MongoDB-Leck: Sicherheitscheck gegen Konfigurationsfehler

Der MongoDB-Hersteller hat eine übersichtliche Checkliste veröffentlicht, wie Installationen der Datenbank abgesichert werden können. Die Verantwortung für die jüngst entdeckten Datenlecks will er aber nicht übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Sicherheitschecks sollen Datenbankinstallationen von MongoDB abgesichert werden können.
Mit Sicherheitschecks sollen Datenbankinstallationen von MongoDB abgesichert werden können. (Bild: MongoDB)

Nach den jüngst gemeldeten Datenlecks in MongoDB hat jetzt der Hersteller reagiert und einen Sicherheitscheck für seine Datenbank veröffentlicht. Mit ihm können Benutzer künftig überprüfen, ob ihre Installation der NoSQL-Datenbank sicher ist. Eine Verantwortung für die Datenlecks lehnt der Hersteller jedoch kategorisch ab.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinator/in (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, München
  2. Senior System Engineer (m/w/d) for Azure Active Directory
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

"Da es in Teilen der Presse missverständlich wiedergegeben wurde, möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass für die ungesicherten Datenbanken nicht MongoDB Inc. verantwortlich ist, sondern Betreiber der Open Source Software MongoDB, die diese falsch konfiguriert haben", heißt es auf der Webseite des Unternehmens. Außerdem könne der Datenbankhersteller aus Datenschutzgründen einzelne Betreiber nicht identifizieren und ausschließen, dass diese betroffen seien. Das Unternehmen habe aber das CERT und das BSI informiert.

Falsch gesetzte Bind-Adresse

Laut MongoDB hat ein Konfigurationsfehler dazu geführt, dass die Konfigurationsoberfläche der betroffenen Installationen über das Internet erreichbar war. Bei der Installation sei das nicht möglich, da standardmäßig localhost als Bind-Adresse und auch die Verwaltungsoberfläche an den lokalen Rechner gebunden ist. Zumindest unter Ubuntu ist das tatsächlich der Fall.

Zu den Ratschlägen, die der Datenbankhersteller veröffentlicht hat, gehört die Konfiguration von Benachrichtigungen in der Verwaltungskonsole. So erhält der Anwender einen Warnhinweis, wenn die Datenbank vom Internet aus erreichbar ist. Weitere Schutzmaßnahmen sind eine Verschlüsselung der Daten und das korrekte Setzen von Benutzerrechten. Der Link zu dem Sicherheitscheck weist auf das Online-Handbuch der Datenbank.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Zuge einer Untersuchung hatten Studenten am Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit (CISPA) in Saarbrücken nach eigenen Angaben weltweit mehrere Tausend offene MongoDB-Konfigurationen entdeckt. Sie suchten nach offenen Ports. Unter den falsch konfigurierten Datenbankinstallationen soll sich auch ein französisches Telekommunikationsunternehmen befinden. Die Studenten hätten sich so Zugriff auf mehrere Millionen Kundendaten verschaffen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /