Abo
  • Services:
Anzeige
Momentum Moment
Momentum Moment (Bild: Momentum)

Momentum Moment: Smartwatch mit Rundum-Bildschirm und Qwerty-Tastatur

Die Smartwatch Momentum Moment gibt es zwar noch nicht, ihr Konzept lässt aber bereits das Potential erahnen: Der Bildschirm des Edelstahlmodells läuft um das gesamte Handgelenk herum und hat eine vollständige Tastatur.

Anzeige

Ein großes Problem bei aktuellen Smartwatches: Sie sehen alle nicht besonders gut aus, weshalb viele Interessenten zögern, sich ein solches Modell umzubinden. Nicht jeder möchte als Nerd eingestuft werden.

  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
  • Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)
Bild: Momentum Moment (Bild: Momentum)

Ray Fischer vom Startup Momentum Labs will das mit der Moment Smartwatch ändern, die weniger an eine traditionelle Uhr erinnert als vielmehr an einen Handreif. Sie soll Ende des Monats über Kickstarter finanziert werden.

Das stählerne Gehäuse ist rundum von einem gewölbten Bildschirm mit 150 dpi überzogen. Statt TFT oder OLED setzt Momentum Labs auf ein E-Paper-Display mit zuschaltbarer Beleuchtung und Touchscreen. Die Fläche, die der eines kleinen Smartphones ähnelt, wird unter anderem zur Anzeige einer Qwerty-Tastatur mit Ziffernzeile genutzt. Das Tippen funktioniert, sofern die Momentum nicht abgenommen wird, nur einhändig. Ein kleiner Hardware-Einsatz soll ein Upgrade auf künftige Entwicklungen ermöglichen, wie etwa schnurloses Laden oder zusätzliche Sensoren. Momentum nennt das Modulprinzip Snapware.

Die versprochene Akkulaufzeit liegt nach einem Bericht von Venturebeat bei rund 30 Tagen - so viel wie keine Smartwatch zuvor. Als Telefon wird die Uhr nicht eingesetzt, hält jedoch per Bluetooth Kontakt zum Handy. Nachrichten lassen sich über das Gerät natürlich trotzdem verschicken, wenngleich über den Umweg des Smartphones. Ein Bewegungssensor, ein Vibrationsmotor und ein USB-Anschluss zum Aufladen des Akkus sollen ebenfalls integriert werden. Das Gewicht soll bei unter 100 Gramm liegen.

Die Entwicklung sei zu 80 Prozent abgeschlossen, heißt es in dem Bericht. Ab dem 24. Juni 2014 soll eine Kickstarterkampagne zur Finanzierung der weiteren Entwicklung und der Produktion begonnen werden. Benötigt werden mindestens 300.000 US-Dollar.

Die Momentum Moment soll 230 US-Dollar kosten und in unterschiedlichen Größen angeboten werden.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 18. Jun 2014

Ich meinte ja was anständiges, kein Supercomputer^^ Man kann ja für jede Komponente...

AndreasBf 18. Jun 2014

Sehe ich genauso. Was brauch ich nen dummes Fitness-Armband? Was brauch ich ne fette Uhr...

Realist_X 18. Jun 2014

Das ist wahr, aber mit diesem Gerät am Handgelenk wird man dem Schicksal ja wohl kaum...

Endwickler 18. Jun 2014

Ja, es erscheint merkwürdig, aber wenn ich mir vorstelle, dass man es für manche Sachen...

Fatal3ty 18. Jun 2014

QWERTZ-Tatatur ist viel zu veraltet. Ist für die alte Schreibmaschine konzipiert, damit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landespolizeiamt Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Mobile Collaboration GmbH, Ettlingen
  3. über Ratbacher GmbH, Hannover
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Münster


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 79€)
  2. 619,00€
  3. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

Thimbleweed Park angespielt: Die Rückkehr der unsterblichen Pixel
Thimbleweed Park angespielt
Die Rückkehr der unsterblichen Pixel

  1. Re: Endlich Schluss mit diesem Klamauk

    jake | 19:11

  2. Re: Rechenaufwand

    eric33303 | 19:08

  3. Re: Immer der Vergleich mit C&C, Diablo, Warcraft...

    derKlaus | 19:04

  4. Re: An Windows führt ein Weg vorbei - BIG Player

    MeisterLampe2 | 19:03

  5. Re: Interessanter Aspekt

    AllDayPiano | 19:03


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel