Abo
  • Services:

Mongoose: Samsung erklärt M1-Kerne des Galaxy S7 und Note 7

Das beste Quadcore-Design für Smartphones: Samsung hat erklärt, wieso die M1-Prozessorkerne des Exynos-Chips im Galaxy S7 so gut seien - und gibt zu, dass aufgrund der schnellen Entwicklung der Nachfolger deutlich verbessert werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Floorplan eines M1-Kerns
Floorplan eines M1-Kerns (Bild: Samsung)

Samsung hat sich auf der Hot Chips 28 ausführlich zu den M1-Prozessorkernen des Exynos 8890 geäußert. Dieses System-on-a-Chip steckt in der europäischen Version des Galaxy S7 und im neuen Note 7; verantwortlich für die unter dem Codenamen Mongoose (Maguste) entwickelten Kerne war Brad Burgess. Dieser zeichnet unter anderem auch für die sogenannten Cat-Cores von AMD verantwortlich, angefangen bei Bobcat über Jaguar bis Puma.

Stellenmarkt
  1. MEDIAHAUS WALFORT Holding GmbH & Co. KG, Ahaus
  2. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande

Das Ziel war es, auf Basis der ARMv8-Architektur innerhalb eines Zeitfensters von drei Jahren ein eigenes Design zu entwickeln. Die erste Ausbaustufe namens M1 besteht aus vier Kernen, die als Cluster rund um eine L2-Kontrolleinheit angeordnet sind, die vier Cache-Partitionen mit insgesamt zwei MByte verwaltet. Im Exynos 8890 ist ein Cluster aus vier Mongoose-1- mit einem Cluster aus vier A57-Kernen per proprietärem Interconnect gekoppelt.

  • Sprungvorhersage eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Instruktionen-Caches eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Decode-Stufe eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Integer-Einheiten eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Gleitkomma-Einheiten eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Load-/Store-Einheiten eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • L2-Block eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Floorplan eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Floorplan eines M1-Clusters (Bild: Samsung)
  • M1 verglichen mit A57, Singlethread, nicht taktnormiert (Bild: Samsung)
  • M1 verglichen mit A57, Multithread, nicht taktnormiert (Bild: Samsung)
  • M1 verglichen mit A57, Effizienz, nicht taktnormiert (Bild: Samsung)
Sprungvorhersage eines M1-Kerns (Bild: Samsung)

Wie ein Blick auf die einzelnen Bestandteile eines M1-Kerns zeigt, steht ein solcher einem heutigen Desktop-Design kaum nach, was allerdings für diverse aktuelle ARM-Implementierungen gilt: Die internen Buffer und die (Loop-)Cache-Stufen fallen groß aus (64 KByte L1I + 32 KByte L1D), und die internen Physical Register sowie die Scheduler fassen viele Einträge.

Generell gibt Samsung an, dass das Speichersubsystem mit geringen Latenzen arbeite und einzig die (unter) drei Watt pro Kern das Design einschränkten. Da Samsung schon vor zwei Jahren ein ARM-Design für Server eingestellt haben soll, könnte der M1 eine Art Mobile-Ableger davon sein. Bestätigt ist das aber nicht, und Samsung schwieg darüber vor Ort.

  • Sprungvorhersage eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Instruktionen-Caches eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Decode-Stufe eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Integer-Einheiten eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Gleitkomma-Einheiten eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Load-/Store-Einheiten eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • L2-Block eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Floorplan eines M1-Kerns (Bild: Samsung)
  • Floorplan eines M1-Clusters (Bild: Samsung)
  • M1 verglichen mit A57, Singlethread, nicht taktnormiert (Bild: Samsung)
  • M1 verglichen mit A57, Multithread, nicht taktnormiert (Bild: Samsung)
  • M1 verglichen mit A57, Effizienz, nicht taktnormiert (Bild: Samsung)
M1 verglichen mit A57, Singlethread, nicht taktnormiert (Bild: Samsung)

Via Frontend werden vier Instruktionen pro Takt decodiert und sieben Befehle pro Takt an zwei Gleitkomma- und sieben Integer-Ausführungseinheiten geschickt. Bei Last auf einem Kern läuft dieser mit 2,6 GHz, bei Last auf dem Quadcore-Cluster sind es noch 2,3 GHz. Auffällig ist, dass die M1- verglichen mit den A57-Kernen (2,1 GHz) taktnormiert kaum flotter rechnen, die effektive Speicherbandbreite allerdings weitaus höher liegt.

Lohn der Mühen ist neben der höheren Geschwindigkeit eine bessere Energieeffizienz. Daran hat auch der Prozessor seinen Anteil, da Samsung den Exynos im 14LPP-Verfahren produziert und den Vorgänger im etwas älteren 14LPE-Node. Für den Nachfolger des M1 will Samsung einige Punkte verbessern, der Exynos 8893 dürfte im Frühling 2017 in ersten Geräten zu sehen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 34,49€

t3st3rst3st 24. Aug 2016

Multicore verliert das Apple SOC. Wen wunderts. So sieht es aktuell halt aus wenn ein...

curious_sam 24. Aug 2016

Weil Mongoose Schlangen essen, darunter sicher auch mal ne Krait! Der Witz ist etwas...

Graveangel 24. Aug 2016

Die Unterstützung von diesen Geräten ist leider nur sehr schlecht. Woran es genau liegt...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /