• IT-Karriere:
  • Services:

Mondmission: Indischer Lander außer Kontrolle geraten und abgestürzt

Es fing gut an, doch in der zweiten Bremsphase hat die indische Raumfahrtorganisation die Kontrolle über ihren Mondlander Vikram verloren - er war nicht mehr zu retten. Es folgten Stille und demonstrative Versuche, doch noch eine Verbindung mit dem Lander herzustellen.

Artikel von veröffentlicht am
Wenige Kilometer über dem Mond verlor der indische Vikram Lander die Kontrolle.
Wenige Kilometer über dem Mond verlor der indische Vikram Lander die Kontrolle. (Bild: Screenshot/ISRO)

Es war ein guter Versuch. Die indische Raumfahrtorganisation ISRO startete im Juli die indische Mondmission Chandrayaan-2, zu der auch der Vikram Lander gehörte. Am Freitag war die Landung geplant und sie begann pünktlich um 22:09 mitteleuropäischer Zeit, 22 Minuten vor dem Landezeitpunkt, 30 Kilometer über der Mondoberfläche. Die erste von vier Bremsphasen verlief nominell.

Inhalt:
  1. Mondmission: Indischer Lander außer Kontrolle geraten und abgestürzt
  2. Kommunikationsversuche trotz Absturz

Der Abstieg erfolgte aus einem Orbit, dessen höchster Punkt mehr als 100 km über der Mondoberfläche liegt. Bis zur Landung muss die Geschwindigkeit der Umlaufbahn vollständig von den Raketentriebwerken der Sonde abgebaut werden. Ohne Atmosphäre ist die Landung besonders schwierig. Die Hitzeschutzschilde für den Eintritt in die Atmosphäre von Erde oder Mars müssen zwar große Belastungen aushalten, aber gleichzeitig wirken sie wie äußerst starke Bremsen, die ohne Raketentreibstoff funktionieren.

Die Landung sollte auf 70 Grad südlicher Breite auf dem Mond erfolgen, nicht etwa am Südpol, wie vielfach berichtet wurde. Es sollte eine 14-tägige Untersuchung der Oberfläche mit Hilfe des Landers und eines Rovers folgen. Dazu waren unter anderem ein Röntgenspektrometer und ein Laser an Bord, der Gesteinsproben beschießen und das Nachglühen des verdampften Plasmas untersuchen sollte.

Nur das erste Bremsmanöver war erfolgreich

Das sogenannte grobe Bremsmanöver endete erfolgreich in einer Höhe von rund 7 Kilometern über dem Mond. Nach dem anschließenden feinen Bremsmanöver sollte sich der Bordcomputer der Sonde, mit laufenden Triebwerken über dem Mond schwebend, orientieren und die endgütige Landung einleiten. Aber dazu kam es nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

In der feinen Bremsphase wurden nur noch zwei statt vier Haupttriebwerke benutzt. Außerdem wechselt das Navigationssystem. Anstatt den Standort der Sonde von der Erde aus zu kontrollieren und mit Trägheitssensoren an Bord abzugleichen, wird der Abstand vom Mond und der Standort über dem Mond direkt vom Lander gemessen, um Messfehler der vorangehenden Phase auszugleichen. Möglicherweise gab es beim Übergang zwischen den beiden Phasen einen Fehler in der Software oder ein Triebwerksversagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kommunikationsversuche trotz Absturz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 5,99€

Terence01 10. Sep 2019

Die USA würde Indien sowiso verbieten weiter ins All vorzudringen, die ganze Aktion ist...

kendon 09. Sep 2019

Alles klar, dann warten wir mal gespannt. Danke für die Infos!

Frank... 09. Sep 2019

Das Raumfahrtprogramm Indiens ist in Sachen Zuverlässigkeit auf ernsthaft hohem Niveau...

sebastilahn 09. Sep 2019

Das ist absoluter Unsinn. Die schmeißen ihre toten heiligen Kühe direkt in die Flüße, wo...

chefin 09. Sep 2019

Gib einem Mann einen Fisch und er wird satt, gibt ihm eine Angel und er wird immer satt...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

      •  /