Abo
  • Services:

Monitor AOC AG352QCX im Test: Schwarz oder schnell

Rasante 200 Hz für Spieler von Dota, Battlefield oder Dirt Rally und mehr Übersicht durch das 21:9-Format: AOC macht mit seinem neuen, gebogenen Monitor der Agon-Reihe vieles richtig. Leider müssen Nutzer vor dem Zocken aber stets eine schwere Entscheidung treffen.

Ein Test von veröffentlicht am
Der AOC AG352QCX im Test
Der AOC AG352QCX im Test (Bild: Golem.de/Michael Wieczorek)

Die Monitorhersteller treiben die Frequenzen immer weiter in die Höhe, obwohl Spieler bereits den Unterschied zwischen 144 Hz und 180 Hz nur noch schwer wahrnehmen können, wie wir im Test von Asus PG248Q festgestellt haben. Modelle mit bis zu 240 Hz sind inzwischen erhältlich. Der Curved-Monitor der Agon-Reihe des taiwanischen Konzerns AOC, AG352QCX, stellt mit 200 Hz so gesehen die neue Mittelklasse dar. Er ist vor allem für Computerspieler gedacht. Da wir aber wissen, dass die Hz-Zahl allein keinen guten Monitor macht, waren wir gespannt auf die Bildqualität und die Verarbeitung dieses - verglichen mit der Konkurrenz - günstigen 21:9-Kolosses.

  • Der AOC AG352QCX von hinten (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Farbe der RGB-Beleuchtung lässt sich einstellen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf dem AOC AG352QCX läuft Mass Effect Andromeda in bis zu 200 Hz und 21:9 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Headset-Haken auf der Rückseite. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des AOC AG352QCX (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des AOC AG352QCX (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Ein Haken auf der Rückseite hält einen Kopfhörer. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das klobige Netzteil (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das klobige Netzteil (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der AOC AG352QCX von vorne (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der AOC AG352QCX von vorne (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Der AOC AG352QCX von vorne (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Inhalt:
  1. Monitor AOC AG352QCX im Test: Schwarz oder schnell
  2. Nerviges Ghosting oder kein Schwarz mehr
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Der Monitor nutzt ein MVA-Panel von AU Optronics. Die native Auflösung des Ultra-Wide-Monitors liegt bei 2.560 x 1.080 Pixeln. Er ist zwar 35 Zoll groß und mit knapp 12 kg sehr schwer, sieht aber gut aus auf dem Schreibtisch; AOC übertreibt es nicht mit einem auffällig verschnörkelten Gaming-Design. Die vier LED-Streifen auf der Rückseite lassen sich beliebig einfärben oder ausschalten.

Genügsame Spieleauflösung

Spieler benötigen wegen der relativ geringen Auflösung nicht die modernste Grafikkarte, um flüssige Bildraten zu erhalten. Auch hier richtet sich AOC an Spieler mit einem eingeschränkten Budget. Dank Freesync-Unterstützung wird das Spektrum von 30-200 Hz flüssig wiedergegeben, sofern der Monitor über den Display-Port-Anschluss angesteuert wird. Lobenswert ist dabei die geringe Untergrenze - üblich sind eher 35 oder 40 Hz.

Neben Display Port 1.2 stehen je ein HDMI-2.0a-, VGA- und DVI-Eingang zur Verfügung. Über HDMI ist das Freesync-Spektrum eingeschränkter. Zwei 3,5-mm-Ein- und -Ausgabebuchsen sowie zwei USB-3.0-Anschlüsse-Ports gibt es ebenfalls. Einer davon unterstützt sogar USB-Quick-Charge. Die 5-Watt-Lautsprecher klingen blechern und eine Lautstärkeeinstellung von über 30 (auf einer Skala von 0 bis 100) bringt kaum noch lautere Töne hervor.

Mass Effect statt Excel

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Der Monitor ist primär für Computerspiele gedacht. Für das effiziente Arbeiten halten wir selbst zwei einfache 1080p-Monitore für praktischer als AOCs Ultra-Wide. Im Desktop-Modus von Windows fehlt es besonders in der Höhe an Arbeitsfläche.

Daher haben wir World of Warcraft, Mass Effect Andromeda, Battlefield 1, Rocket League, Dirt Rally, Project Cars und viele weitere Spiele auf dem Monitor ausprobiert. Das Ultra-Wide-Format macht eindeutige Fortschritte bei der Unterstützung. Selbst das kompetetive Dota 2 wird inzwischen korrekt in 21:9 ausgegeben und gibt Spielern so etwas mehr periphere Sicht - sehr schön. Die leichte Biegung des Bildschirms ist sehr angenehm und passend für die Größe.

Positiv überrascht sind wir vom satten Schwarz, das das MVA-Panel bereits vor und auch nach unserer Kalibrierung auf den sRGB-Farbraum liefert. Für den Test haben wir dynamische Kontrastverbesserungen, Schwarzaufheller und Spielemodi ausgeschaltet und sind vom Standbild zufrieden. Zum Spielen bietet der Monitor ein klar angenehmeres Bild als übliche TN-Panel mit schönen satten Farben.

Durch die Ansteuerung des Monitors von 200 Hz spüren wir keine Eingabeverzögerung. Sofern wir die Spiele auf stabile 200 Bilder pro Sekunde optimieren, sind Eingaben in Rocket League oder Counter-Strike ein Genuss. Doch während die Eingaben direkt umgesetzt werden, können die Pixel nicht mithalten. Die Eingabeverzögerung mit 1,26 Millisekunden (gemessen mit CRT und Lagom-Suite) ist sehr gering, das Umschalten der Pixel aber langsam. Bei schnellen Drehungen erkennen wir den großen Schwachpunkt des Monitors.

Nerviges Ghosting oder kein Schwarz mehr 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Dwalinn 10. Apr 2017

Darf man erfahren um welches model es sich handelt? Gibt es Probleme mit der...

mw (Golem.de) 07. Apr 2017

Ist korrigiert danke. Da hing ich noch in meinem HDR-Artikel-Hirn.

DD6VD 06. Apr 2017

"Bei schnellen Drehungen erkennen wir den großen Schwachpunkt des Monitors. Die Pixel des...

plastikschaufel 06. Apr 2017

Hab nen 2000¤ rechner gebaut und krieg auf maximalen details vielleicht 100 fps auf...

quineloe 06. Apr 2017

Ein *GAMING* Monitor sollte keine Lautsprecher haben. Entweder hat man eine anständige...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /