Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Einschlagstelle des Raketenteils auf dem Mond: Der Doppelkrater war unerwartet.
Einschlagstelle des Raketenteils auf dem Mond: Der Doppelkrater war unerwartet. (Bild: Nasa/Goddard/Arizona State University)

Die US-Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) hat die Stelle gefunden, wo Anfang März ein Raketenteil auf dem Mond eingeschlagen ist. Das Teil war auf der erdabgewandten Seite des Mondes abgestürzt.

Stellenmarkt
  1. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  2. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

LRO habe "überraschenderweise" zwei Krater ausgemacht, die von dem Aufprall herrührten, teilte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) mit. LRO hatte Ende 2019 schon die Einschlagstelle der missglückten indischen Mondmission Chandrayaan 2 gefunden.

Die beiden Krater überlagern sich. Der eine hat laut Nasa einen Durchmesser von 18, der andere von 16 Metern. Die Entdeckung des Doppelkraters sei "unerwartet". Kein anderer Einschlag eines Raketenteils habe bisher einen solchen verursacht, erläuterte die Nasa. Das deute daraufhin, dass es sich um eine Rakete handele, die an beiden Enden größere Lasten trage. Das könne Hinweise auf die Identität der Rakete geben.

Was ist abgestürzt?

Jene ist weiterhin ungeklärt. Im Januar hatte der Astronom und Programmierer Bill Gray bekanntgegeben, dass er eine Raketenstufe auf Kollisionskurs mit dem Mond entdeckt habe und diese als eine Falcon-Raketenstufe von SpaceX identifiziert.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine spätere Spektralanalyse des Lacks ergab, dass es sich eher um eine Raketenstufe aus China handelte, mutmaßlich um die Trägerrakete der der chinesischen Mondmission Chang'e 5-T1 aus dem Jahr 2014. China hatte das jedoch bestritten.

Das noch unidentifizierte Raketenteil war 4. März auf dem Mond eingeschlagen. Eine visuelle Bestätigung des Aufpralls gab es bisher nicht, da dort zu der Zeit keine Sonden, Teleskope oder Messinstrumente zu Verfügung standen. Es war die erste bekannte ungeplante Kollision eines Raketenteils mit dem Mond. Vorher waren geplante Einschläge zu Forschungszwecken durchgeführt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Shitexpress, Genesis, Anno 1800: Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden
    Shitexpress, Genesis, Anno 1800
    Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden

    Sonst noch was? Was am 17. August 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /