Abo
  • IT-Karriere:

Mondauto: Toyota entwickelt Mondrover für Astronauten

Zusammen mit der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa will Toyota einen Mondrover mit Druckkapsel für zwei bis vier Astronauten bauen. Ob es sich dabei um Werbung handelt oder tatsächlich bis 2029 ein Rover entwickelt wird, muss sich noch zeigen.

Artikel von veröffentlicht am
So stellt sich Toyota den neuen Mondrover vor.
So stellt sich Toyota den neuen Mondrover vor. (Bild: Toyota)

Toyota und die japanische Weltraumagentur Jaxa haben bei einer gemeinsamen Pressekonferenz einen Plan zum Bau eines Mondrovers mit Druckkapsel vorgestellt. Der Rover soll 6 Meter lang, 5,2 Meter breit und 3,8 Meter hoch sein. In den 13 Kubikmetern Innenvolumen sollen sich zwei Menschen ohne Druckanzug aufhalten können, im Notfall auch vier. Geplant sind 42-tägige Missionen bei einer Reichweite von bis zu 1.000 km.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Nach abgeschlossener Mission soll der Rover eigenständig weiterfahren und an anderer Stelle auf dem Mond für die nächsten Astronauten zur Verfügung stehen. Insgesamt soll er so fünf Missionen absolvieren und bis zu 10.000 km zurücklegen können. Das entspricht etwa einer kompletten Mondumrundung entlang des Äquators. Die Entwicklung soll schon begonnen haben, das Team dazu soll bis Jahresende auf 30 Mitglieder wachsen.

Das sechs Tonnen schwere Fahrzeug soll in mehreren Stufen als Prototyp entwickelt werden. Frühestens 2027 soll ein Fahrzeug entstehen, das der endgültigen Form des Mondrovers nahekommt. Mit dessen Fertigstellung wird zwischen 2029 und 2034 gerechnet. Für Toyota scheint es dabei hauptsächlich um Werbung für die eigenen Autos zu gehen. Ein großer Teil der gemeinsamen Präsentation drehte sich um Pkw. Einem Toyota-Vertreter zufolge könnte gar der nächste Landcruiser vom Design des Mondrovers inspiriert sein.

Die Werbung muss dabei kein Zeichen mangelnder Ernsthaftigkeit sein. In Rennsportserien wie der Formel 1 oder der Langstreckenweltmeisterschaft arbeiten die großen Herstellerteams mit jährlichen Budgets von rund 200 Millionen Euro. Über 10 bis 15 Jahre wären das 2 bis 3 Milliarden Euro. Dennoch ist das Konzept derzeit wenig ausgearbeitet.

Brennstoffzellen sollen den Rover antreiben

Die Energie soll von Wasserstoff-Brennstoffzellen stammen. Die Technik ist in der Raumfahrt erprobt. Die Raumschiffe des Gemini- und Apolloprogramms wurden auf diese Weise rund zwei Wochen lang mit Energie versorgt, ebenso das Spaceshuttle. Die Brennstoffzellen sollen die große Reichweite möglich machen und während der zweiwöchigen Mondnacht genug Energie für die Lebenserhaltung zur Verfügung stellen. Bei Sonnenschein wird Strom durch Photovoltaik erzeugt.

Der Treibstoff besteht zu 90 Prozent aus Sauerstoff, der für die gleichzeitig beworbenen Brennstoffzellenautos auf der Erde überall verfügbar wäre. Eine Brennstoffzelle kann auf dem Mond aus einem Kilogramm Wasserstoff und Sauerstoff nur etwas mehr als 2 kWh Strom erzeugen, ohne Berücksichtigung der Masse der Drucktanks. Einige Kleinserien von Lithium-Ionen-Akkus erreichen bereits heute 0,4kWh/kg. Das gesamte Brennstoffzellensystem hat damit nur ein Fünftel des Gesamtgewichts.

Woher der Treibstoff zum Betrieb der Brennstoffzellen kommen soll, wurde nicht gesagt. Eine Treibstoffladung soll nur für einen Ausflug reichen. Das Wiederaufladen der Tanks durch Elektrolyse ist wohl nicht vorgesehen. Das entstehende Wasser aus der Brennstoffzelle soll zum Waschen und Trinken sowie zur Kühlung des Rovers im Sonnenschein verwendet werden. Dazu müsste Wasser verdampft werden und geht dabei verloren.

Niemand weiß, wie der Rover auf den Mond kommt

Toyota präsentierte zwar die Vision einer Wasserstoffwirtschaft auf dem Mond, wenn dieser industrialisiert wäre, aber keinen Plan zur Durchführung der reinen Forschungsmissionen ohne diese Industrie. Über das notwendige Raumschiff, um den sechs Tonnen schweren Rover sanft auf der Mondoberfläche abzusetzen, wurde auch nicht gesprochen. Er ist allein schon etwa so schwer wie die Apollo-Mondlandefähre nach der Landung, müsste aber mit einem eigenen Lander auf dem Mond abgesetzt werden.

Weder die Jaxa noch die Nasa haben derzeit ausreichend große Mondlander oder Raketen, die eine solche Mission möglich machten. Die Schwerlastrakete SLS ist ohnehin zu klein, um deutlich mehr als eine einfache Wiederholung der Mondlandungen zu ermöglichen. Deshalb denkt die Nasa über die Konstruktion eines dreistufigen Landers nach, der erst im Mondorbit zusammengebaut wird. Ob der auch Platz für den Rover bietet, ist mit der Nasa wohl noch nicht abgesprochen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 135,00€ (Bestpreis!)

Nikkel 27. Jul 2019 / Themenstart

Erinnert mich an das landefahrzeug aus alien 2.

ninifee 26. Jul 2019 / Themenstart

wohl wegen dem Fahrtwind auf dem Mond

Kay_Ahnung 26. Jul 2019 / Themenstart

Ginge das überhaupt? Ich weiß leider nicht was solche Landestützen aushalten müssen an...

Tet 26. Jul 2019 / Themenstart

Die kann man auch gleich weglassen, dann wiegt das Teil weniger.

Frank... 26. Jul 2019 / Themenstart

Der Autor geht jetzt ins Bett, weil er in der Nacht nicht genug geschlafen hat. (Sorry...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /