• IT-Karriere:
  • Services:

Mondflüge, Marsflüge, Raumstation: Chinesisches Raumforschungsprogramm kommt wieder in Gang

Nach dem erfolgreichen Start einer Langer-Marsch-5-Rakete soll noch dieses Jahr ein neues chinesisches Raumschiff getestet und der Aufbau der Raumstation vorbereitet werden. Mit Huoxing-1 sollen ein Orbiter und ein Rover zum Mars fliegen und Chang'E 5 soll Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Fehlstart der Changzheng 5 hat das chinesische Raumfahrtprogramm um über zwei Jahre zurückgeworfen.
Ein Fehlstart der Changzheng 5 hat das chinesische Raumfahrtprogramm um über zwei Jahre zurückgeworfen. (Bild: CASC)

Die Insel Hainan im Süden von China wird in den nächsten Jahren zum Zentrum der chinesischen astronautischen Raumfahrt und Raumforschung werden. Von dort sollen die größten und schwersten Nutzlasten der Chinesen in den Weltraum fliegen. Die ehemals ruhige Insel, die in den vergangenen Jahren vor allem für den Tourismus interessant geworden ist, hat damit noch eine weitere Attraktion dazubekommen: einen Weltraumbahnhof mit regelmäßigen Flügen in den Erdorbit, zum Mond und in den Rest des Sonnensystems.

Inhalt:
  1. Mondflüge, Marsflüge, Raumstation: Chinesisches Raumforschungsprogramm kommt wieder in Gang
  2. Ein Flug geht zum Mars, einer zum Mond und einer wieder zurück zur Erde

Der regelmäßige Flugbetrieb hätte schon längst beginnen sollen. Die ersten Flüge der chinesischen Schwerlastrakete Changzheng 5 (Langer Marsch 5) waren bereits für 2015 geplant. Die Rakete ist leistungsfähiger als eine europäische Ariane 5 oder 6 und soll Missionen mit schweren Nutzlasten unternehmen, die von keiner anderen Rakete gestartet werden können. Aber wie bei der Ariane 5 kam es auch bei der Changzheng 5 zu Problemen in der Entwicklung.

Die erste Rakete hob Ende 2016 erfolgreich ab. Aber obwohl sie den Testsatelliten Shijian 17 erfolgreich aussetzte, kam es schon dabei zu leichten Abweichungen von der geplanten Leistung. Sie konnten noch von der vierten Raketenstufe ausgeglichen werden. Beim zweiten Flug im Juli 2017, dem Start von Shijian 18, gab es keine vierte Raketenstufe. Aber selbst sie hätte die Probleme, die es bei diesem Flug gab, nicht mehr ausgleichen können. Denn kurz nach dem Start versagte eine Turbopumpe eines der beiden YF-77-Wasserstofftriebwerke und die Rakete stürzte ab.

Schuld am Absturz war ein Konstruktionsfehler des Triebwerks in der zentralen Raketenstufe, der erst nach über zwei Jahren korrigiert werden konnte. Der dritte Flug setzte am 27. Dezember 2019 erfolgreich einen Nachbau des verlorenen acht Tonnen schweren Testsatelliten aus. Für 2020 sind drei Flüge der Rakete geplant, die schon in den vergangenen Jahren hätten stattfinden sollen.

Ein Raumschifftest bereitet den Start der nächsten Raumstation vor

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover

Der vierte Flug soll im April ein neues chinesisches Raumschiff zu einem Testflug im niedrigen Erdorbit aussetzen. Auf diesem Flug soll auch auf die dritte Raketenstufe verzichtet werden, um die Nutzlast in niedrige Erdorbits zu maximieren. Mit der gleichen Konfiguration, bekannt als Changzheng 5B, sollen ab nächstem Jahr die Module der Raumstation Tiangong-3 gestartet werden. Der Testflug des Raumschiffs ist damit auch die Generalprobe für den Start des 22 Tonnen schweren Zentralmoduls Tianhe.

Das eigentlich nur zwölf Tonnen schwere Raumschiff soll in Zukunft mit der kleineren Changzheng-7-Rakete zur Raumstation fliegen, die 2017 bereits den Raumtransporter Tianzhou-1 zur Raumstation Tiangong-2 brachte. Um die Nutzlast der großen Changzheng-5-Rakete auch auszunutzen, wird das neue Raumschiff bei seinem Testflug zehn Tonnen zusätzlichen Treibstoff an Bord haben.

Mit der Reserve soll nicht nur die Manövrierfähigkeit getestet werden, sondern auch der Orbit bis auf 8.000 Kilometer angehoben werden, um schließlich von dort aus zur Erde zurückzukehren. Das Hitzeschild wird dabei deutlich größeren Belastungen ausgesetzt als bei der Rückkehr aus einem niedrigen Orbit. Sie sind zudem fast vergleichbar mit jenen bei Flügen zum Mond. Einen ähnlichen Test unternahm bereits die Nasa im Jahr 2014 mit einem Prototyp des Orion-Raumschiffs, das für Mondflüge entworfen wurde.

China hat ehrgeizige Pläne für Flüge zum Mond. Aber noch davor soll erstmals eine chinesische Mission zum Mars fliegen. Während der Mond jederzeit in Erdnähe ist, öffnen sich die seltenen Startfenster für Flüge zum Mars nur alle zwei Jahre. So lange braucht es, bis die Erde den Mars auf seiner Umlaufbahn wieder überholt und für kurze Zeit in der Nähe der Erde ist. Das nächste Mal in diesem Sommer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein Flug geht zum Mars, einer zum Mond und einer wieder zurück zur Erde 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

jonasz 13. Feb 2020 / Themenstart

Wahrscheinlich in 3 Jahrhunderte, derzeitig hat China ein hohes Kapital, aber die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /