Abo
  • IT-Karriere:

Momentum Moment: Smartwatch mit Rundum-Bildschirm und Qwerty-Tastatur

Die Smartwatch Momentum Moment gibt es zwar noch nicht, ihr Konzept lässt aber bereits das Potential erahnen: Der Bildschirm des Edelstahlmodells läuft um das gesamte Handgelenk herum und hat eine vollständige Tastatur.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Momentum Moment
Momentum Moment (Bild: Momentum)

Ein großes Problem bei aktuellen Smartwatches: Sie sehen alle nicht besonders gut aus, weshalb viele Interessenten zögern, sich ein solches Modell umzubinden. Nicht jeder möchte als Nerd eingestuft werden.

  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Ray Fischer vom Startup Momentum Labs will das mit der Moment Smartwatch ändern, die weniger an eine traditionelle Uhr erinnert als vielmehr an einen Handreif. Sie soll Ende des Monats über Kickstarter finanziert werden.

Das stählerne Gehäuse ist rundum von einem gewölbten Bildschirm mit 150 dpi überzogen. Statt TFT oder OLED setzt Momentum Labs auf ein E-Paper-Display mit zuschaltbarer Beleuchtung und Touchscreen. Die Fläche, die der eines kleinen Smartphones ähnelt, wird unter anderem zur Anzeige einer Qwerty-Tastatur mit Ziffernzeile genutzt. Das Tippen funktioniert, sofern die Momentum nicht abgenommen wird, nur einhändig. Ein kleiner Hardware-Einsatz soll ein Upgrade auf künftige Entwicklungen ermöglichen, wie etwa schnurloses Laden oder zusätzliche Sensoren. Momentum nennt das Modulprinzip Snapware.

Die versprochene Akkulaufzeit liegt nach einem Bericht von Venturebeat bei rund 30 Tagen - so viel wie keine Smartwatch zuvor. Als Telefon wird die Uhr nicht eingesetzt, hält jedoch per Bluetooth Kontakt zum Handy. Nachrichten lassen sich über das Gerät natürlich trotzdem verschicken, wenngleich über den Umweg des Smartphones. Ein Bewegungssensor, ein Vibrationsmotor und ein USB-Anschluss zum Aufladen des Akkus sollen ebenfalls integriert werden. Das Gewicht soll bei unter 100 Gramm liegen.

Die Entwicklung sei zu 80 Prozent abgeschlossen, heißt es in dem Bericht. Ab dem 24. Juni 2014 soll eine Kickstarterkampagne zur Finanzierung der weiteren Entwicklung und der Produktion begonnen werden. Benötigt werden mindestens 300.000 US-Dollar.

Die Momentum Moment soll 230 US-Dollar kosten und in unterschiedlichen Größen angeboten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)

plutoniumsulfat 18. Jun 2014

Ich meinte ja was anständiges, kein Supercomputer^^ Man kann ja für jede Komponente...

AndreasBf 18. Jun 2014

Sehe ich genauso. Was brauch ich nen dummes Fitness-Armband? Was brauch ich ne fette Uhr...

Realist_X 18. Jun 2014

Das ist wahr, aber mit diesem Gerät am Handgelenk wird man dem Schicksal ja wohl kaum...

Endwickler 18. Jun 2014

Ja, es erscheint merkwürdig, aber wenn ich mir vorstelle, dass man es für manche Sachen...

Fatal3ty 18. Jun 2014

QWERTZ-Tatatur ist viel zu veraltet. Ist für die alte Schreibmaschine konzipiert, damit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /