Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp der AR-Kontaktlinse von Mojo Lens
Prototyp der AR-Kontaktlinse von Mojo Lens (Bild: Mojo Lens)

Drew Perkins, Chef des kalifornischen Start-ups Mojo Vision, hat höchstpersönlich am 28. Juni 2022 den ersten Test des hauseigenen Prototyps absolviert und sich eine Augmented-Reality-Linse auf das Auge setzen lassen. Soweit bekannt, hat es sich dabei um das erste Mal gehandelt, dass ein Mensch ein derartiges Wearable getragen hat.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung (w/m/d)
    Bechtle Systemhaus Holding AG, Neckarsulm
  2. GIS Manager (m/w/d) Datenmanagement Stromnetze
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Linse ist als Konkurrenz zu Mixed- und Augmented-Reality-Headsets gedacht. Sie misst keine Werte, sondern übermittelt Informationen.

Im konkreten Fall konnte Perkins über das eingebaute Display die Himmelsrichtung auf einem virtuellen Kompass sowie Bilder und einen Text sehen, den er wie von einem unsichtbaren Teleprompter ablesen konnte.

Mojo Vision arbeitet seit Jahren an dem Wearable. Um den nun abolvierten Test des laut Firmenblog "voll funktionsfähigen" Prototyps zu ermöglichen, habe man in den vergangenen Monaten vor allem an der Bereitstellung von ausreichend Energie und der Datenübertragung gearbeitet - was aus naheliegenden Gründen beides ohne Kabelverbindung funktionieren muss.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Informationen auf der Linse werden auf einem monochromen Micro-LED-Bildschirmchen angezeigt. Das hat einen Durchmesser von gerade mal einem halben Millimeter - und ist laut Hersteller das weltweit kleinste Display, das dynamisch generierte Inhalte anzeigen kann. Die Pixeldichte liegt bei 14.000 ppi - was ebenfalls ein Rekord sei.

Ebenfalls in die Linse integriert sind ein Modem, das Daten über das 5-GHz-Band überträgt, sowie ein ARM-Core-M0-Prozesser. Zudem gibt es unter anderem zur Bedienung ein Accelerometer, ein Gyroskope und ein Magnetometer sowie einen selbst entwickelten Akku für die Stromversorgung.

Auch für Sportler als Trainingshilfe gedacht

Auf Basis des Prototyps sollen laut Mojo Vision nun weitere Tests und klinische Studien durchgeführt werden. Das Ziel sei eine Freigabe durch die Food and Drug Administration (FDA), damit die Kontaktlinse etwa Personen mit eingeschränkter Sicht bei der Bewältigung ihres Alltags helfen könne.

Als weitere Zielgruppe nennt Drew Perkins etwa Amateur- und Profisportler, die mit den angezeigten Informationen besser trainieren und so neue Höchstleistungen vollbringen können sollen. Der Firmenchef macht keine Angaben, bis wann er marktreife Produkte erwartet - aber vermutlich eher weniger als die meist geschätzten 10 bis 20 Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


christian_k 05. Jul 2022 / Themenstart

Ich habe über Jahre harte Kontraktionen getragen (übrigens von Menicon). Die können sehr...

JE 04. Jul 2022 / Themenstart

Ah, interessant- hatte zwar davon gehört, bin aber davon ausgegangen, daß das noch nicht...

Venterrazero 04. Jul 2022 / Themenstart

+1 Nice endlich mal einer der auch nur ein privat Display haben will auf dem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Basisstationen: Telefónica spendet millionenteure Netzausrüstung für Ukraine
    Basisstationen
    Telefónica spendet millionenteure Netzausrüstung für Ukraine

    Telefónica Deutschland hilft der Ukraine mit 4G-Mobilfunkstationen. Das wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz koordiniert.

  2. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  3. Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon

    Zurzeit sind bei Amazon verschiedene Versionen des Macbook Pro sowie des Macbook Air günstig zu Sonderkonditionen erhältlich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /