Abo
  • IT-Karriere:

Mondmission: Indischer Lander außer Kontrolle geraten und abgestürzt

Es fing gut an, doch in der zweiten Bremsphase hat die indische Raumfahrtorganisation die Kontrolle über ihren Mondlander Vikram verloren - er war nicht mehr zu retten. Es folgten Stille und demonstrative Versuche, doch noch eine Verbindung mit dem Lander herzustellen.

Artikel von veröffentlicht am
Wenige Kilometer über dem Mond verlor der indische Vikram Lander die Kontrolle.
Wenige Kilometer über dem Mond verlor der indische Vikram Lander die Kontrolle. (Bild: Screenshot/ISRO)

Es war ein guter Versuch. Die indische Raumfahrtorganisation ISRO startete im Juli die indische Mondmission Chandrayaan-2, zu der auch der Vikram Lander gehörte. Am Freitag war die Landung geplant und sie begann pünktlich um 22:09 mitteleuropäischer Zeit, 22 Minuten vor dem Landezeitpunkt, 30 Kilometer über der Mondoberfläche. Die erste von vier Bremsphasen verlief nominell.

Inhalt:
  1. Mondmission: Indischer Lander außer Kontrolle geraten und abgestürzt
  2. Kommunikationsversuche trotz Absturz

Der Abstieg erfolgte aus einem Orbit, dessen höchster Punkt mehr als 100 km über der Mondoberfläche liegt. Bis zur Landung muss die Geschwindigkeit der Umlaufbahn vollständig von den Raketentriebwerken der Sonde abgebaut werden. Ohne Atmosphäre ist die Landung besonders schwierig. Die Hitzeschutzschilde für den Eintritt in die Atmosphäre von Erde oder Mars müssen zwar große Belastungen aushalten, aber gleichzeitig wirken sie wie äußerst starke Bremsen, die ohne Raketentreibstoff funktionieren.

Die Landung sollte auf 70 Grad südlicher Breite auf dem Mond erfolgen, nicht etwa am Südpol, wie vielfach berichtet wurde. Es sollte eine 14-tägige Untersuchung der Oberfläche mit Hilfe des Landers und eines Rovers folgen. Dazu waren unter anderem ein Röntgenspektrometer und ein Laser an Bord, der Gesteinsproben beschießen und das Nachglühen des verdampften Plasmas untersuchen sollte.

Nur das erste Bremsmanöver war erfolgreich

Das sogenannte grobe Bremsmanöver endete erfolgreich in einer Höhe von rund 7 Kilometern über dem Mond. Nach dem anschließenden feinen Bremsmanöver sollte sich der Bordcomputer der Sonde, mit laufenden Triebwerken über dem Mond schwebend, orientieren und die endgütige Landung einleiten. Aber dazu kam es nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

In der feinen Bremsphase wurden nur noch zwei statt vier Haupttriebwerke benutzt. Außerdem wechselt das Navigationssystem. Anstatt den Standort der Sonde von der Erde aus zu kontrollieren und mit Trägheitssensoren an Bord abzugleichen, wird der Abstand vom Mond und der Standort über dem Mond direkt vom Lander gemessen, um Messfehler der vorangehenden Phase auszugleichen. Möglicherweise gab es beim Übergang zwischen den beiden Phasen einen Fehler in der Software oder ein Triebwerksversagen.

Kommunikationsversuche trotz Absturz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. 469€ (Bestpreis!)

Terence01 10. Sep 2019 / Themenstart

Die USA würde Indien sowiso verbieten weiter ins All vorzudringen, die ganze Aktion ist...

kendon 09. Sep 2019 / Themenstart

Alles klar, dann warten wir mal gespannt. Danke für die Infos!

Frank... 09. Sep 2019 / Themenstart

Das Raumfahrtprogramm Indiens ist in Sachen Zuverlässigkeit auf ernsthaft hohem Niveau...

sebastilahn 09. Sep 2019 / Themenstart

Das ist absoluter Unsinn. Die schmeißen ihre toten heiligen Kühe direkt in die Flüße, wo...

chefin 09. Sep 2019 / Themenstart

Gib einem Mann einen Fisch und er wird satt, gibt ihm eine Angel und er wird immer satt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

    •  /