Abo
  • Services:

Molyneux-Nachfolge: Phil Harrison spielt künftig Xbox statt Playstation

Der Brite Phil Harrison gilt als einer der Väter der Playstation-Familie, jetzt heuert er als Nachfolger von Peter Molyneux bei Microsoft an - allerdings mit deutlich erweitertem Aufgabenbereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Phil Harrison, Microsoft
Phil Harrison, Microsoft (Bild: Gus Ruelas/Reuters)

Phil Harrison tritt bei Microsoft als europäischer Senior Vice President Interactive Entertainment Business an. Damit beerbt er den Anfang März 2012 zurückgetretenen Peter Molyneux, bekommt aber neben kreativen auch umfangreiche geschäftliche Aufgaben. Das eigentlich Pikante an der Besetzung ist, dass Harrison zuvor lange Jahre beim Konkurrenten Sony direkt in die Vermarktung der Playstation eingebunden war.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach

Nach einem ersten Posten bei Mindscape ging er 1992 zu Sony, von 2005 bis zu seinem Weggang 2008 war er Leiter der Worldwide Studios, also der hauseigenen Entwicklerstudios - einer der wichtigsten Posten in der Spielesparte des Konzerns. Nach seinen Weggang von Sony arbeitete Harrison kurz bei Infogrames und Atari, zuletzt war er als Berater für den Online-Streamingdienst Gaikai tätig.

Nachtrag vom 13. März 2012, 21:05 Uhr

Microsoft weist darauf hin, dass das Engagement von Phil Harrison nicht im Zusammenhang mit Peter Molyneuxs Weggang stehe. Harrison werde lediglich die europäische Organisation der Microsoft Studios leiten. Die ehemalige Position von Peter Molyneux übernehme Mark Webley, derzeit COO bei Lionhead.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 33,49€

Hotohori 15. Mär 2012

Das Problem von Molyneux kann ich gut verstehen, geht mir oft ähnlich: sehr gute Ideen...

Hotohori 15. Mär 2012

Naja, bei langen Ladezeiten kein Wunder, das wäre für mich definitiv ein Grund des nicht...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /