• IT-Karriere:
  • Services:

Mojang: Minecraft Dungeons geht in die Tiefe

Das Entwicklerstudio Mojang hat ein neues Spiel angekündigt: Das bislang nur für Windows-PC geplante Minecraft Dungeons führt Klötzchenhelden in düstere Höhlen. Auch für das eigentliche Minecraft wird es bald neue Inhalte geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Minecraft Dungeons
Artwork von Minecraft Dungeons (Bild: Mojang)

Auf seiner Hausmesse Minecon 2018 hat das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio Mojang ein neues, eigenständig lauffähiges Spiel auf Basis von Minecraft vorgestellt. Es heißt Minecraft Dungeons und soll 2019 für Windows-PC auf den Markt kommen. Wie in einem klassischen Dungeon Crawler reist ein Held alleine oder im Koop-Modus mit bis zu drei Freunden in Höhlensysteme, um Ausrüstung zu sammeln und das Böse zu bekämpfen, das von einem Endgegner namens Arch-Illager gesteuert wird.

Stellenmarkt
  1. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Minecraft Dungeons ist nach Angaben von Mojang aus dem Hobbyprojekt von einigen der Entwickler am Stammsitz in Stockholm heraus entstanden. Es basiert auf der Unreal Engine, zumindest ein Teil der Umgebungen wird immer wieder neu generiert. Neben klassischen Höhlen soll es auch Sümpfe und Canyons geben. Ob das Spiel für Konsolen umgesetzt wird, ist derzeit nicht bekannt.

Mojang hat auch neue Inhalte für Minecraft angekündigt. So soll Anfang 2019 ein Update namens Village and Pillage erscheinen, das neue Dorfbewohner und Plünderer mitsamt einiger Monster enthält. Spieler müssen sich dann also vermehrt Gedanken darum machen, die Siedlungen vor der neuen Gefahr zu beschützen.

Dazu gibt es eine neue Waffe, nämlich die Armbrust - die leider auch die Plünderer verwenden können. Außerdem kündigen die Entwickler eine Erweiterung an, die zuckersüße Pandabären enthalten wird. Just zu diesem Add-on gibt es aber vorerst keine weiteren Informationen.

Langfristig dürften für die Community aber zwei eher technisch anmutende Neuerungen am wichtigsten sein: Die erste ist die Scripting API, die laut Mojang fast fertig ist und noch vor Ende 2018 erscheinen soll. Dann können Hobbyentwickler die Klötzchenwelt relativ weitgehend nach ihren Vorstellungen umprogrammieren. Mojang betont, dass es nicht direkt um Mods gehe, aber Scripting API derartigen Erweiterungen einigermaßen nahekomme.

Die zweite Neuerung ist eine Funktion namens Add-ons, mit der Spieler ebenfalls zusätzliche Kontrolle über die Welt bekommen und etwa in bestimmten Umgebungen mehr oder weniger Gegner auftauchen lassen können. Add-ons ist laut Mojang fast fertig und soll in der Beta ab dem 3. Oktober 2018 zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 39,99€
  3. 2,79
  4. 9,49€

razer 03. Okt 2018

das nicht das spiel abgekauft wurde, sondern das ganze team. es entwickelt also nach wie...

Proctrap 01. Okt 2018

darüber lache ich mich immer tot wenn ich auf meine to-do liste schaue

Heiko Wagner 01. Okt 2018

Seit der Ankündigung ist da nix mehr passiert...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /