Monarch Tractor: Elektrotraktor kann autonom das Feld pflügen

Monarch Tractor hat einen elektrischen Traktor für die Landwirtschaft vorgestellt, der auch autonom fahren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Monarch Tractor
Monarch Tractor (Bild: Monarch Tractor)

Mit einem fernsteuerbaren und programmierbaren Traktor, der alternativ auch vom Menschen gefahren werden kann, will das Startup Monarch punkten. Der kleine Traktor verfügt über einen Antrieb mit 55 kW. Beim elektrischen Monarch-Traktor soll nicht einfach der Dieselmotor durch einen Elektroantrieb ersetzt werden. Das Fahrzeug soll sich von einer landwirtschaftlichen Zugmaschine auch noch in anderen Punkten unterscheiden. Er kann nicht nur von einer Person, sondern auch vom Computer gesteuert werden. Mit dem Fahrzeug können bis zu zehn Stunden pro Tag gearbeitet werden. Geladen wird innerhalb von vier bis fünf Stunden.

Stellenmarkt
  1. Experte Funktionale Sicherheit / Functional Safety Engineer (m/w/d)
    Bender Industries GmbH & Co. KG, Grünberg
  2. Team Lead Service Delivery Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Bediener kann Aufgaben und Aufträge programmieren, die automatisch ausgeführt werden sollen. Das Fahrzeug kann aber auch mit Gesten gesteuert werden und hinter den Feldarbeitern herfahren. Die Fernsteuerung per Smartphone und Tablet sei ebenfalls möglich, so der Hersteller.

Der Akku des Traktors kann zum Betrieb von Elektrowerkzeugen auf dem Feld genutzt werden, teilte der Hersteller mit. Eingebaut sind 360-Grad-Kameras und andere Sensoren, mit denen Kollisionen vermieden werden sollen.

Die Auslieferung des Monarch Tractor soll erst im Herbst 2021 beginnen. Der Hersteller nimmt bereits Anzahlungen von 500 US-Dollar entgegen, die auf den Kauf des etwa 50.000 US-Dollar teuren Traktors angerechnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ [Werbung]
    •  /