• IT-Karriere:
  • Services:

Moley Robotics: Heute kocht der Roboter

Davon träumen viele: nicht selbst kochen, sondern einen Roboter kochen lassen - zu einem besonderen Anlass auch mal nach dem Rezept eines Sternekochs. Das britische Unternehmen Moley Robotics zeigt den Prototyp einer solchen Roboterküche auf der Hannover Messe.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboterküche von Moley Robotics: serienreif in zwei Jahren
Roboterküche von Moley Robotics: serienreif in zwei Jahren (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Noch etwas Butter, dann wird gerührt. Lange gerührt. Eine Suppe zu rühren, sei eine sehr unbeliebte Arbeit in der Küche, sagt Tim Anderson. Er rührt aber gerade nicht, sondern spricht entspannt von der Krabbensuppe, die ein anderer zubereitet: ein Roboter.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Hays AG, Hamburg

Genauer gesagt: eine von zwei Roboterhänden. Die andere hält derweil den Topf fest. Sie sind die Hauptdarsteller in der Roboterküche, die das britische Unternehmen Moley Robotics auf der Hannover Messe (Halle 17, Stand E84) präsentiert. Es ist eine komplett eingerichtete Küche mit Anrichte, Herd, Spülbecken, Ofen, Küchengeräten - und eben zwei Roboterhänden.

Roboterhand agiert wie eine menschliche Hand

Die Hände wurden von dem Londoner Unternehmen Shadow Robot entwickelt. Sie haben vier Finger und einen Daumen und können alles, was eine menschliche Hand auch kann. Sie wird von 20 Motoren angetrieben und verfügt über verschiedene Sensoren, um die Lage und Berührungen an den Fingerspitzen zu erkennen.

  • In der Küche des britischen Unternehmens Moley Robotics bereitet der Roboter das Essen zu. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er schwingt den Kochlöffel, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... gibt die Sahne hinzu ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und rührt die Suppe schön glatt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der britische Koch Tim Anderson hat dem Roboter das Kochen beigebracht: Seine Bewegungen wurde mit Sensoren an den Händen aufgezeichnet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Hand wurde vom britischen Unternehmen Shadow Robot entwickelt.(Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie wird von 20 Motoren angetrieben und kann alles, was eine menschliche Hand auch kann. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im Prototyp der Küche müssen die Zutaten noch genau in Vertiefungen auf der Anrichte platziert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
In der Küche des britischen Unternehmens Moley Robotics bereitet der Roboter das Essen zu. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die Hände nehmen zuerst den Topf und stellen ihn auf die Herdplatte. Dann kommen die Zutaten hinein, die auf der Anrichte stehen. Noch müssen diese sehr genau platziert sein, damit der Roboter sie greifen kann: Im Küchenprototyp sind in der Anrichte Vertiefungen für die Schälchen eingelassen. Ein Moley-Mitarbeiter hat sie vor der Präsentation sorgfältig ausgerichtet. Bis zur Serienversion soll die Lokalisierung so verbessert werden, dass die Hände die Zutaten überall auf der Anrichte finden.

Roboter hat beim Starkoch gelernt

Geschickt und bedächtig greifen die Hände nach den Gerätschaften wie Löffel, Schaber oder Mixer. Sie ahmen dabei Anderson nach. Der Koch, der 2011 die britische Ausgabe der TV-Kochshow Masterchef gewann, hat der Roboterküche das Kochen beigebracht.

"Ich trug Handschuhe mit Bewegungssensoren, ich hatte Bewegungssensoren an den Handgelenken. Wir filmten, wie ich kochte. Wir haben die Bewegungen fünfmal aufgezeichnet, zusammenmontiert, und jetzt nach einigen Feinjustierungen, kocht das System das gleiche Essen", erzählt er im Gespräch mit Golem.de. Wenn das System die Bewegungen kenne, könnten ihm problemlos weitere Rezepte beigebracht werden.

Datenbank mit 2.000 Rezepten

Serienreif soll die Roboterküche bereits in zwei Jahren sein. Dann soll eine Datenbank mit 2.000 Rezepten verfügbar sein, die die Roboterküche zubereiten kann. Moley will das als Komplettpaket anbieten: Der Kunde kauft das Rezept und im Preis inbegriffen sind die Zutaten sowie deren Lieferung. So kann sich jeder zu Hause auch ein Gericht, das von einem Sternekoch zusammengestellt wurde, nachkochen lassen.

Hausmann oder Hausfrau muss aber nicht auf fremde Kochkunst zurückgreifen: Die 3D-Kamera, die für die Lokalisierung genutzt wird, kann auch dazu genutzt werden, dem Roboter eigene Rezepte beizubringen. Wer gern selbst kocht, kann sich auch vom Roboter assistieren lassen. Der übernimmt lästige Aufgaben wie Zwiebeln zu schälen oder eben die Suppe glatt zu rühren. Der Mensch schmeckt am Ende ab.

Moley will die Küche in zwei Jahren für rund 10.000 britische Pfund, umgerechnet etwa 14.000 Euro, auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

Elgareth 17. Apr 2015

Das sieht noch alles ziemlich nach Kinderschuhen aus... aber vom Prinzip her find ich die...

Nullmodem 16. Apr 2015

Du vergisst die beiden Leute, die die Kartoffeln und die Krabben millimetergenau auf der...

Tobias Claren 15. Apr 2015

Gute Pizza kann doch jeder backen... Dafür gibt es Mini-Pizzaöfen wie den berühmten...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2015

Wenn, dann kommt das in Form eines Automaten, so wie es heute schon Kaffeeautomaten gibt...

Alexspeed 15. Apr 2015

Also wirklich, der Robo ist genau so dumm Programmiert wie ein stinknormaler...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /