Abo
  • Services:

Monika Grütters: Kulturbeauftragte fordert ermäßigte Steuer für E-Books

Monika Grütters, die Kulturbeauftragte der neuen Bundesregierung, fordert, dass elektronische Bücher und Zeitungen wie gedruckte ebenfalls mit einer ermäßigten Umsatzsteuer belegt werden. Das soll die Regierung auf EU-Ebene durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Monika Grütters (l., mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vorgänger Bernd Neumann): Vielfalt, Information und Meinungsbildung
Monika Grütters (l., mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vorgänger Bernd Neumann): Vielfalt, Information und Meinungsbildung (Bild: Bergmann/Bundesregierung)

Die Situation ist paradox: Für den Buchhandel sind E-Books Bücher, weshalb sie wie gedruckte Bücher der Buchpreisbindung unterliegen. Für die Finanzverwaltung nicht: Auf E-Books muss 19 Prozent Umsatzsteuer entrichtet werden - auf gedruckte jedoch nur 7 Prozent. Das Gleiche gilt auch für digitale Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Monika Grütters, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, will das ändern. Sie will sich deshalb dafür einsetzen, dass gedruckte und elektronische Inhalte künftig gleich besteuert werden. "Der reduzierte Mehrwertsteuersatz, der für gedruckte Bücher gilt, muss aus kulturpolitischer Sicht künftig auch auf elektronische Bücher angewandt werden", fordert die CDU-Politikerin.

Europäische Steuer

Ihrer Ansicht nach ist diese Ungleichbehandlung schädlich: Auf Bücher und Zeitungen würden niedrigere Steuern erhoben, weil sie ein Kulturgut seien, zu dem die Zugangsschwelle niedrig sein müsse. "Dies ist davon unabhängig, ob der Leser das Buch oder die Zeitung in körperlicher Form in die Hand nimmt oder sich elektronische Versionen auf sein mobiles Lesegerät herunterlädt." Die ermäßigte Steuer sichere "Vielfalt unseres Bücherangebots" und trage "zur Information und zu selbstständiger Meinungsbildung in der Bevölkerung bei."

Die Steuersätze sind indes nicht in Berlin, sondern in Brüssel festgelegt worden. Es sei daher Ziel der Bundesregierung, "auf europäischer Ebene darauf hinzuwirken, dass auf E-Books und E-Zeitungen künftig der ermäßigte Mehrwertsteuersatz verbindlich Anwendung finden soll."

Einen Vorstoß hat es bereits gegeben: Frankreich und Luxemburg haben bereits den ermäßigten Steuersatz für E-Books Anfang 2012 eingeführt. Die EU-Kommission hat beide Länder deshalb verklagt. Frankreich hat im November 2013 eine Modifizierung der Besteuerung beschlossen. Ab 2015 soll der ermäßigten Steuersatz E-Books vorbehalten sein, die in offenen Formaten angeboten werden. Auf E-Books mit digitalem Rechtemanagement hingegen soll dann wieder die volle Umsatzsteuer erhoben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 1,11€
  3. 1,49€
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

dbettac 29. Jan 2014

Eine Entscheidung zu treffen, ob ein bestimmtes Buch nun Kultur oder Müll darstellt, wäre...

Polydesigner 28. Jan 2014

+2 ;-)

dura 28. Jan 2014

Preiserhöhung -> Noch weniger Umsatz -> Mehr Preiserhöhung -> Bankrott -> Weltfrieden und...

Polydesigner 28. Jan 2014

Was gilt es denn zu verhindern? Das Kind ist doch schon vor Jahren in den Brunnen...

vol1 28. Jan 2014

.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /