Moneypenny: Facebook soll an eigenem Assistenten arbeiten

Die Messenger-App von Facebook soll einen eigenen Sprachassistenten bekommen - benannt nach Miss Moneypenny. Dahinter sollen echte Menschen stehen, die Fragen beantworten und Tipps geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten für seine Messenger-App.
Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten für seine Messenger-App. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Facebook plant offenbar einen eigenen Assistenten für seinen Messenger. Wie The Information aus eingeweihten Quellen erfahren hat, soll der Sprachservice namens "Moneypenny" Teil der App werden.

Anfragen sollen von Menschen beantwortet werden

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (m/w/d) Informations- und Kommunikationstechnik
    Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Halle
  2. Ingenieur für industrielle und automatische Datenverarbeitung (m/w/d)
    ISL Deutsch Französisches Forschungsinstitut, Saint-Louis (Frankreich)
Detailsuche

James-Bond-Fans dürfte gefallen, dass der Assistent nach der Sekretärin von Bonds Chef M benannt wurde. Facebooks Sprachassistent soll verglichen mit anderen wie Cortana, Google Now oder Siri tatsächlich einen menschlichen Faktor haben: Laut The Information sollen Nutzer bei Moneypenny Informationen von echten Personen erhalten.

Laut den Quellen der Internetseite können Nutzer allgemeine Such- und Rechercheanfragen stellen sowie Einkaufstipps bekommen. Ob der Service Geld kosten wird, ist bisher noch unbekannt. Auch weitere Details zu Moneypenny oder dem Erscheinungstermin gibt es bisher noch nicht.

Es ist denkbar, dass Facebook mit Moneypenny die Attraktivität seines Messengers steigern will. Dass der Chat-Dienst einst aus der eigentlichen Facebook-App ausgegliedert wurde, hatte zu einigem Unmut geführt.

Facebook-Projekte glückten nicht immer

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook hatte in der Vergangenheit nicht immer Glück mit seinen Software-Projekten. Der Launcher Home etwa sollte Nutzern Facebook-Inhalte direkt auf dem Startbildschirm ihres Smartphones anzeigen. Das Konzept konnte sich nicht durchsetzen, ist zudem offiziell nur auf einigen Geräten verfügbar - und wurde anscheinend von dem Unternehmen aufgegeben: Die letzte Version von Home wurde im Januar 2014 veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gunther-h. 15. Jul 2015

Datenschutz ist ein Thema, die Frage ist was der Dienst nachher alles kann und ob ich...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2015

Bitte lieber Datenschützer denk doch an die Datensparsamkeit, auch dein Kommentar besteht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Für wenige Wochen: Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen
    Für wenige Wochen
    Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen

    Zeitlich befristet hebt Paypal seinen Zinsatz von 9,9 Prozent für Ratenkreditkäufe auf. Nutzer müssen ihre Finanzdaten überprüfen lassen.

  2. Asus RTX 3080 Noctua Edition: Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt
    Asus RTX 3080 Noctua Edition
    Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt

    Braune Lüfter und gute Leistung: Asus und Noctua bringen die Geforce RTX 3080 Noctua Edition heraus. Diese soll leiser und kühler laufen.

  3. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /