• IT-Karriere:
  • Services:

123456 ist ein super Passwort!

Auch bei der Passworteinrichtung war die Firma nachlässig. Zwar sind die Passwörter mit Bcrypt-gehasht auf dem System gespeichert, aber offenbar ohne Salt. Das Problem: Jedes Passwort wird akzeptiert, auch wenn es sich nur um einen einzigen Buchstaben handelt.

Stellenmarkt
  1. STADT ERLANGEN, Erlangen
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg

In der Datenbank sind sehr viele sehr einfache Passwörter zu finden, unter anderem der Klassiker "123456" sowie "abc123" und Cloudpets. Aber auch das in einem Anleitungsvideo eingegebene Demo-Passwort "qwe" tauchte nach Angaben von Hunt häufiger auf.

Am Ende kamen die MongoDB-Erpresser

Zu allem Überfluss wurde die Datenbank am Ende auch noch von einem Erpresser beschlagnahmt und mit einer leeren Nachricht ausgetauscht. Diese Person hat offenbar weiterhin Zugang zu allen Informationen.

Obwohl der Hersteller zwischenzeitlich die Sicherheitseinstellungen verbessert hat, ist bislang nicht bekannt, dass Spiral Toys die betroffenen Nutzer über die Probleme informiert hat. Der Aktienkurs des Unternehmens ist mittlerweile drastisch eingebrochen. Wir haben das Unternehmen um eine Stellungnahme gebeten.

In den USA muss Kinderspielzeug besonderen Anforderungen an den Datenschutz genügen, die die Handelskommission FTC entwickelt hat. Immer wieder fallen Unternehmen in diesem Bereich durch fahrlässige und technisch enorm schlecht gemachte Lösungen auf, unter anderem der Hersteller Vtech. Hersteller wie Mattel scheinen das Problem immerhin erkannt zu haben und haben ein Bug-Bounty-Programm gestartet.

Nachtrag vom 1. März 2017, 9:40 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de teilte der Hersteller mit: "Spiral Toys wurde am 22. Februar über einen möglichen Einbruch informiert und hat umgehend Maßnahmen ergriffen, um die Privatsphäre unserer Kunden zu schützen." Man habe auch eine interne Untersuchung angestoßen und "sofort alle bestehenden Kundenpasswörter deaktiviert". Für einen Angriff auf die Nachrichten oder Bilddaten gebe es keine Hinweise. Alle Nutzer sollen per E-Mail auf die möglicherweise kompromittierten Login-Daten hingewiesen werden und einen Link zum Zurücksetzen des Passworts erhalten. Der Hersteller widerspricht mit seinem Statement der Darstellung von Hunt, schon im Dezember informiert worden zu sein. Nach dem vollständigen Abschluss der Untersuchungen soll ein "Cybercrime-Bericht" bei der zuständigen Behörde eingereicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 MongoDB: Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 67,89€ (Release: 19.11.)
  2. 4,25€
  3. 55,99€

User_x 01. Mär 2017

Tutorial vs. Sachbuch. Letztendlich bekommt man nicht mal in teuren Sachbüchern alle...

theonlyone 01. Mär 2017

Die Sache mit langfristigen Kosten ist eben, im Zweifel läuft es lange (oder ewig) ohne...

Prypjat 01. Mär 2017

Kinder verstehen sowas sehr schnell. ^^ Man sollte nicht denken, wie schlau Kinder schon...

Muhaha 01. Mär 2017

Und wenn die Vorstände/Geschäftsführer dann erfahren, was jemand kostet, der sich...

ElMario 28. Feb 2017

Nett, ich war "damals" schon überrascht, wie ich die SD Karte eines Schlafapnoe Gerätes...


Folgen Sie uns
       


    •  /