Mondbesiedlung: US-Forscher wollen Mondbasen in Höhlen errichten

Auf der Mondoberfläche herrschen extreme Temperaturen. In einigen Gruben im Mondboden hingegen herrschen offensichtlich ganz angenehmene Bedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept für eine Mondbasis: Auf der Oberfläche schwanken die Temperaturen zwischen Tag und Nacht um rund 300 Grad Celsius.
Konzept für eine Mondbasis: Auf der Oberfläche schwanken die Temperaturen zwischen Tag und Nacht um rund 300 Grad Celsius. (Bild: Nasa)

Ein nettes Plätzchen auf dem Mond: Verschiedene Raumfahrtagenturen planen dauerhafte menschliche Ansiedlungen auf unserem Trabanten. US-Forscher haben geeignete Stellen für Mondbasen gefunden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
  2. Projektmanager (m/w/d) IT- / Netzwerkprojekte
    Geiger Maximizing Net-Solutions GmbH, Irschenberg
Detailsuche

Auf dem Mond herrschen recht ungemütliche Bedingungen: In der Sonne steigen die Temperaturen bis auf 130 Grad Celsius. Dafür werden es nachts minus 170 Grad Celsius. Das Team um Tyler Horvath von der University of California in Los Angeles (UCLA) hingegen hat rund 200 Plätze auf dem Mond ausgemacht, an denen die Temperaturen weniger extrem sind und die sich deshalb gut als Standorte für eine Mondbasis eignen.

Diese befinden sich im Mare Tranquillitatis, einem Krater in der Nähe des Mondäquators. Es sind mehr als 200 Gruben, die erst 2009 entdeckt wurden. Darin herrsche eine konstante Temperatur von etwa 17 Grad Celsius, berichten Horvath und seine Kollegen Paul Hayne und David Paige in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters.

Eine Basis in der Grube

Horvath schätzt, dass etwa 16 der Gruben eingestürzte Lavaröhren seien. Zwei der auffälligsten Gruben haben sichtbare Überhänge, die zu einer Höhle oder zumindest zu einem Hohlraum führen. Ein solcher Hohlraum wäre als Standort für eine Mondbasis geeignet.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Team hat die Wärmebilder ausgewertet, die die Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) aufgenommen hat. Mit Computermodellen analysierten sie dann die thermischen Eigenschaften des Gesteins.

Ein Mondtag dauert rund 15 Erdentage, während der die Oberfläche ständig von der Sonne beschienen wird. Sie heizt sich dabei stark auf. "Da die Tranquillitatis-Grube dem Mondäquator am nächsten liegt, ist der beleuchtete Boden zur Mittagszeit wahrscheinlich der heißeste Ort auf dem gesamten Mond", sagte Horvath. Dort könnte der Boden sich auf bis zu 150 Grad Celsius aufheizen.

Die Mondnacht dauert 15 Erdentage

In der anschließenden Mondnacht, die ebenfalls 15 Erdentage lang ist, fallen die Temperaturen um rund 300 Grad Celsius. Das Material, aus dem eine Mondsiedlung gebaut werden soll, müsste somit extremen Belastungen standhalten. Zudem, müssten Systeme entwickelt werden, um die Temperaturen bei Tag und Nacht auf annehmbarem Niveau zu halten.

Unter den Überhängen oder in den Lavagängen könnten die Basen errichtet werden. "Der Mensch hat sich in Höhlen entwickelt, und zu Höhlen könnten wir zurückkehren, wenn wir auf dem Mond leben", sagte Paige, der das Diviner Lunar Radiometer Experiment, eines der Instrumente des LRO, leitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /