Abo
  • Services:

Mondwettbewerb: Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

34 Teams wollten die 20 Millionen US-Dollar gewinnen, die 2007 für die Landung auf dem Mond ausgeschrieben wurden. Trotz zwei Verlängerungen hat es kein Team geschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der Rover der Part Time Scientists konnte den X-Prize nicht gewinnen.
Auch der Rover der Part Time Scientists konnte den X-Prize nicht gewinnen. (Bild: PT Scientists)

Nach der Vergabe des Ansari-X-Prize für zwei Flüge eines bemannten privaten Raumschiffs in den Weltraum 2004 sollte der nächste X-Prize Größeres würdigen: Statt sich nur 100 km von der Erdoberfläche zu entfernen, sollten die Teilnehmer bis Ende 2015 auf dem Mond landen, 500 Meter auf der Oberfläche zurücklegen und HD-Videos übertragen. 20 Millionen US-Dollar sollte der Gewinner erhalten, gesponsort von Google - daher der Name Google-Lunar-X-Prize.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Nach zwei Verlängerungen, erst bis Ende 2017, dann bis Ende März 2018, steht fest: Kein Team wird es bis zur Deadline schaffen, und es wird keine weitere Verlängerung geben. Das teilten die Veranstalter am Dienstag nach Absprache mit den verbliebenen Teilnehmern auf ihrer Webseite mit. Der Preis wird damit verfallen, mit Ausnahme von bereits ausgezahlten Geldern in Höhe von 5,25 Millionen US-Dollar für das Erreichen von Meilensteinen.

Das Preisgeld ist weg, der Preis soll bleiben

Die X-Prize-Stiftung will dennoch an der Vergabe des Preises festhalten. Entweder wird der Lunar X-Prize ein reiner Ehrenpreis ohne Preisgeld oder es findet sich ein neuer Sponsor. Dabei kann das Preisgeld nie der wesentliche Ansporn für die Teams gewesen sein. Ein Flug zum Mond mit weicher Landung und einem Fahrzeug auf der Oberfläche ist auch heute noch viel zu teuer, um ihn mit nur 20 Millionen US-Dollar durchzuführen. Insgesamt wurden von den Teams bereits rund 300 Millionen US-Dollar investiert, ohne dass auch nur ein Startversuch stattgefunden hätte.

Zu den Teilnehmern gehörten auch zwei deutsche Teams aus Berlin. Darunter C-Base Open Moon, die sich 2010 vom Wettbewerb verabschiedeten, nachdem klar wurde, dass sie dazu ein Unternehmen gründen müssten. Das zweite Berliner Team waren die Part Time Scientists (jetzt PTScientists), die sich 2017 aus dem Wettbewerb zurückzogen, nachdem der Zeitplan nicht zu halten war. Die PTScientists warben erfolgreich Sponsorengelder von Audi und Vodafone ein und kündigten an, die Landemission auch ohne den Preis unternehmen zu wollen.

Vom Atlantikflug zum Tricorder

Der X-Prize wurde inspiriert vom Orteig-Preis, der 1919 von einem Hotelier für die erste Atlantiküberquerung in einem Flugzeug ausgeschrieben worden war. Er soll die technische Entwicklung in bestimmten Bereichen vorantreiben. In der Raumfahrt gehörte dazu bisher auch die Northrop-Grumman Lunar-Lander-Challenge. Für letztere sollte ein raketenbetriebenes Gefährt entwickelt werden, das kontrolliert senkrecht landen und starten sollte. Der Preis wurde 2009 von Masten Space Systems gewonnen.

Der Google Lunar X-Prize ist der zweite Preis, der von keinem Team gewonnen wurde. Im vergangenen April wurde bekanntgegeben, dass der mit sieben Millionen US-Dollar dotierte Grand Prize im Tricorder X-Prize nicht verliehen wird, weil das Ziel nicht erreicht wurde. Anders verlief der Wettbewerb zum Archon-Genomics-X-Prize für die Entwickung einer schnellen und kostengünstigen Methode zur Gensequenzierung. Die Sequenziertechnik schritt in dem Bereich so schnell voran, dass der Preis 2013 von der Entwicklung überholt und zurückgezogen wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /