• IT-Karriere:
  • Services:

Mondlandung: Satellit soll Laser-Kommunikation mit dem Mond ermöglichen

Ein US-Unternehmen will einen kommerziellen Satelliten ins All schießen, der eine schnelle Kommunikation mit dem Mond ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellit mit Laser-Kommunikation (Symbolbild): Der Commstar-Satellit soll ein Jahr vor der Mondlandung starten.
Satellit mit Laser-Kommunikation (Symbolbild): Der Commstar-Satellit soll ein Jahr vor der Mondlandung starten. (Bild: P. Carril/Esa)

2024, so will es US-Präsident Donald Trump, soll es wieder eine US-Mondlandung geben. Das US-Unternehmen Commstar Space Communications will einen Satelliten ins All schießen, der eine schnelle Kommunikation zwischen Erde und Mond ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz

Der Satellit Commstar-1 soll als Relaisstation für die Kommunikation zwischen Erde und Mond dienen. Das Unternehmen will ihn 2023, also ein Jahr vor der geplanten Mondmission, ins All schießen. Er soll etwa 67.000 Kilometer vom Mond entfernt platziert werden.

Der Satellit wird nicht nur per Funk kommunizieren, sondern auch optisch per Laser. Vorteil der optischen Kommunikation ist eine höhere Bandbreite. Die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) beispielsweise testet seit einigen Jahren Laser-basierte Kommunikation im All.

Commstar will den Satelliten zusammen mit dem europäischen Hersteller Thales Alenia Space entwickeln. Das Unternehmen beabsichtige, das erste privat finanzierte Weltraumkommunikations- und -navigationssystem für Regierungen ebenso wie für kommerzielle Kunden aufzubauen, sagte Fletcher Brumley, Chef von Commstar Space Communications. Es sei eine Gelegenheit, am nächsten großen Schritt der Menschheit teilzunehmen: über die niedrige Erdumlaufbahn hinaus und zurück auf den Mond.

Die National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat eine erneute Mondlandung erst für das Jahr 2028 geplant. Im vergangenen Jahr hatte Trump jedoch dekretiert, dass dies bereits vier Jahre früher, also 2024, passieren solle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

yumiko 18. Jun 2020 / Themenstart

Na, dann aber hoffentlich nicht von den Amis und ihrer berühmt berüchtigten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

    •  /