Abo
  • Services:

MongoDB: Hacker kapern über 1.800 Datenbanken und fordern Lösegeld

Ein Unbekannter ist offenbar in Tausende unsichere MongoDB-Server eingedrungen und hat die dort vorgefundenen Datenbanken kopiert. Anschließend überschrieb er die Daten mit einer Lösegeldforderung. Die ersten Nachahmer sind bereits aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
MongoDB-Tabelle mit Lösegeldforderung
MongoDB-Tabelle mit Lösegeldforderung (Bild: Victor Gevers)

Die Angriffe begannen bereits vor über einer Woche, schreibt Victor Gevers, der die Masche eher zufällig auf der Suche nach angreifbaren Datenbankservern entdeckt hat. Meistens war der Zugriff auf die Datenbanken simpel: Sie waren offen über das Internet erreichbar, es fehlte schlicht ein Passwortschutz.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Heidelberg, Dortmund, München, Hamburg

Für die Rückgabe der Daten forderte der ursprüngliche Hacker 0,2 Bitcoin, also rund 211 Euro. Gevers berichtet inzwischen jedoch von ersten Nachahmern, die 0,5 Bitcoin, also über 500 Euro fordern.

Datenbanken einfach kopiert

Das Vorgehen ist stets identisch: Der Eindringling verschafft sich Zugang zu einem ungeschützten MongoDB-Server, exportiert die vorhandenen Datenbanken und ersetzt sie mit einer einzigen Tabelle namens "WARNING". Diese Ransom-Tabelle enthält neben einer E-Mail-Adresse auch eine Aufforderung nach dem Schema "Sende 0,2 BTC an diese Bitcoin-Adresse und kontaktiere die E-Mail-Adresse mit der IP deines Servers, um deine Datenbank wiederzubekommen."

"Ich konnte das recht leicht bestätigen, weil die Logfiles eindeutig zeigten, dass das Datum des letzten Exports vor dem Erstellungsdatum der neuen Datenbank mit dem Tabellennamen WARNING lag", sagte Gevers Bleeping Computer. "Jeder Schritt auf dem Datenbankserver wurde geloggt."

GDI Foundation bietet Hilfe an

Gevers ist Sicherheitsexperte bei der niederländischen Regierung, verbringt seine Freizeit aber als Gründer der gemeinnützigen GDI-Foundation mit dem Finden und Schließen von Sicherheitslücken im Netz. GDI bietet betroffenen Organisationen Hilfe bei der Absicherung ihrer Datenbankserver.

Viele Organisationen, die eigene Server betrieben, wüssten nicht, wie sie diese korrekt absichern könnten. Einige der Betroffenen verfügten laut Gevers über Backups ihrer Daten und konnten diese so leicht wiederherstellen. Viele hätten aber vor allem wegen der für Ransomware-Standards eher moderaten Lösegeldforderung einfach bezahlt.

Angreifbare Hosting-Pakete für AWS

"Jeder verdient es, gewarnt zu werden", schreibt Gevers auf Twitter als Antwort auf den Vorwurf, die Betroffenen seien einfach naiv und selbst schuld. "Ich habe Jahre damit verbracht, angreifbare Systeme zu finden und diese ihren Betreibern verantwortungsvoll zu melden", ergänzt er in einem Interview.

Schuld seien vor allem alte MongoDB-Installationen auf Cloud-Hosting-Diensten. "Die meisten offenen und angreifbaren MongoDBs findet man auf [Amazons] AWS-Plattform", denn dafür gebe es oft fertige Images, die anschließend nicht mehr aktualisiert würden. "Rund 78 Prozent dieser Installationen liefen mit als angreifbar bekannten Versionen."

MongoDB Inc., das Unternehmen hinter MongoDB, empfiehlt zwar, die Serversoftware stets aktuell zu halten und stellt eine Sicherheitscheckliste zur Verfügung. Viele Admins halten sich aber offenbar nicht daran.

Laut der IoT-Suchmaschine Shodan waren bis zum 3. Januar insgesamt 1.853 MongoDB-Server von dem Angriff betroffen, teilte der Shodan-Gründer John Matherly auf Twitter mit. Damit landete der Datenbankname "WARNING" in der Suchmaschine auf Platz 4 nach "local", "admin" und "test".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Gandalf2210 06. Jan 2017

Muhaha, ich bin ja so ein krasser hacker-hacker. Und reife Frauen ab 60 findet der auch...

matzems 06. Jan 2017

Bin ganz deiner Meinung, wenn man mit Datenbanken hantiert die von Internet aus...

der_wahre_hannes 06. Jan 2017

Äh... und wie soll das Management die "richtigen Leute" erkennen? Kannst du denn...

Snooozel 05. Jan 2017

Es gibt halt immer noch zuviele Leute die meinen auf ein Backup kann man verzichten, ist...

JTR 05. Jan 2017

In so einer Welt von marodierenden Investment Banker, despotischen Politiker und...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /