Abo
  • Services:

MongoDB: Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

Spielzeug aus der Cloudpets-Reihe zeichnet die Stimmen der Kinder auf. Wem das nicht schon zu gruselig ist, der dürfte sich spätestens über die offene MongoDB-Datenbank aufregen. 800.000 Nutzer mit über 2 Millionen Sprachsamples sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kuscheltier aus der Cloudpets-Reihe
Ein Kuscheltier aus der Cloudpets-Reihe (Bild: Spiral Toys)

Nach Sicherheitslücken bei Hello Barbie und dem umstrittenen Verbot der Puppe Cayla gibt es erneut Aufregung um vernetztes Kinderspielzeug mit Sicherheitsproblemen. Betroffen ist ein Teddy der Firma Spiral Toys, der mit Kindern diskutieren kann. Leider entschied sich der Hersteller des Teddys dazu, sämtliche Account-Daten in einer offenen MongoDB-Datenbank abzulegen, wie der Sicherheitsforscher Troy Hunt berichtet.

Inhalt:
  1. MongoDB: Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet
  2. 123456 ist ein super Passwort!

MongoDB-Datenbanken werden immer wieder falsch konfiguriert und ermöglichen dann den unbegrenzten Zugriff auf die Daten. Mittlerweile haben Erpresser die ungesicherten Datenbanken als Geschäftsmodell erkannt. Im Falle von Cloudpets fanden sich Daten zu 800.000 Accounts.

Außerdem wurden Sprachsamples der Nutzer, in den meisten Fällen also von Kindern, abgelegt. Nach Angaben von Hunt enthält die Datenbank Verweise auf fast 2,2 Millionen solcher Audiodateien. Hunt testete die Funktion der App selbst und konnte eine von ihm aufgenommene Audio-Datei auf einer AWS-Instanz finden, der Link ist bis heute zugänglich.

  • In der Datenbank waren etwa 800.000 Accounts gespeichert. (Bild: Troy Hunt)
  • Cloudpets kann über eine Smartphone-App gesteuert werden. (Bild: Troy Hunt)
  • Es gibt sehr viele sehr einfache Passwörter. (Bild: Troy Hunt)
  • Der Hersteller reagierte auf viele Hinweise nicht. (Bild: Troy Hunt)
Der Hersteller reagierte auf viele Hinweise nicht. (Bild: Troy Hunt)

Der Betreiber der Webseite wurde Hunt zufolge bereits Ende Dezember auf die verwundbare Datenbank aufmerksam gemacht, reagierte aber nicht. Offenbar erfolgten Hinweise von mindestens drei Personen, auf die das Unternehmen nicht antwortete. Neben Hunt fragten ein Nutzer sowie der Motherboard-Journalist Lorenzo Franceschi-Bicchierai bei dem Unternehmen an.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Ebenfalls ungewöhnlich: Unter derselben IP-Adresse waren sowohl ein Test- als auch das Livesystem gehostet, wobei beide Instanzen offenbar vollen Zugriff auf die Nutzerdaten hatten. Die Datenbanken hatten jeweils eine Größe von 10 GByte.

123456 ist ein super Passwort! 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 3,43€
  3. (-40%) 11,99€
  4. 4,99€

User_x 01. Mär 2017

Tutorial vs. Sachbuch. Letztendlich bekommt man nicht mal in teuren Sachbüchern alle...

theonlyone 01. Mär 2017

Die Sache mit langfristigen Kosten ist eben, im Zweifel läuft es lange (oder ewig) ohne...

Prypjat 01. Mär 2017

Kinder verstehen sowas sehr schnell. ^^ Man sollte nicht denken, wie schlau Kinder schon...

Muhaha 01. Mär 2017

Und wenn die Vorstände/Geschäftsführer dann erfahren, was jemand kostet, der sich...

ElMario 28. Feb 2017

Nett, ich war "damals" schon überrascht, wie ich die SD Karte eines Schlafapnoe Gerätes...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
      ANC-Kopfhörer im Test
      Mit Ach und Krach

      Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
      Ein Test von Ingo Pakalski

      1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
      2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
      3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

        •  /