Mondmission: Artemis I startet wohl erst im August

Der Launch von Artemis-I der Nasa verschiebt sich erneut. Die Generalprobe muss wiederholt werden und zum Mond geht es frühestens im August.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Diese Abbildung zeigt das Space Launch System (SLS) der Nasa.
Diese Abbildung zeigt das Space Launch System (SLS) der Nasa. (Bild: Nasa)

Mit der Artemis-I-Mission will die US-Raumfahrtbehörde Nasa wieder zum Mond fliegen. Doch der Start verzögert sich erneut und wird voraussichtlich erst im August erfolgen können. Während eines Mediabriefings am 5. Mai 2022 erklärten Vertreter der Nasa, dass zunächst die feuchte Generalprobe (Wet Dress Rehearsal Test; kurz: WDR) wiederholt werden müsse.

Stellenmarkt
  1. Architekt für DevOps CI/CD Pipeline (w/m/d)
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
  2. Embedded Software Testingenieur (m/w/d) Server-Networking-Telekom
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
Detailsuche

Nach dem frühzeitigen Abbruch der Generalprobe wurde die SLS-Mondrakete (Space Launch System) am 26. April wieder in die Fertigungshalle (Vehicle Assembly Building; kurz: VAB) gefahren. Während dieser Zeit haben die Nasa-Mitarbeiter dran gearbeitet, den Rollout - die öffentliche Vorführung der Rakete - für Mai zu wiederholen.

In der VAB sollen die Ingenieure laut Nasa das fehlerhafte Helium-Rückschlagventil an der kryogenen Zwischenstufe (Interim Cryogenic Propulsion Stage; kurz: ICPS) ausgetauscht haben. Dieses hatte man nach dem zweiten Versuch der Generalprobe entdeckt. Ein kleines Stück Gummi habe die korrekte Abdichtung des Ventils verhindert. Weitere Überprüfungen laufen noch.

Wann geht es für SLS wieder zum Launchpad?

Die Nasa will den neuen Termin für die Fahrt zur Startrampe und den nächsten WDR-Versuch nach den abgeschlossenen Arbeiten im VAB bekanntgeben. Aus dem Mediabriefing vom 5. Mai ging hervor, dass die Generalprobe voraussichtlich Anfang oder Mitte Juni wiederholt werden soll.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    10.-13.05.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit ist klar, dass ein Start im Juni oder Juli kaum zu schaffen ist. Immerhin kann die Generalprobe bis zu einem Monat dauern. Anschließend soll die Rakete wieder in die Fertigungshalle gebracht werden, wo dann die letzten Software-Updates und das Aufladen und Testen der Batterien vorgenommen werden. Dann soll die Rakete wieder zum Launchpad gebracht werden, um von Cape Canaveral aus zu starten.

Ein Launch könnte laut Nasa frühestens in den beiden Startphasen 24 und 25 erfolgen. Das Launchfenster der Startphase 24 öffnet sich am 26. Juli und schließt am 9. August. Die nächste Startphase liegt zwischen dem 23. August und 6. September, wobei ein Launch zwischen dem 30. August und 1. September nicht möglich ist.

Die Artemis-Mission könnte demnach im August starten. Jedoch wird der genaue Starttermin erst nach der erfolgreich abgeschlossenen Generalprobe seitens der Nasa verkündet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Aya Neo 2 und Neo Air: Ayas Gaming-Handheld bekommt AMD Ryzen 6000
    Aya Neo 2 und Neo Air
    Ayas Gaming-Handheld bekommt AMD Ryzen 6000

    Der Aya Neo 2 dürfte mit Rembrandt-APU leistungsfähiger sein. Der neue Neo Air mit OLED wiegt derweil weniger als die Nintendo Switch.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. OpenSSF: 150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern
    OpenSSF
    150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern

    Amazon, Microsoft, Google und andere wollen das Problem der IT-Security vor allem mit Geld lösen. 30 Millionen US-Dollar dafür stehen schon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /