• IT-Karriere:
  • Services:

Momentum: Diskussionen um dubiose Algorithmen in Fifa 19

Kurz vor der Ankündigung von Fifa 20 gibt es neue Diskussionen darum, ob EA Sports in Fifa 19 und möglicherweise auch in den Vorgängern die Spieler durch eine heimliche Anpassung des Schwierigkeitsgrads zum Geldausgeben bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fifa 19
Artwork von Fifa 19 (Bild: Electronic Arts)

Schon seit Jahren diskutieren Spieler der Fußballsimulation Fifa über Momentum: So heißt ein System, das beim Spielen den Schwierigkeitsgrad anpasst. Nun sorgt ein bereits im März 2018 veröffentlichtes Patent für Spekulationen: Darin stellt Electronic Arts die Funktionsweise der Dynamic Difficulty Adjustment (DDA) im Detail vor. Die Algorithmen sollen dafür sorgen, dass ein Spieler möglichst wenig Frust erlebt.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Allerdings reagiert das System nicht nur, wenn die virtuellen Kicker den Ball nicht treffen. Ein Teil der Anpassung geschieht auf Basis des "Geldbetrags, der beim Spielen des Videospiels ausgegeben wird", schreiben die Autoren. Das würde Electronic Arts vielfältige Möglichkeiten eröffnen: So könnte ein Spieler, der bereits gezeigt hat, dass er zum Geldausgeben bereit ist, bevorzugt werden, damit er länger am Ball bleibt.

Er könnte auch bewusst benachteiligt werden, eben damit er etwa in Fifa Ultimate Team versucht, sich eine bessere Mannschaft zu kaufen. Problematisch wäre das primär in Onlinepartien, etwa in den Weekend League Matches. Vor allem auf Reddit sind einige Kommentatoren der Auffassung, dass sie derartige Anpassungen beobachtet haben - etwa, indem die eigenen oder die gegnerischen Fußballer plötzlich viel mehr unpräzise Pässe als zuvor geschossen haben.

Bestätigt ist das alles nicht. Relativ klar scheint nur zu sein, dass Electronic Arts die dynamische Anpassung des Schwierigkeitsgrads im Offlinemodus verwendet, aber das machen auch andere Entwickler - normalerweise aber mit etwas weniger komplexen Verfahren.

Für Electronic Arts kommen die Diskussionen zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Der Publisher will voraussichtlich am 8. Juni 2019 die nächste Fassung seiner Fußballsimulation vorstellen, also Fifa 20. Ein paar grundlegende Änderungen am Gameplay von Fifa 19 haben die Entwickler schon im Internet veröffentlicht: Unter anderem soll manuelles Verteilen mehr Vorteile bringen, während der Torhüter bei direkter Steuerung grundsätzlich langsamer reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

plastikschaufel 06. Jun 2019

Als ob die deutsche Regierung es hinbringen würde, solch Gesetze auch nur zu entwerfen...

sofries 05. Jun 2019

Lass spiel war Mittelmaß. ISS und später PES waren das Maß aller Dinge. Leider hat...

Herricht 05. Jun 2019

Wer sowas mitmacht, hat es gar nicht besser verdient, als ausgenommen zu werden.


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /