Momentum: Diskussionen um dubiose Algorithmen in Fifa 19

Kurz vor der Ankündigung von Fifa 20 gibt es neue Diskussionen darum, ob EA Sports in Fifa 19 und möglicherweise auch in den Vorgängern die Spieler durch eine heimliche Anpassung des Schwierigkeitsgrads zum Geldausgeben bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fifa 19
Artwork von Fifa 19 (Bild: Electronic Arts)

Schon seit Jahren diskutieren Spieler der Fußballsimulation Fifa über Momentum: So heißt ein System, das beim Spielen den Schwierigkeitsgrad anpasst. Nun sorgt ein bereits im März 2018 veröffentlichtes Patent für Spekulationen: Darin stellt Electronic Arts die Funktionsweise der Dynamic Difficulty Adjustment (DDA) im Detail vor. Die Algorithmen sollen dafür sorgen, dass ein Spieler möglichst wenig Frust erlebt.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
Detailsuche

Allerdings reagiert das System nicht nur, wenn die virtuellen Kicker den Ball nicht treffen. Ein Teil der Anpassung geschieht auf Basis des "Geldbetrags, der beim Spielen des Videospiels ausgegeben wird", schreiben die Autoren. Das würde Electronic Arts vielfältige Möglichkeiten eröffnen: So könnte ein Spieler, der bereits gezeigt hat, dass er zum Geldausgeben bereit ist, bevorzugt werden, damit er länger am Ball bleibt.

Er könnte auch bewusst benachteiligt werden, eben damit er etwa in Fifa Ultimate Team versucht, sich eine bessere Mannschaft zu kaufen. Problematisch wäre das primär in Onlinepartien, etwa in den Weekend League Matches. Vor allem auf Reddit sind einige Kommentatoren der Auffassung, dass sie derartige Anpassungen beobachtet haben - etwa, indem die eigenen oder die gegnerischen Fußballer plötzlich viel mehr unpräzise Pässe als zuvor geschossen haben.

Bestätigt ist das alles nicht. Relativ klar scheint nur zu sein, dass Electronic Arts die dynamische Anpassung des Schwierigkeitsgrads im Offlinemodus verwendet, aber das machen auch andere Entwickler - normalerweise aber mit etwas weniger komplexen Verfahren.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Electronic Arts kommen die Diskussionen zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Der Publisher will voraussichtlich am 8. Juni 2019 die nächste Fassung seiner Fußballsimulation vorstellen, also Fifa 20. Ein paar grundlegende Änderungen am Gameplay von Fifa 19 haben die Entwickler schon im Internet veröffentlicht: Unter anderem soll manuelles Verteilen mehr Vorteile bringen, während der Torhüter bei direkter Steuerung grundsätzlich langsamer reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /