• IT-Karriere:
  • Services:

Moley Robotics: Heute kocht der Roboter

Davon träumen viele: nicht selbst kochen, sondern einen Roboter kochen lassen - zu einem besonderen Anlass auch mal nach dem Rezept eines Sternekochs. Das britische Unternehmen Moley Robotics zeigt den Prototyp einer solchen Roboterküche auf der Hannover Messe.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboterküche von Moley Robotics: serienreif in zwei Jahren
Roboterküche von Moley Robotics: serienreif in zwei Jahren (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Noch etwas Butter, dann wird gerührt. Lange gerührt. Eine Suppe zu rühren, sei eine sehr unbeliebte Arbeit in der Küche, sagt Tim Anderson. Er rührt aber gerade nicht, sondern spricht entspannt von der Krabbensuppe, die ein anderer zubereitet: ein Roboter.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Genauer gesagt: eine von zwei Roboterhänden. Die andere hält derweil den Topf fest. Sie sind die Hauptdarsteller in der Roboterküche, die das britische Unternehmen Moley Robotics auf der Hannover Messe (Halle 17, Stand E84) präsentiert. Es ist eine komplett eingerichtete Küche mit Anrichte, Herd, Spülbecken, Ofen, Küchengeräten - und eben zwei Roboterhänden.

Roboterhand agiert wie eine menschliche Hand

Die Hände wurden von dem Londoner Unternehmen Shadow Robot entwickelt. Sie haben vier Finger und einen Daumen und können alles, was eine menschliche Hand auch kann. Sie wird von 20 Motoren angetrieben und verfügt über verschiedene Sensoren, um die Lage und Berührungen an den Fingerspitzen zu erkennen.

  • In der Küche des britischen Unternehmens Moley Robotics bereitet der Roboter das Essen zu. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er schwingt den Kochlöffel, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... gibt die Sahne hinzu ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und rührt die Suppe schön glatt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der britische Koch Tim Anderson hat dem Roboter das Kochen beigebracht: Seine Bewegungen wurde mit Sensoren an den Händen aufgezeichnet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Hand wurde vom britischen Unternehmen Shadow Robot entwickelt.(Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie wird von 20 Motoren angetrieben und kann alles, was eine menschliche Hand auch kann. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im Prototyp der Küche müssen die Zutaten noch genau in Vertiefungen auf der Anrichte platziert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
In der Küche des britischen Unternehmens Moley Robotics bereitet der Roboter das Essen zu. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die Hände nehmen zuerst den Topf und stellen ihn auf die Herdplatte. Dann kommen die Zutaten hinein, die auf der Anrichte stehen. Noch müssen diese sehr genau platziert sein, damit der Roboter sie greifen kann: Im Küchenprototyp sind in der Anrichte Vertiefungen für die Schälchen eingelassen. Ein Moley-Mitarbeiter hat sie vor der Präsentation sorgfältig ausgerichtet. Bis zur Serienversion soll die Lokalisierung so verbessert werden, dass die Hände die Zutaten überall auf der Anrichte finden.

Roboter hat beim Starkoch gelernt

Geschickt und bedächtig greifen die Hände nach den Gerätschaften wie Löffel, Schaber oder Mixer. Sie ahmen dabei Anderson nach. Der Koch, der 2011 die britische Ausgabe der TV-Kochshow Masterchef gewann, hat der Roboterküche das Kochen beigebracht.

"Ich trug Handschuhe mit Bewegungssensoren, ich hatte Bewegungssensoren an den Handgelenken. Wir filmten, wie ich kochte. Wir haben die Bewegungen fünfmal aufgezeichnet, zusammenmontiert, und jetzt nach einigen Feinjustierungen, kocht das System das gleiche Essen", erzählt er im Gespräch mit Golem.de. Wenn das System die Bewegungen kenne, könnten ihm problemlos weitere Rezepte beigebracht werden.

Datenbank mit 2.000 Rezepten

Serienreif soll die Roboterküche bereits in zwei Jahren sein. Dann soll eine Datenbank mit 2.000 Rezepten verfügbar sein, die die Roboterküche zubereiten kann. Moley will das als Komplettpaket anbieten: Der Kunde kauft das Rezept und im Preis inbegriffen sind die Zutaten sowie deren Lieferung. So kann sich jeder zu Hause auch ein Gericht, das von einem Sternekoch zusammengestellt wurde, nachkochen lassen.

Hausmann oder Hausfrau muss aber nicht auf fremde Kochkunst zurückgreifen: Die 3D-Kamera, die für die Lokalisierung genutzt wird, kann auch dazu genutzt werden, dem Roboter eigene Rezepte beizubringen. Wer gern selbst kocht, kann sich auch vom Roboter assistieren lassen. Der übernimmt lästige Aufgaben wie Zwiebeln zu schälen oder eben die Suppe glatt zu rühren. Der Mensch schmeckt am Ende ab.

Moley will die Küche in zwei Jahren für rund 10.000 britische Pfund, umgerechnet etwa 14.000 Euro, auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Elgareth 17. Apr 2015

Das sieht noch alles ziemlich nach Kinderschuhen aus... aber vom Prinzip her find ich die...

Nullmodem 16. Apr 2015

Du vergisst die beiden Leute, die die Kartoffeln und die Krabben millimetergenau auf der...

Tobias Claren 15. Apr 2015

Gute Pizza kann doch jeder backen... Dafür gibt es Mini-Pizzaöfen wie den berühmten...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2015

Wenn, dann kommt das in Form eines Automaten, so wie es heute schon Kaffeeautomaten gibt...

Alexspeed 15. Apr 2015

Also wirklich, der Robo ist genau so dumm Programmiert wie ein stinknormaler...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /