• IT-Karriere:
  • Services:

Mondlandung: Satellit soll Laser-Kommunikation mit dem Mond ermöglichen

Ein US-Unternehmen will einen kommerziellen Satelliten ins All schießen, der eine schnelle Kommunikation mit dem Mond ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellit mit Laser-Kommunikation (Symbolbild): Der Commstar-Satellit soll ein Jahr vor der Mondlandung starten.
Satellit mit Laser-Kommunikation (Symbolbild): Der Commstar-Satellit soll ein Jahr vor der Mondlandung starten. (Bild: P. Carril/Esa)

2024, so will es US-Präsident Donald Trump, soll es wieder eine US-Mondlandung geben. Das US-Unternehmen Commstar Space Communications will einen Satelliten ins All schießen, der eine schnelle Kommunikation zwischen Erde und Mond ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Der Satellit Commstar-1 soll als Relaisstation für die Kommunikation zwischen Erde und Mond dienen. Das Unternehmen will ihn 2023, also ein Jahr vor der geplanten Mondmission, ins All schießen. Er soll etwa 67.000 Kilometer vom Mond entfernt platziert werden.

Der Satellit wird nicht nur per Funk kommunizieren, sondern auch optisch per Laser. Vorteil der optischen Kommunikation ist eine höhere Bandbreite. Die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) beispielsweise testet seit einigen Jahren Laser-basierte Kommunikation im All.

Commstar will den Satelliten zusammen mit dem europäischen Hersteller Thales Alenia Space entwickeln. Das Unternehmen beabsichtige, das erste privat finanzierte Weltraumkommunikations- und -navigationssystem für Regierungen ebenso wie für kommerzielle Kunden aufzubauen, sagte Fletcher Brumley, Chef von Commstar Space Communications. Es sei eine Gelegenheit, am nächsten großen Schritt der Menschheit teilzunehmen: über die niedrige Erdumlaufbahn hinaus und zurück auf den Mond.

Die National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat eine erneute Mondlandung erst für das Jahr 2028 geplant. Im vergangenen Jahr hatte Trump jedoch dekretiert, dass dies bereits vier Jahre früher, also 2024, passieren solle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 7,99€
  3. 14,99€

yumiko 18. Jun 2020

Na, dann aber hoffentlich nicht von den Amis und ihrer berühmt berüchtigten...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /