Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Kuscheltier aus der Cloudpets-Reihe
Ein Kuscheltier aus der Cloudpets-Reihe (Bild: Spiral Toys)

MongoDB: Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

Ein Kuscheltier aus der Cloudpets-Reihe
Ein Kuscheltier aus der Cloudpets-Reihe (Bild: Spiral Toys)

Spielzeug aus der Cloudpets-Reihe zeichnet die Stimmen der Kinder auf. Wem das nicht schon zu gruselig ist, der dürfte sich spätestens über die offene MongoDB-Datenbank aufregen. 800.000 Nutzer mit über 2 Millionen Sprachsamples sind betroffen.

Nach Sicherheitslücken bei Hello Barbie und dem umstrittenen Verbot der Puppe Cayla gibt es erneut Aufregung um vernetztes Kinderspielzeug mit Sicherheitsproblemen. Betroffen ist ein Teddy der Firma Spiral Toys, der mit Kindern diskutieren kann. Leider entschied sich der Hersteller des Teddys dazu, sämtliche Account-Daten in einer offenen MongoDB-Datenbank abzulegen, wie der Sicherheitsforscher Troy Hunt berichtet.

Anzeige

MongoDB-Datenbanken werden immer wieder falsch konfiguriert und ermöglichen dann den unbegrenzten Zugriff auf die Daten. Mittlerweile haben Erpresser die ungesicherten Datenbanken als Geschäftsmodell erkannt. Im Falle von Cloudpets fanden sich Daten zu 800.000 Accounts.

Außerdem wurden Sprachsamples der Nutzer, in den meisten Fällen also von Kindern, abgelegt. Nach Angaben von Hunt enthält die Datenbank Verweise auf fast 2,2 Millionen solcher Audiodateien. Hunt testete die Funktion der App selbst und konnte eine von ihm aufgenommene Audio-Datei auf einer AWS-Instanz finden, der Link ist bis heute zugänglich.

  • In der Datenbank waren etwa 800.000 Accounts gespeichert. (Bild: Troy Hunt)
  • Cloudpets kann über eine Smartphone-App gesteuert werden. (Bild: Troy Hunt)
  • Es gibt sehr viele sehr einfache Passwörter. (Bild: Troy Hunt)
  • Der Hersteller reagierte auf viele Hinweise nicht. (Bild: Troy Hunt)
Der Hersteller reagierte auf viele Hinweise nicht. (Bild: Troy Hunt)

Der Betreiber der Webseite wurde Hunt zufolge bereits Ende Dezember auf die verwundbare Datenbank aufmerksam gemacht, reagierte aber nicht. Offenbar erfolgten Hinweise von mindestens drei Personen, auf die das Unternehmen nicht antwortete. Neben Hunt fragten ein Nutzer sowie der Motherboard-Journalist Lorenzo Franceschi-Bicchierai bei dem Unternehmen an.

Ebenfalls ungewöhnlich: Unter derselben IP-Adresse waren sowohl ein Test- als auch das Livesystem gehostet, wobei beide Instanzen offenbar vollen Zugriff auf die Nutzerdaten hatten. Die Datenbanken hatten jeweils eine Größe von 10 GByte.

123456 ist ein super Passwort! 

eye home zur Startseite
User_x 01. Mär 2017

Tutorial vs. Sachbuch. Letztendlich bekommt man nicht mal in teuren Sachbüchern alle...

theonlyone 01. Mär 2017

Die Sache mit langfristigen Kosten ist eben, im Zweifel läuft es lange (oder ewig) ohne...

Prypjat 01. Mär 2017

Kinder verstehen sowas sehr schnell. ^^ Man sollte nicht denken, wie schlau Kinder schon...

Muhaha 01. Mär 2017

Und wenn die Vorstände/Geschäftsführer dann erfahren, was jemand kostet, der sich...

ElMario 28. Feb 2017

Nett, ich war "damals" schon überrascht, wie ich die SD Karte eines Schlafapnoe Gerätes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAP.DE Solutions GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. KOMET GROUP GmbH, Besigheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: 20 Jahre zu spät...

    Hakuro | 08:00

  2. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ThaKilla | 07:45

  3. Re: 999 Mrd $ Klage

    Marius428 | 07:39

  4. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    RicoBrassers | 06:51

  5. Re: Nicht so schwer:

    sofries | 04:54


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel