Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Sicherheitschecks sollen Datenbankinstallationen von MongoDB abgesichert werden können.
Mit Sicherheitschecks sollen Datenbankinstallationen von MongoDB abgesichert werden können. (Bild: MongoDB)

MongoDB-Leck: Sicherheitscheck gegen Konfigurationsfehler

Mit Sicherheitschecks sollen Datenbankinstallationen von MongoDB abgesichert werden können.
Mit Sicherheitschecks sollen Datenbankinstallationen von MongoDB abgesichert werden können. (Bild: MongoDB)

Der MongoDB-Hersteller hat eine übersichtliche Checkliste veröffentlicht, wie Installationen der Datenbank abgesichert werden können. Die Verantwortung für die jüngst entdeckten Datenlecks will er aber nicht übernehmen.

Anzeige

Nach den jüngst gemeldeten Datenlecks in MongoDB hat jetzt der Hersteller reagiert und einen Sicherheitscheck für seine Datenbank veröffentlicht. Mit ihm können Benutzer künftig überprüfen, ob ihre Installation der NoSQL-Datenbank sicher ist. Eine Verantwortung für die Datenlecks lehnt der Hersteller jedoch kategorisch ab.

"Da es in Teilen der Presse missverständlich wiedergegeben wurde, möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass für die ungesicherten Datenbanken nicht MongoDB Inc. verantwortlich ist, sondern Betreiber der Open Source Software MongoDB, die diese falsch konfiguriert haben", heißt es auf der Webseite des Unternehmens. Außerdem könne der Datenbankhersteller aus Datenschutzgründen einzelne Betreiber nicht identifizieren und ausschließen, dass diese betroffen seien. Das Unternehmen habe aber das CERT und das BSI informiert.

Falsch gesetzte Bind-Adresse

Laut MongoDB hat ein Konfigurationsfehler dazu geführt, dass die Konfigurationsoberfläche der betroffenen Installationen über das Internet erreichbar war. Bei der Installation sei das nicht möglich, da standardmäßig localhost als Bind-Adresse und auch die Verwaltungsoberfläche an den lokalen Rechner gebunden ist. Zumindest unter Ubuntu ist das tatsächlich der Fall.

Zu den Ratschlägen, die der Datenbankhersteller veröffentlicht hat, gehört die Konfiguration von Benachrichtigungen in der Verwaltungskonsole. So erhält der Anwender einen Warnhinweis, wenn die Datenbank vom Internet aus erreichbar ist. Weitere Schutzmaßnahmen sind eine Verschlüsselung der Daten und das korrekte Setzen von Benutzerrechten. Der Link zu dem Sicherheitscheck weist auf das Online-Handbuch der Datenbank.

Im Zuge einer Untersuchung hatten Studenten am Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit (CISPA) in Saarbrücken nach eigenen Angaben weltweit mehrere Tausend offene MongoDB-Konfigurationen entdeckt. Sie suchten nach offenen Ports. Unter den falsch konfigurierten Datenbankinstallationen soll sich auch ein französisches Telekommunikationsunternehmen befinden. Die Studenten hätten sich so Zugriff auf mehrere Millionen Kundendaten verschaffen können.


eye home zur Startseite
Slomo97 18. Feb 2015

Oder anders gesagt: "NoSQL & Big Data - Software von Idioten für Idioten" Da wird schnell...

foobarJim 17. Feb 2015

Jein. Per Default ist die mongodb nur an 127.0.0.1 gebunden. Aber es gibt keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  2. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  3. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  4. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  5. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  6. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  7. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  8. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  9. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  10. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Vergleich mit Asus Zenbook UX360CA-C4227T

    DeathMD | 08:21

  2. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    CopyUndPaste | 08:18

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 08:09

  4. Re: Bezeichnung Intel

    marcelpape | 08:09

  5. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 07:58


  1. 08:11

  2. 07:21

  3. 18:13

  4. 17:49

  5. 17:39

  6. 17:16

  7. 17:11

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel