Abo
  • IT-Karriere:

Mondmission: Indischer Lander außer Kontrolle geraten und abgestürzt

Es fing gut an, doch in der zweiten Bremsphase hat die indische Raumfahrtorganisation die Kontrolle über ihren Mondlander Vikram verloren - er war nicht mehr zu retten. Es folgten Stille und demonstrative Versuche, doch noch eine Verbindung mit dem Lander herzustellen.

Artikel von veröffentlicht am
Wenige Kilometer über dem Mond verlor der indische Vikram Lander die Kontrolle.
Wenige Kilometer über dem Mond verlor der indische Vikram Lander die Kontrolle. (Bild: Screenshot/ISRO)

Es war ein guter Versuch. Die indische Raumfahrtorganisation ISRO startete im Juli die indische Mondmission Chandrayaan-2, zu der auch der Vikram Lander gehörte. Am Freitag war die Landung geplant und sie begann pünktlich um 22:09 mitteleuropäischer Zeit, 22 Minuten vor dem Landezeitpunkt, 30 Kilometer über der Mondoberfläche. Die erste von vier Bremsphasen verlief nominell.

Inhalt:
  1. Mondmission: Indischer Lander außer Kontrolle geraten und abgestürzt
  2. Kommunikationsversuche trotz Absturz

Der Abstieg erfolgte aus einem Orbit, dessen höchster Punkt mehr als 100 km über der Mondoberfläche liegt. Bis zur Landung muss die Geschwindigkeit der Umlaufbahn vollständig von den Raketentriebwerken der Sonde abgebaut werden. Ohne Atmosphäre ist die Landung besonders schwierig. Die Hitzeschutzschilde für den Eintritt in die Atmosphäre von Erde oder Mars müssen zwar große Belastungen aushalten, aber gleichzeitig wirken sie wie äußerst starke Bremsen, die ohne Raketentreibstoff funktionieren.

Die Landung sollte auf 70 Grad südlicher Breite auf dem Mond erfolgen, nicht etwa am Südpol, wie vielfach berichtet wurde. Es sollte eine 14-tägige Untersuchung der Oberfläche mit Hilfe des Landers und eines Rovers folgen. Dazu waren unter anderem ein Röntgenspektrometer und ein Laser an Bord, der Gesteinsproben beschießen und das Nachglühen des verdampften Plasmas untersuchen sollte.

Nur das erste Bremsmanöver war erfolgreich

Das sogenannte grobe Bremsmanöver endete erfolgreich in einer Höhe von rund 7 Kilometern über dem Mond. Nach dem anschließenden feinen Bremsmanöver sollte sich der Bordcomputer der Sonde, mit laufenden Triebwerken über dem Mond schwebend, orientieren und die endgütige Landung einleiten. Aber dazu kam es nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt

In der feinen Bremsphase wurden nur noch zwei statt vier Haupttriebwerke benutzt. Außerdem wechselt das Navigationssystem. Anstatt den Standort der Sonde von der Erde aus zu kontrollieren und mit Trägheitssensoren an Bord abzugleichen, wird der Abstand vom Mond und der Standort über dem Mond direkt vom Lander gemessen, um Messfehler der vorangehenden Phase auszugleichen. Möglicherweise gab es beim Übergang zwischen den beiden Phasen einen Fehler in der Software oder ein Triebwerksversagen.

Kommunikationsversuche trotz Absturz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Terence01 10. Sep 2019 / Themenstart

Die USA würde Indien sowiso verbieten weiter ins All vorzudringen, die ganze Aktion ist...

kendon 09. Sep 2019 / Themenstart

Alles klar, dann warten wir mal gespannt. Danke für die Infos!

Frank... 09. Sep 2019 / Themenstart

Das Raumfahrtprogramm Indiens ist in Sachen Zuverlässigkeit auf ernsthaft hohem Niveau...

sebastilahn 09. Sep 2019 / Themenstart

Das ist absoluter Unsinn. Die schmeißen ihre toten heiligen Kühe direkt in die Flüße, wo...

chefin 09. Sep 2019 / Themenstart

Gib einem Mann einen Fisch und er wird satt, gibt ihm eine Angel und er wird immer satt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /