Abo
  • Services:

Nerviges Ghosting oder kein Schwarz mehr

Die Pixel des AOC AG352QCX sind nicht schnell genug für Action-, Sport- oder Rennspiele. Während wir uns in World of Warcraft noch mit verwaschenen Wäldern arrangieren können, ist das deutliche Ghosting vor allem von schwarzen Rändern in Shootern wie Borderlands 2 ein Graus.

Stellenmarkt
  1. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

2Ks Multiplayershooter ist das beste Beispiel, um die Schwachstelle des Monitors leicht zu demonstrieren, da alle Charaktere und Objekte durch den Cel-Shading-Look mit einer schwarzen Umrandung versehen sind. Dichte Drahtzäune, durch die man normalerweise hindurchsehen kann, werden in Bewegung zu einer schwarzen Wand. In Fifa 17 ziehen Spieler in schwarzen Trikots einen langen Farbsaum hinter sich her.

Dieser Umstand ist inakzeptabel. In der Annahme, dass es dafür eine passende Option im Menü geben müsse, stoßen wir auf die Schattenkontrolle. An sich dafür gedacht, dunkle Ecken aufzuhellen, um versteckte Feinde leichter zu entdecken, können wir die Schattenkontrolle tatsächlich dazu verwenden, das beschriebene Ghosting auf ein akzeptables Maß zu minimieren. Dafür muss sie vom Standardwert 50 auf 60 angehoben werden. Die Skala geht in Zehnerschritten von 0 bis 100.

Blasse Farben durch Schattenkontrolle

Leider betrifft diese Umstellung die Kontrastdarstellung in hohem Maße. Das zuvor gute Schwarz wird zu einem verwaschenen Grau. Auch alle anderen Farben wirken weniger satt. Das Ghosting aber verschwindet.

Lange probieren wir noch andere Kombinationen aus Hz-Einstellungen, Overdrive mit und ohne Freesync aus. Die einzige Einstellung, die das starke Ghosting beeinflusst, bleibt aber die Schattenkontrolle.

  • Der AOC AG352QCX von hinten (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Farbe der RGB-Beleuchtung lässt sich einstellen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf dem AOC AG352QCX läuft Mass Effect Andromeda in bis zu 200 Hz und 21:9 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Headset-Haken auf der Rückseite. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des AOC AG352QCX (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des AOC AG352QCX (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Ein Haken auf der Rückseite hält einen Kopfhörer. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das klobige Netzteil (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das klobige Netzteil (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der AOC AG352QCX von vorne (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der AOC AG352QCX von vorne (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Der AOC AG352QCX von hinten (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die maximale Helligkeit des Panels messen wir bei 261 cd/m, während der Hersteller 300 cd/m angibt. Die Blickwinkelstabilität (horizontal) von 178 Grad (Herstellerangabe) ist in der Praxis nahezu vergleichbar mit den Gaming-IPS-Panels, nur in der vertikalen Verschiebung machen wir einen zu vernachlässigenden leichten Gelbstich aus.

In einem komplett abgedunkelten Raum sind bei unserem Testmodell leichte Lichthöfe in den Ecken erkennbar. Bei normaler Raumbelichtung sind die aber nicht auffällig oder störend. Durch das MVA-Panel stört auch kein IPS-Glow, also das weiße Schimmern auf dunklen Bildinhalten.

Zufriedenstellende Verarbeitung

Der Monitor macht insgesamt den Eindruck, gut gefertigt zu sein. Einzig der Kunststoffrahmen gefällt uns weniger gut. Die Bedienung des etwas ausufernden Menüs erfolgt entweder mit einer Fernbedienung, die in der Praxis häufig mal nicht reagiert und schlecht in der Hand liegt, oder recht adäquat, ähnlich wie bei LGs Monitoren mit einem Fünf-Wege-Steuerkreuz unter dem Bildschirm.

Im normalen Betrieb benötigt der Monitor rund 23 Watt, die ihm über ein externes klobiges Netzteil zugeführt wird.

 Monitor AOC AG352QCX im Test: Schwarz oder schnellVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. bei dell.com
  3. bei Caseking kaufen

Dwalinn 10. Apr 2017

Darf man erfahren um welches model es sich handelt? Gibt es Probleme mit der...

mw (Golem.de) 07. Apr 2017

Ist korrigiert danke. Da hing ich noch in meinem HDR-Artikel-Hirn.

DD6VD 06. Apr 2017

"Bei schnellen Drehungen erkennen wir den großen Schwachpunkt des Monitors. Die Pixel des...

plastikschaufel 06. Apr 2017

Hab nen 2000¤ rechner gebaut und krieg auf maximalen details vielleicht 100 fps auf...

quineloe 06. Apr 2017

Ein *GAMING* Monitor sollte keine Lautsprecher haben. Entweder hat man eine anständige...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /