Monatliche Kündigung: Glasfaserbetreiber bietet 300 MBit/s symmetrisch für 40 Euro

Um mehr Kunden für den Ausbau zu gewinnen, hat BBV interessante Glasfaser-Internetzugänge auf den Markt gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Teilnehmer des Gesprächs zur Preissenkung im Februar 2021
Teilnehmer des Gesprächs zur Preissenkung im Februar 2021 (Bild: Landkreis Neckar Odenwald)

Der Glasfasernetzbetreiber BBV bietet seine Internetzugänge in einem Landkreis mit einer monatlichen Kündigungsfrist an. Das berichtet der Landkreis Neckar Odenwald. Die vier Tarife des BBV haben zudem symmetrische Datenraten.

Stellenmarkt
  1. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

So kosten 300 MBit/s im Up- und Download monatlich 40 Euro. Die Datenübertagungsrate von 500/500 MBit/s ist für monatlich 50 Euro erhältlich. Für 700 MBit/s zahlt der Nutzer 70 Euro. Der stärkste Zugang mit 1 GBit/s kostet 90 Euro im Monat. Die Preise gelten für die Toni-Produkte, wie der Betreiber in der Region seine Internetzugänge nennt.

Hintergrund für die niedrigen Preise und günstigen Vertragslaufzeiten sind laut einem Bericht der lokalen Onlinezeitung Nokzeit Probleme bei der Vorvermarktung. Trotz großem Werbeaufwand wurden im Neckar-Odenwald-Kreis bis zum 12. Februar nur 6.000 Vorverträge unterzeichnet, BBV benötigt für den Beginn des Ausbaus im Zeitraum April bis Mai aber 14.000 interessierte Kunden. Auch im Land Brandenburg entwickelt sich der Markt für FTTH gerade dynamisch, weil Anbieter erstmals mit echter Konkurrenz rechnen müssen. Dort kämpfen Deutsche Glasfaser, Deutsche Telekom und DNS:Net um Kunden und ein Sieg der großen Betreiber ist nicht immer sicher.

Der Haus- und Glasfaseranschluss bleibe bis zum Ende der aktuellen Vorvermarktung am 31. März 2021 in der Regel bis auf eine spätere Aktivierungsgebühr von 100 Euro weiterhin kostenfrei.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

BBV Deutschland will in den kommenden drei bis vier Jahren rund 600 Millionen Euro in Glasfasernetze in Deutschland investieren, gab das Unternehmen im November 2020 bekannt. Zudem sind Investitionen in die Übernahme von Bestandsnetzen und Carriern geplant. Im Juli 2020 hat der britische Infracapital Partners Fonds den Netzbetreiber Breitbandversorgung Deutschland (BBV) von dem Asset Manager Riverrock übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SteffenT 21. Feb 2021

was für ein Aussiedlerhof. Er wohnt am Eingang des Ortes.

M. 19. Feb 2021

Ausserdem ist das Coax-Netz (ehemals Kabelfernsehen) in der Schweiz recht gut ausgebaut...

amdonly 18. Feb 2021

ja, das ist so. habe selbst mal in einem rechenzentrum einblick gehabt, wo quasi jeder...

ubuntu_user 18. Feb 2021

Für sowas braucht man den Staat. Wer sollte irgendwas investieren, wenn es bereits...

SteffenT 18. Feb 2021

Klar, deshalb macht die Telekom ja jetzt auch nur noch Glasfaser. BBV baut allerdings...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /