Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten für seine Messenger-App.
Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten für seine Messenger-App. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Moneypenny: Facebook soll an eigenem Assistenten arbeiten

Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten für seine Messenger-App.
Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten für seine Messenger-App. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Messenger-App von Facebook soll einen eigenen Sprachassistenten bekommen - benannt nach Miss Moneypenny. Dahinter sollen echte Menschen stehen, die Fragen beantworten und Tipps geben.

Anzeige

Facebook plant offenbar einen eigenen Assistenten für seinen Messenger. Wie The Information aus eingeweihten Quellen erfahren hat, soll der Sprachservice namens "Moneypenny" Teil der App werden.

Anfragen sollen von Menschen beantwortet werden

James-Bond-Fans dürfte gefallen, dass der Assistent nach der Sekretärin von Bonds Chef M benannt wurde. Facebooks Sprachassistent soll verglichen mit anderen wie Cortana, Google Now oder Siri tatsächlich einen menschlichen Faktor haben: Laut The Information sollen Nutzer bei Moneypenny Informationen von echten Personen erhalten.

Laut den Quellen der Internetseite können Nutzer allgemeine Such- und Rechercheanfragen stellen sowie Einkaufstipps bekommen. Ob der Service Geld kosten wird, ist bisher noch unbekannt. Auch weitere Details zu Moneypenny oder dem Erscheinungstermin gibt es bisher noch nicht.

Es ist denkbar, dass Facebook mit Moneypenny die Attraktivität seines Messengers steigern will. Dass der Chat-Dienst einst aus der eigentlichen Facebook-App ausgegliedert wurde, hatte zu einigem Unmut geführt.

Facebook-Projekte glückten nicht immer

Facebook hatte in der Vergangenheit nicht immer Glück mit seinen Software-Projekten. Der Launcher Home etwa sollte Nutzern Facebook-Inhalte direkt auf dem Startbildschirm ihres Smartphones anzeigen. Das Konzept konnte sich nicht durchsetzen, ist zudem offiziell nur auf einigen Geräten verfügbar - und wurde anscheinend von dem Unternehmen aufgegeben: Die letzte Version von Home wurde im Januar 2014 veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Gunther-h. 15. Jul 2015

Datenschutz ist ein Thema, die Frage ist was der Dienst nachher alles kann und ob ich...

attitudinized 14. Jul 2015

Bitte lieber Datenschützer denk doch an die Datensparsamkeit, auch dein Kommentar besteht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. über Hays AG, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 149,99€
  3. 64,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: blödsinn

    Ach | 00:05

  2. Re: Egal

    Gandalf2210 | 16.10. 23:55

  3. leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1 bei...

    devman | 16.10. 23:47

  4. Re: So sieht das Ende aus

    derJimmy | 16.10. 23:44

  5. Re: Geothermie...

    TC | 16.10. 23:43


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel