Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Kuscheltier aus der Cloudpets-Reihe
Ein Kuscheltier aus der Cloudpets-Reihe (Bild: Spiral Toys)

123456 ist ein super Passwort!

Auch bei der Passworteinrichtung war die Firma nachlässig. Zwar sind die Passwörter mit Bcrypt-gehasht auf dem System gespeichert, aber offenbar ohne Salt. Das Problem: Jedes Passwort wird akzeptiert, auch wenn es sich nur um einen einzigen Buchstaben handelt.

In der Datenbank sind sehr viele sehr einfache Passwörter zu finden, unter anderem der Klassiker "123456" sowie "abc123" und Cloudpets. Aber auch das in einem Anleitungsvideo eingegebene Demo-Passwort "qwe" tauchte nach Angaben von Hunt häufiger auf.

Anzeige

Am Ende kamen die MongoDB-Erpresser

Zu allem Überfluss wurde die Datenbank am Ende auch noch von einem Erpresser beschlagnahmt und mit einer leeren Nachricht ausgetauscht. Diese Person hat offenbar weiterhin Zugang zu allen Informationen.

Obwohl der Hersteller zwischenzeitlich die Sicherheitseinstellungen verbessert hat, ist bislang nicht bekannt, dass Spiral Toys die betroffenen Nutzer über die Probleme informiert hat. Der Aktienkurs des Unternehmens ist mittlerweile drastisch eingebrochen. Wir haben das Unternehmen um eine Stellungnahme gebeten.

In den USA muss Kinderspielzeug besonderen Anforderungen an den Datenschutz genügen, die die Handelskommission FTC entwickelt hat. Immer wieder fallen Unternehmen in diesem Bereich durch fahrlässige und technisch enorm schlecht gemachte Lösungen auf, unter anderem der Hersteller Vtech. Hersteller wie Mattel scheinen das Problem immerhin erkannt zu haben und haben ein Bug-Bounty-Programm gestartet.

Nachtrag vom 1. März 2017, 9:40 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de teilte der Hersteller mit: "Spiral Toys wurde am 22. Februar über einen möglichen Einbruch informiert und hat umgehend Maßnahmen ergriffen, um die Privatsphäre unserer Kunden zu schützen." Man habe auch eine interne Untersuchung angestoßen und "sofort alle bestehenden Kundenpasswörter deaktiviert". Für einen Angriff auf die Nachrichten oder Bilddaten gebe es keine Hinweise. Alle Nutzer sollen per E-Mail auf die möglicherweise kompromittierten Login-Daten hingewiesen werden und einen Link zum Zurücksetzen des Passworts erhalten. Der Hersteller widerspricht mit seinem Statement der Darstellung von Hunt, schon im Dezember informiert worden zu sein. Nach dem vollständigen Abschluss der Untersuchungen soll ein "Cybercrime-Bericht" bei der zuständigen Behörde eingereicht werden.

 MongoDB: Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

eye home zur Startseite
User_x 01. Mär 2017

Tutorial vs. Sachbuch. Letztendlich bekommt man nicht mal in teuren Sachbüchern alle...

Themenstart

theonlyone 01. Mär 2017

Die Sache mit langfristigen Kosten ist eben, im Zweifel läuft es lange (oder ewig) ohne...

Themenstart

Prypjat 01. Mär 2017

Kinder verstehen sowas sehr schnell. ^^ Man sollte nicht denken, wie schlau Kinder schon...

Themenstart

Muhaha 01. Mär 2017

Und wenn die Vorstände/Geschäftsführer dann erfahren, was jemand kostet, der sich...

Themenstart

ElMario 28. Feb 2017

Nett, ich war "damals" schon überrascht, wie ich die SD Karte eines Schlafapnoe Gerätes...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach, Ansbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 22,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 65,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Governance Framework für effektive Datenwertschöpfung
  2. Leitfaden für den gezielten Einsatz von SAP HANA
  3. SAP HANA Integration von der Planung bis zum Hosting


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Job vergeben

    User_x | 20:30

  2. Re: Energie sparen! - aber ich fürchte bald gibt...

    Graveangel | 20:30

  3. Wie "gefunden hat den niemand"?

    gadthrawn | 20:25

  4. Re: Und wo kann man sich bewerben...

    scrumdideldu | 20:23

  5. Re: Bei solchen Gesetzen sind sie immer schnell...

    pampernickel | 20:18


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel