Abo
  • Services:

Monero: Werbeanzeigen mit verstecktem Kryptomining auch auf Youtube

Auch auf Googles Videoplattform sind nun offenbar Werbeanzeigen mit versteckten Mining-Skripten aufgetaucht. Auf Youtube lohnt sich der Missbrauch der Rechenleistung von Nutzern besonders.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptomining-Skripte in Werbeanzeigen jetzt auch auf Youtube
Kryptomining-Skripte in Werbeanzeigen jetzt auch auf Youtube (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Trotz Googles Versprechen, das versteckte Schürfen von Kryptowährungen auf seinen Plattformen zu unterbinden, sind auf Youtube offenbar in Werbeanzeigen Mining-Skripte von Coinhive aufgetaucht. Wie Ars Technica berichtet, hat der italienische Webentwickler Diego Betto die Skripte entdeckt. Ihm war aufgefallen, dass sein Antivirenprogramm immer dann Alarm schlug, wenn er Youtube in seinem Browser aufrief. Auch andere Nutzer berichteten auf Twitter von ähnlichen Vorfällen.

Missbrauch von Elektrizität und CPU-Power der Nutzer

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Immer mehr Webseiten schürfen ungefragt und ohne Kennzeichnung auf Kosten der Nutzer Kryptowährungen wie Monero. Die Mehrheit nutzt dabei von der Firma Coinhive vorgefertigtes Javascript, das sich leicht in die eigene Seite, aber auch in auf anderen Webseiten ausgespielte Werbeanzeigen einbetten lässt. Coinhive behält für diesen Service 30 Prozent der Einnahmen, der Rest geht an den Webseiten- beziehungsweise Anzeigenbetreiber.

Laut Trend Micro wurden die verseuchten Anzeigen über Googles Werbeplattform Doubleclick auf Youtube ausgespielt. Insbesondere Nutzer in Frankreich, Italien, Spanien, Japan und Taiwan seien betroffen. Auch auf Youtube greife die überwiegende Mehrheit der verseuchten Werbeanzeigen auf Mining-Skripte von Coinhive zurück. Solange sich ein Nutzer ein Youtube-Video ansieht, nutzten die Skripte dann 80 Prozent der lokalen CPU-Leistung, um die Kryptowährung Monero zu schürfen.

Google bestätigt verseuchte Werbung

Auf Nachfrage von Ars Technica räumte Google ein, dass es verseuchte Anzeigen auf seiner Youtube-Plattform gegeben hat. "Das Schürfen von Kryptowährung über Werbeanzeigen ist eine relativ neue Form des Missbrauchs, die unsere Regeln verletzt und die wir aktiv überwachen", heißt es in einem Statemernt des Unternehmens. "Im vorliegenden Fall wurden die Werbeanzeigen in weniger als zwei Stunden blockiert und die bösartigen Akteure schnell von unseren Plattformen entfernt."

Die Experten von Trend Micro kommen aber offenbar zu einem anderen Ergebnis. Ihren Untersuchungen zufolge wurden die verseuchten Anzeigen bis zu eine Woche lang über Youtube verbreitet. Youtube eignet sich für das Schürfen von Kryptowährung besonders gut, weil Nutzer beim Ansehen von Videos im Durchschnitt relativ lange auf einer Seite verweilen und die Plattform zu einer der meistbesuchten Seiten im Netz gehört.

Nutzer können sich schützen

Nutzer können sich gegen Javascript, das im Hintergrund heimlich Kryptowährung schürft, am zuverlässigsten mit einem Skriptblocker wie zum Beispiel Noscript schützen. Dieser lädt in Webseiten eingebettetes Javascript ausschließlich nach expliziter Freigabe durch den Nutzer. Die Blockade jeglichen Javascripts macht jedoch viele Webseiten unbrauchbar und das manuelle Abnicken jedes Skripts ist zumindest am Anfang eine nervige Angelegenheit. Adblocker wie Ublock Origin nehmen Nutzern diese Arbeit über vorinstallierte Blacklists ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /