Bedienung in dieser Position über die linke hintere Ecke. Das Menü selbst ist umfangreich, aber klar strukturiert, wodurch sich alle relevanten Einstellungen nach kurzer Eingewöhnungszeit problemlos vornehmen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viewsonic VG1655 47 cm (16 Zoll) Portabler Monitor (Full-HD, IPS-Panel, mini-HDMI, 2x USB-C, Lautsprecher, 4 Jahre Austauschservice) Silber-Schwarz
Durchschnittliche Farbdarstellung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

saubermann 20. Mär 2021 / Themenstart

Witzig... Das liest sich für mich in etwa so: "Ich finde es moralisch verwerflich...

M.P. 18. Mär 2021 / Themenstart

Naja, wenn es zumindest einen konstruktiven Verweise geben würde, er z. B. einen Tipp...

Weitsicht0711 18. Mär 2021 / Themenstart

So innovativ ist es nicht. Ich setzte so was seit über einem Jahr ein. Aber die...

trkiller 18. Mär 2021 / Themenstart

Ich auch, nicht zu dem Preis und nicht mit dieser geringen Helligkeit

Hyde Mr 18. Mär 2021 / Themenstart

eine CPU, wenigstens ein Flash-Speicher, Funkstandards und Touch-Bedienung machen das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /