Abo
  • IT-Karriere:

MongoDB: Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

Spielzeug aus der Cloudpets-Reihe zeichnet die Stimmen der Kinder auf. Wem das nicht schon zu gruselig ist, der dürfte sich spätestens über die offene MongoDB-Datenbank aufregen. 800.000 Nutzer mit über 2 Millionen Sprachsamples sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kuscheltier aus der Cloudpets-Reihe
Ein Kuscheltier aus der Cloudpets-Reihe (Bild: Spiral Toys)

Nach Sicherheitslücken bei Hello Barbie und dem umstrittenen Verbot der Puppe Cayla gibt es erneut Aufregung um vernetztes Kinderspielzeug mit Sicherheitsproblemen. Betroffen ist ein Teddy der Firma Spiral Toys, der mit Kindern diskutieren kann. Leider entschied sich der Hersteller des Teddys dazu, sämtliche Account-Daten in einer offenen MongoDB-Datenbank abzulegen, wie der Sicherheitsforscher Troy Hunt berichtet.

Inhalt:
  1. MongoDB: Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet
  2. 123456 ist ein super Passwort!

MongoDB-Datenbanken werden immer wieder falsch konfiguriert und ermöglichen dann den unbegrenzten Zugriff auf die Daten. Mittlerweile haben Erpresser die ungesicherten Datenbanken als Geschäftsmodell erkannt. Im Falle von Cloudpets fanden sich Daten zu 800.000 Accounts.

Außerdem wurden Sprachsamples der Nutzer, in den meisten Fällen also von Kindern, abgelegt. Nach Angaben von Hunt enthält die Datenbank Verweise auf fast 2,2 Millionen solcher Audiodateien. Hunt testete die Funktion der App selbst und konnte eine von ihm aufgenommene Audio-Datei auf einer AWS-Instanz finden, der Link ist bis heute zugänglich.

  • In der Datenbank waren etwa 800.000 Accounts gespeichert. (Bild: Troy Hunt)
  • Cloudpets kann über eine Smartphone-App gesteuert werden. (Bild: Troy Hunt)
  • Es gibt sehr viele sehr einfache Passwörter. (Bild: Troy Hunt)
  • Der Hersteller reagierte auf viele Hinweise nicht. (Bild: Troy Hunt)
Der Hersteller reagierte auf viele Hinweise nicht. (Bild: Troy Hunt)

Der Betreiber der Webseite wurde Hunt zufolge bereits Ende Dezember auf die verwundbare Datenbank aufmerksam gemacht, reagierte aber nicht. Offenbar erfolgten Hinweise von mindestens drei Personen, auf die das Unternehmen nicht antwortete. Neben Hunt fragten ein Nutzer sowie der Motherboard-Journalist Lorenzo Franceschi-Bicchierai bei dem Unternehmen an.

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Ebenfalls ungewöhnlich: Unter derselben IP-Adresse waren sowohl ein Test- als auch das Livesystem gehostet, wobei beide Instanzen offenbar vollen Zugriff auf die Nutzerdaten hatten. Die Datenbanken hatten jeweils eine Größe von 10 GByte.

123456 ist ein super Passwort! 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 3,99€
  3. 34,99€
  4. 4,99€

User_x 01. Mär 2017

Tutorial vs. Sachbuch. Letztendlich bekommt man nicht mal in teuren Sachbüchern alle...

theonlyone 01. Mär 2017

Die Sache mit langfristigen Kosten ist eben, im Zweifel läuft es lange (oder ewig) ohne...

Prypjat 01. Mär 2017

Kinder verstehen sowas sehr schnell. ^^ Man sollte nicht denken, wie schlau Kinder schon...

Muhaha 01. Mär 2017

Und wenn die Vorstände/Geschäftsführer dann erfahren, was jemand kostet, der sich...

ElMario 28. Feb 2017

Nett, ich war "damals" schon überrascht, wie ich die SD Karte eines Schlafapnoe Gerätes...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /