Momentive Global: Zendesk kauft Surveymonkey für 4 Milliarden US-Dollar

Zendesk nutzt schon lange die Umfragetools von Surveymonkey. Jetzt kauft der Anbieter von Kundensupport-Software im Aktientausch das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zendesk: Ein Tool für den Kundensupport
Zendesk: Ein Tool für den Kundensupport (Bild: Zendesk/Screenshot: Golem.de)

Zendesk übernimmt für fast 4 Milliarden US-Dollar in Aktien Momentive Global, den Eigentümer der Surveymonkey-Plattform. Das gab Zendesk, ein Software-Unternehmen aus Kalifornien, am 28. Oktober 2021 bekannt. Zendesk bietet eine cloudbasierte Kundensupport-Plattform mit Helpdesk-Ticketing, Self-Service- und Kundensupport-Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Systemanalytiker - Entwicklung Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Referentinnen / Referenten (m/w/d) Produktmanagement Sichere Kommunikation und Digitale Gateways
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Momentive ging im September 2018 unter dem Namen Surveymonkey für 12 US-Dollar pro Aktie an die Börse. Das in San Mateo, Kalifornien, ansässige Unternehmen hat sich in Momentive umbenannt, um Anfang dieses Jahres sein Angebot auf Experience Management Services zu erweitern.

Zendesk ist ein programmiertes Werkzeug für die Verbindung zu Kunden. Programmbereiche wie Zendesk Suite und Zendesk Sunshine sollen Möglichkeiten bieten, auf den vom Kunden gewünschten Kanälen in Kontakt zu bleiben. Erweiterungen wie Support, Chat und Explore, die drei der Teile von Zendesk sind, ermöglichen dabei eine Integration in das System der Kunden.

Jedes Modul ist ausschließlich käuflich zu erwerben, wobei die Suite eine Kombination aus vier Tools darstellt. Zendesk hat einen Standort in Berlin. Konkurrierende Tools sind Jira, Trello oder Asana.

Marke Surveymonkey "ist ikonisch"

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Marke Surveymonkey ist ikonisch und wir haben sie seit der Gründung von Zendesk aus der Ferne bewundert. Sie haben die Branche wirklich demokratisiert - fast jeder auf der Welt hat schon einmal auf eine ihrer Umfragen geantwortet", sagte Mikkel Svane, Vorstandschef und Gründer von Zendesk.

Surveymonkey wird schon häufig zusammen mit Zendesk genutzt, um mit Umfragen zur Kundenzufriedenheit ein schnelles Feedback zu erhalten. Zudem kann eine Umfrage erstellt und an eine bestimmte Kundengruppe gesandt werden.

Die Transaktion soll in der ersten Hälfte des Jahres 2022 abgeschlossen werden, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre von Zendesk und Momentive. Zendesk hat am Donnerstag auch seinen Quartalsumsatz bekannt gegeben, der um 32 Prozent auf 347 Millionen US-Dollar gestiegen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /